Vegane Haferflocken Bratlinge / Frikadellen

Vegane Haferflocken Bratlinge / Frikadellen
Vegane Haferflocken Bratlinge / Frikadellen

Früher habe ich Haferflocken fast nur für süße Speisen verwendet. Seitdem ich jedoch mit den gesunden Cerealien eine wunderbare Pfannenpizza mache, hat sich das geändert. Plötzlich eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten. Eine davon sind die veganen Haferflocken Bratlinge, die ich heute für euch habe. Wenn ihr die Haferflocken Pizza mögt, kann ich euch diese wohlschmeckenden veganen Bällchen nur empfehlen.

Haferflocken Bratlinge sind ein leichter, gesunder Snack

Es gibt ja schon einige vegane Frikadellen bei unseren Rezepten. Die haben wir mit Seitan, Reis, Kidneybohnen oder auch Gemüse und Kartoffeln gemacht. Haferflocken Bratlinge hatte ich bisher allerdings nicht auf dem Zettel. Dabei sind die Flocken eine richtig gesunde Basis. Dazu kommen noch einige Gewürze, frisches Gemüse und ein wenig Pflanzenöl. Das Ergebnis ist leichtes und gesundes Fingerfood. Auch als Tapa machen diese Bratlinge eine sehr gute Figur. Beim letzten spanischen Abend waren die handlichen Leckereien binnen kürzester Zeit verspeist. Der Geschmack stimmt also!

Die Zubereitung ist kinderleicht und es geht schnell. Ihr benötigt ungefähr eine halbe Stunde. Die Zutaten solltet ihr im Normalfall alle im Hause haben. Wenn etwas nicht da ist, könnt ihr improvisieren. Wir nehmen statt der Paprika auch sehr gern mal Chilis. Damit bekommen die Bratlinge richtig Feuer. Das Rezept ist folglich sehr gut geeignet, wenn euch spontan der Sinn nach herzhaftem Fingerfood steht. Probiert es einfach mal aus. Ich denke ihr werdet es lieben!

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Nichts Besonderes. Ihr solltet eigentlich alles in der Küche haben, was ihr für das Rezept benötigt. Ich verwende zum Formen der Bällchen einen Eisportionierer. Das ist bequem, geht schnell und die Bratlinge haben alle die gleiche Größe. Das ist natürlich Luxus, vor allem wenn ich größere Mengen mache. So einen Portionierer bekommt ihr im lokalen Handel oder aber online. Einen Link dazu findet ihr in den Empfehlungen.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Arbeitszeit: 30 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Fingerfood, Fleischersatz, Tapas
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :schnell zubereitet
Eigenschaften :laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Intro: "Heartwarming"
Artist: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Quelle: Kevin Mac Leod
Lizenz: Creative Commons: By Attribution 4.0

Zutaten

  • 100 g Haferflocken
  • 100 ml Wasser, heiß
  • 1 TL Brühepulver, vegan
  • 1/8 rote Paprikaschote
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/4 TL Paprikapulver
  • 1/4 TL Majoran, getrocknet
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 1 TL Petersilie, getrocknet
  • 1 EL Pflanzenöl

Portionen: 2Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Die Haferflocken mit den Gewürzen und dem Brühepulver mischen. Anschließend mit heißem Wasser übergießen. Gut durchrühren und beiseite stellen.
  • Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden.
  • Die Paprikaschote, waschen, entkernen und in feine Würfel schneiden.
  • Die frischen Zutaten in die Haferflockenmasse einkneten.
  • Eine Pfanne mit dem Pflanzenöl besteichen. Kleine Haferflockenbällchen formen und in die Pfanne geben. Die Bällchen von oben mit dem restlichen Pflanzenöl bestreichen und die Pfanne auf die Herdplatte geben.
  • Während die Bällchen von unten anbraten mit einem Pfannenwender platt drücken.
  • Ein bis zweimal wenden (je nach gewünschtem Bräunungsgrad) und servieren.
  • Wir wünschen einen guten Appetit.

Tipps und Tricks

Die Haferlocken Frikadellen schmecken sowohl warm als auch kalt.
Wie ihr seht verwende ich nur sehr wenig Pflanzenöl. Das reicht völlig aus, damit die Bratlinge eine schöne Farbe bekommen.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

Kommentare

2 Antworten

  1. Andrea sagt:

    Hallo, Nicole!
    Hast Du die Haferflockenbratlinge schon mal in größeren Mengen vorgebraten oder Reste gehabt und dann eingefroren? Schmeckt das nach dem Auftauen dann noch? Dann könnte man evtl. prima größere Mengen vorbereiten und bei Bedarf auftauen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.