Vegane Tschebureki – Russische Teigtaschen

Vegane Tschebureki
Vegane Tschebureki

Wenn man etwas zubereitet und alles weg gefuttert ist, bevor der Herd kalt ist, dann muss es schon eine besondere Leckerei sein. Als ich kürzlich Vegane Tschebureki gemacht habe, ist mir genau das passiert. Wie von Geisterhand verschwanden die russischen Teigtaschen vom Teller, noch bevor sie richtig abkühlen konnten. Das passiert bei meiner, kulinarisch anspruchsvollen, Familie ziemlich selten, wenn ich ein neues Rezept ausprobiere.

Vegane Tschebureki, herzhaftes Fingerfood aus Russland

Die Entscheidung, ob es die veganen Tschebureki hierher schaffen würden, hatte sich also von selbst getroffen. Also machte ich mich erneut daran, die herzhaften Teigwaren zuzubereiten. Zum großen Leidwesen meiner Lieben, war Naschen diesmal strengstens untersagt. Immerhin musste ja ein Rezeptfoto her und ein leerer Teller mit ein paar Krümeln ist kein besonders ansprechendes Motiv.

Ursprünglich stammen diese russischen Teigtaschen aus der Küche der Krimtartaren und wurden mit gehacktem Lamm-, Rind- oder Schweinefleisch gefüllt. Dazu kommen Zwiebeln, Pfeffer, Petersilie. Der Teig wird einfach aus Mehl, Wasser Salz und Ei gemacht und manchmal kommt sogar ein Schuss Vodka mit hinein. Auf diesen habe ich in meinem Rezept aber verzichtet. Das Ei wurde kurzerhand gestrichen und als Fleischersatz habe ich Tofu verwendet. So schnell wird ein Rezept vegan.

Darüber hinaus bin ich sehr sparsam mit Öl umgegangen. Eigentlich werden die Tschebureki nämlich in sehr viel Fett gebraten. Ich habe sie stattdessen nur mit etwas Öl bestrichen und das hat auch ganz wunderbar geklappt. Nachdem die Teigtaschen für Rezeptfoto posiert hatten, waren sie zwar nicht mehr heiß, aber dennoch unverschämt lecker. Es dauerte nicht lang, bis auch diese Portion restlos verspeist war. Zwar dauert es ein wenig bis man die Teigtaschen zubereitet hat, aber die Arbeit lohnt sich. Außerdem habe ich festgestellt, dass ich jedes Mal etwas schneller wurde, weil man eine gewisse Routine beim Formen der Taschen entwickelt.

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Wie es sich für so ein besonders leckeres Rezept gehört, benötigt ihr dazu sehr viele besondere Küchengeräte. Das ist natürlich völliger Unsinn! Für vegane Tschebureki braucht ihr nur Dinge, die zur Grundausstattung einer ganz normalen Küche gehören. Rein theoretisch könntet ihr also gleich loslegen, wenn ihr Tofu im Hause habt.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Zubereitungszeit: 1 Stunde
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Fingerfood, Teiggerichte
Schwierigkeit :mittel
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :recht schnell zubereitet
Herkunft :Russland
Eigenschaften :laktosefrei

Unser Video zum Rezept

Intro: "Heartwarming"
Artist: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Quelle: Kevin Mac Leod
Lizenz: Creative Commons: By Attribution 4.0

Zutaten

Für den Teig:

  • 250 g Weizenmehl
  • 0,5 TL Salz
  • 0,5 TL Backpulver
  • 25 g Margarine
  • 150 ml Wasser, heiß

Für die Füllung:

  • 200 g Tofu, natur
  • 4 g Salz, nach Geschmack
  • 1/4 TL Pfeffer, schwarz
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • Öl zum Ausbacken

Portionen: 21Stück

Werbung

So wird´s gemacht

  • Als erstes bereitet ihr den Teig vor. Hierzu vermischt ihr die trockenen Zutaten und die Margarine und gießt dann das heiße Wasser hinzu. Nun mit einem Löffel oder Teigschaber mischen. Sobald sich der Teig etwas abgekühlt hat mit der Hand so lange kneten, bis er geschmeidig ist. Den Teig zur Seite stellen.
  • Für die Füllung zerbröselt ihr den Tofu, schneidet die Zwiebel in Würfel und vermischt alles mit Salz und Pfeffer. Ihr könnt auch noch andere Gewürze hinzugeben, wenn ihr mögt. Wir mögen unsere Tschebureki am liebsten so einfach.
  • Jetzt teilt ihr den Teig in 21 Stücke und rollt diese recht dünn aus. Den ausgerollten Teig direkt füllen und verschließen, auf ein Küchentuch geben und damit die Teigtasche nicht austrocknet mit einem weiteren Küchentuch abdecken.
  • Wenn alle Teigtaschen fertig sind, pinselt ihr sie mit etwas Öl ein und gebt sie bei kleiner bis mittler Hitze in eine Pfanne. Backt sie von beiden Seiten goldbraun aus. *Tipps
  • Am besten schmecken die Tschebureki, wenn sie noch warm sind.
    Wir wünschen euch einen guten Appetit.

Tipps und Tricks

Normalerweise werden die Tschebureki schwimmend in Öl ausgebacken. Ich mache das aber nicht so gerne, weil das Öl gerne mal spritzt und am Ende auch immer so viel Öl übrig ist. Aber falls ihr sowieso gerade eure Fritteuse in Betrieb habt, könnt ihr die Tschebureki auch in der Fritteuse zubereiten.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.