Veganes Tomatenrisotto

Veganes Tomatenrisotto
Veganes Tomatenrisotto

Wenn es um italienisches Essen geht, denken die meisten von uns wahrscheinlich reflexartig an Pasta und Pizza. Das ist einerseits ganz normal, denn diese Klassiker haben es schließlich zu Weltruhm gebracht. Andererseits bietet die italienische Küche so viel mehr als ein paar Teiggerichte. Deshalb haben wir uns umgeschaut und haben heute ein köstliches, veganes Tomatenrisotto für euch.

Veganes Tomatenrisotto sorgt für echtes Urlaubsfeeling

Die „Cuchina Italiana“ besteht aus mehreren Regionalküchen die sich oftmals sehr voneinander unterscheiden. Das führt zu einer unglaublichen Vielfalt an wunderbaren Spezialitäten. Die Risottos sind im Norden des Landes beheimatet und haben fast alle die gleiche Basis. Dabei wird Risottreis mit Zwiebeln in Fett angedünstet und dann mit Brühe gegart bis das Gericht angedickt ist. Die Reiskörner selbst sollten aber noch al dente sein.

Darüber hinaus scheinen der Fantasie keine Grenzen gesetzt zu sein, denn es gibt zahlreiche Variationen des cremigen Breigerichts. In vielen davon werden auch Fleisch, Meeresfrüchte, Fleischbrühe, Butter oder Käse verwendet. Darauf verzichten wir natürlich. Stattdessen enthält veganes Tomatenrisotto Margarine, Gemüsebrühe, Kokosmilch und ganz viel Tomate. Wenn ihr keinen Wein verwenden möchtet, könnt ihr diesen mit Apfel-, Zitronensaft oder mildem Essig ersetzten, da es beim Ablöschen nur um die Säure geht. Diese ergänzt den milden Reis und gibt den ganz besonderen Geschmack.

Die Zubereitung eures Risottos ist denkbar einfach und es geht auch ziemlich schnell. Die herrlichen Düfte, die bereits während des Einkochens durch die Wohnung ziehen, sorgen schon vor dem Essen für echtes Italienfeeling. Wir lieben das und können kaum erwarten dass unser Tomatenrisotto endlich auf dem Tisch steht.

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Für die Zubereitung dieser mediterranen Reispfanne benötigt ihr keine besonderen Küchengeräte. Geht beim Reis bitte keine Kompromisse ein und verwendet echten Risottoreis. Nur damit ist gewährleistet, dass der Reis innen zwar bissfest, außen aber besonders cremig ist. Mit Langkorn- oder Milchreis bekommt man das nicht so hin. Den Reis bekommt ihr im lokalen Handel oder online. Einen entsprechenden Link findet ihr in den Empfehlungen.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Arbeitszeit: 35 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Reisgerichte
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :schnell zubereitet
Herkunft :Italien
Eigenschaften :laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Intro: "Heartwarming"
Artist: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Quelle: Kevin Mac Leod
Lizenz: Creative Commons: By Attribution 4.0

Zutaten

  • 3 EL Margarine
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 250 g Risottoreis
  • 100 ml Weißwein
  • 1 TL Oregano, getrocknet
  • 1 TL Basilikum, getrocknet
  • 2 TL Gemüsebrühe, vegan
  • 500 ml Wasser
  • 500 ml passierte Tomaten
  • 50 ml Kokosmilch
  • Cherrytomaten

Portionen: 2Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Zwiebel und Knoblauch schälen und in kleine Würfel hacken.
  • Wasser mit den passierten Tomaten mischen.
  • Die Margarine in eine Pfanne geben und Knoblauch und Zwiebel glasig andünsten.
  • Den Risottoreis hinzugeben und mitdünsten.
  • Mit Weißwein ablöschen und Oregano, Basilikum, Gemüsebrühepulver hinzugeben und gut durchrühren.
  • Die mit Wasser vermischten, passierten Tomaten Stück für Stück unter ständigem Rühren in den Reis geben.
  • Zum Schluss die Kokosmilch unterrühren und das Risotto in kleinen Schälchen anrichten und mit Cherrytomaten servieren.
  • Wir wünschen einen guten Appetit!

Tipps und Tricks

Wenn ihr keinen Wein im Essen möchtet, ersetzt diesen einfach durch milden Essig, Apfel- oder Zitronensaft.
Ihr könnt anstatt der Kokosmilch auch andere pflanzliche Milchgetränke nehmen. Ich finde allerdings dass die Kokosmilch einen besonders schönen Geschmack gibt und das Risotto noch einmal etwas cremiger wird.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.