Veganer Bohnen Burger

Wir haben euch ja schon des Öfteren Rezepte vorgestellt, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken können. Auch dieses Rezept, ein Veganer Bohnen Burger, passt wieder in diese Kategorie. Das Rezept stammt aus dem Buch „Das HOW NOT TO DIE Kochbuch“ von Dr. Michael Greger, und Gene Stone, über das ich euch weiter unten noch einige Infos geben werde.

Gesund und lecker, veganer Bohnen Burger

Ich habe dieses Rezept ausgewählt, weil es zum einen viele gesunde Zutaten enthält und zum anderen auch noch richtig lecker ist. Dazu ist dieser vegane Burger auf jedem Grillabend ein echter Hingucker. Allerdings muss ich zugeben, dass ich das Originalrezept etwas abgewandelt habe. Zum einen habe ich das geröstete Vollkornbrot gegen echte Burgerbrötchen ausgetauscht und zum anderen habe ich weiße Bohnen verwendet, weil ich einfach keine schwarzen Bohnen da hatte.

Das alles hat aber nichts daran geändert, dass der Burger richtig lecker war. Wie ihr im Rezept sehen könnt, habe ich kein bisschen zusätzliches Fett verwendet, was für all diejenigen gut ist, die bewusst auf Fette verzichten und sich damit gesünder ernähren möchten.

Genau darum geht es auch bei den über 100 Rezepten die ihr in dem oben erwähnten „Das HOW NOT TO DIE Kochbuch“ findet. Die Idee zu diesem Kochbuch entstand übrigens durch den Bestseller „How Not to Die“. In diesem beschreibt der Autor auf über 500 Seiten, wie man verschiedenen Krankheiten, wie z.B. Herz und Kreislaufleiden, Diabetes, Krebs oder auch Bluthochdruck, mit der Ernährung entgegen wirken kann. Das alles ist verständlich geschrieben und mit ausführlichen Referenzen und Quellenangaben versehen. Ich bin wirklich begeistert von beiden Büchern und habe hier auch schon einige der Rezepte ausprobiert.

Ihr könnt ja einfach mal mit den Burgern anfangen und schauen ob euch diese gesunde Küche schmeckt. Die Paddies könnt ihr auch erheblich dünner machen, als ich das getan habe. Das macht vielleicht auch Sinn, wenn ihr, wie im Originalrezept, geröstetes Vollkornbrot verwendet. Außerdem könnt ihr die Paddies auch sehr gut einfrieren, wenn ihr mehr gemacht habt als nötig.

Was benötigt ihr für dieses Rezept?

Das Rezept selbst stammt aus dem Buch „Das HOW NOT TO DIE Kochbuch“* von Dr. Michael Greger mit Gene Stone, welches im Unimedica Verlag erschienen ist. Zum Zermahlen der Zutaten habe ich einen kleinen Küchenmixer verwendet.

Das könnte Dich auch interessieren:

Buchempfehlung: Das HOW NOT TO DIE Kochbuch* von Dr. Michael Greger mit Gene Stone
Buchempfehlung: How Not to Die* von Dr. Michael Greger mit Gene Stone
Rezept: Frijoles de Olla
Rezept: Vegane Kidneybohnen Frikadellen
Blogbeitrag: Essen gegen den Herzinfarkt

Zuletzt aktualisiert am 20. November 2018 um 14:31 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am 20. November 2018 um 14:51 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Infos und ZutatenRezept VideoDeine Meinung | bisher Keine Kommentare
Veganer Bohnen Burger
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Arbeitszeit 40 Minuten

Infos zum Rezept

Veganer Bohnen Burger

So ein Veganer Bohnen Burger ist gesund und lecker und ihr könnt ihn auch ganz leicht selbst zubereiten. Einfach mal ausprobieren!

Gericht Backofengerichte
Eigenschaft(en) günstig, laktosefrei, sojafrei
Schwierigkeitsgrad einfach
Kosten bis 5 €
Zubereitungszeit recht schnell zubereitet
Ernährungsform Vegane Küche

Zutaten

Portionen : 4 Burger
  • 75 g Haferflocken gemahlen
  • 50 g Walnüsse gehackt
  • 1/4 TL Kurkumapulver
  • 1 kl Zwiebel gewürfelt
  • 2 Champignons gewürfelt
  • 425 g weiße Bohnen abgegossen und gespült
  • 1 EL Mandelmehl alternativ Mandelmus
  • 1 EL Leinsamen gemahlen
  • 1 EL Edelhefeflocken
  • 1 EL Petersilie getrocknet
  • 2 TL Tamari
  • 1 TL Zwiebelgranulat
  • 1/2 TL Knoblauchgranulat
  • 1/2 TL Paprikapulver geräuchert
  • 1 TL Pikante Gewürzmischung (siehe Tipps & Tricks)

Anleitungen

  1. Haferflocken und Leinsamen fein mahlen. Walnüsse klein hackenZwiebel und  Pilze in kleine Würfel schneiden und die Bohnen pürieren. Alle Zutaten miteinander vermengen, bis ein fester Teig entsteht.

  2. Den Teig auf eine Arbeitsfläche geben und vier gleich große Teile teilen. Jeden Teil in ein etwa 1 cm dickes Burgerpatty formen und auf einen Teller legen. 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.

  3. Backofen auf 190 °C vorheizen.

  4. Ein Backblech mit Backpapier oder einer Silikon-Backmatte auslegen und die Burgerpatties darauf platzieren. 25 Minuten unter einmaligem Wenden backen, bis die Burgerpattys leicht gebräunt und heiß sind. Warm servieren.

Tipps und Tricks

Hier noch das Rezept für die pikante Gewürzmischung, die in dem Rezept verwendet wird:

2 EL Hefeflocken
1 EL Zwiebelpulver
1 EL getrocknete Petersilie
1 EL getrocknetes Basilikum
2 TL getrockneter Thymian
2 TL Knoblauchpulver
2 TL Senfpulver
2 TL Paprikapulver
½ TL Kurkuma, gemahlen
½ TL Selleriesamen

Alle Zutaten in eine Gewürz-, Kaffeemühle oder eine kleine Küchenmaschine geben, mahlen und gut vermischen. Die Gewürzmischung in ein gut schließendes Schraubglas geben und an einem kühlen, trockenen Ort lagern.


Wenn Du dieses Rezept drucken willst, einfach hier klicken!
Im Video wurde folgende Musik verwendet:

Intro: "Heartwarming"
Artist: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Licensed under Creative Commons: By Attribution 3.0

Video: „Awaken“
Artist: Anno Domini Beats
Quelle: Youtube Audio Bibliothek
Lizenz: © You’re free to use this song in any of your videos.
Eure Kommentare zu diesem Rezept
Wenn Dir das Rezept gefällt oder Du eine Frage hast, laden wir Dich ein hier einen Kommentar zu hinterlassen. Natürlich ist auch konstruktive Krikik und Verbesserungsvorschläge immer gern gesehen. Wir bemühen uns selbstverständlich zeitnah auf eure Kommentare zu antworten.

Sag uns Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Links auf dieser Seite mit einem Sternchen ( * ) versehen sind, dann handelt es sich dabei um so genannte Affiliate Links. Wenn ihr über einen dieser Links ein Produkt kauft, erhalten wir dafür eine kleine Provision. Der Preis für euch ändert sich dadurch nicht, aber ihr unterstützt damit unsere Arbeit.