Veganes Graupenrisotto mit Champignons
Veganes Graupenrisotto mit Champignons

Die Namensgebung für unser veganes Graupenrisotto hat mich schon ein wenig in die Bredouille gebracht. Natürlich ist der italienische Klassiker schon per se ein Reisgericht. Seine Bezeichnung ist wahrscheinlich aus einer Wortverbindung von “riso cotto” hervorgegangen und das bedeutet “gekochter Reis”. Doch auch Graupen sind wie geschaffen für ein gutes Risotto. Die Konsistenz ist ähnlich wie bei den weißen Verwandten, sie sind geschmacksneutral und machen Speisen schön cremig. Wir haben das alles mit diesem Rezept überprüft und sind wirklich sehr glücklich mit dem leckeren Ergebnis. Es hat sich wirklich gelohnt der Kochgerste eine Chance zu geben.

Veganes Graupenrisotto ist eine sehr gute Idee

Das ist auch dringend nötig, denn so richtig beliebt waren Graupen ja nie. Sie galten als Armeleuteessen und schon die Soldaten im ersten Weltkrieg nannten sie abfällig Kälberzähne. Nach dem 2. Weltkrieg wurden sie dann von Nudeln und Reis fast völlig von den Speiseplänen verdrängt. Nur in einer Graupensuppe kamen sie zuweilen auf den Tisch.

Inzwischen feiern die geschälten Gerstenkörner eine kleine Renaissance, da sie weit mehr als eine Suppenbeilage sind und sich vorzüglich für Eintöpfe, Salate oder Süßspeisen eignen. Ein Superfood sind sie trotzdem nicht und so richtig hip werden sie wohl auch nie. Dennoch sind sie eine echte Bereicherung in der Küche.

Sie schmecken prima, sättigen ganz hervorragend und sind sehr bekömmlich, da ihre Schleimstoffe beruhigend auf Magen und Darm wirken. Auch bei den Vitaminen und Mineralstoffen können Graupen punkten. Da sie geschält und geschliffen werden sind das zwar nicht so viele wie bei anderen Getreidesorten, aber weit mehr als z.B. beim Reis. Gegenüber dem weisen sie auch eine erheblich bessere Ökobilanz auf und drängen sich daher als regionale Alternative förmlich auf.

Allem voran bekommt ihr mit diesem veganen Graupenrisotto eine köstliche, sättigende und sehr bekömmliche Mahlzeit. Probiert es einfach mal aus.

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Für dieses einfache und schmackhafte Rezept benötigt ihr keine besonderen Küchenutensilien.

Anzeige

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Arbeitszeit: 40 Minuten
Ernährungsform: Vegane Küche
Gericht: Eintöpfe
Eigenschaft(en): laktosefrei, sojafrei
Land & Region: Italien
Schwierigkeit: einfach
Zubereitungszeit: recht schnell zubereitet
Kosten: bis 5 €
Zubereitung: Braten, Kochen

Unser Video zum Rezept

Intro: "Heartwarming"
Artist: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Quelle: Kevin Mac Leod
Lizenz: Creative Commons: By Attribution 4.0

Zutaten

  • Pflanzenöl
  • 1 Zwiebel, klein
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g Champignons
  • 250 g Gerstengraupen, fein
  • 500 ml Wasser, bis zur gewünschten Konsistenz
  • 1 TL Gemüsebrühepulver
  • 1 EL Zitronensaft
  • Pfeffer aus der Mühle

Portionen: 2Portionen

Anzeige

So wird´s gemacht

  • Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden.
    1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe
  • Champignons putzen und in Achtel schneiden.
    100 g Champignons
  • Die Graupen kurz abspülen und in einem Sieb abtropfen lassen.
    250 g Gerstengraupen
  • Etwas Pflanzenöl in eine Pfanne geben und Zwiebeln darin anschwitzen. Anschließend Knoblauch und Champignons zugeben und mit anschwitzen.
    Pflanzenöl, 1 Zwiebel, 100 g Champignons, 1 Knoblauchzehe
  • Nun die Graupen zugeben und gut unterrühren.
    250 g Gerstengraupen
  • Gemüsebrühepulver hinzugeben und unter Rühren Stück für Stück ca. die Hälfte des Wassers zugeben. Wenn noch etwas Wasser zu sehen ist, den Deckel auf die Pfanne geben und die Graupen auf kleinster Stufe ziehen lassen.
    1 TL Gemüsebrühepulver, 500 ml Wasser
  • Wenn das Wasser eingezogen ist, weiteres Wasser unter rühren hinzu geben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
    500 ml Wasser
  • Zum Schluss mit Zitronensaft und frischem Pfeffer abschmecken.
    1 EL Zitronensaft, Pfeffer aus der Mühle
  • Wir wünschen einen guten Appetit!

Tipps und Tricks

Durch das Waschen der Graupen verringert ihr den Stärkegehalt und steuert damit, wie sämig euer Gericht am Ende wird. Wir haben sie nur ganz kurz abgespült, damit unser Risotto wirklich schön cremig ist.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

Kommentare

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Gabriele

    Hallo,
    ihr habt hier unglaublich tolle Rezepte…
    Habe noch keine ausprobiert,da ich Euch gerade erst entdeckt habe, aber da werde ich mich jetzt Mal durchprobieren.
    Ich danke Euch, Gabriele

    1. Nicole

      Hallo Gabriele,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar! 🙂
      Es freut mich wirklich sehr, dass dir meine Rezepte so gut gefallen! Ich wünsche dir viel Spaß beim Durchprobieren und hoffe, es schmeckt dir!
      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar