Vegane Schnitzel aus Seitan

Schnitzel aus Seitan

Warum sollte ein Veganer Schnitzel essen wollen? Vielleicht weil sie ihm immer schon geschmeckt haben! Mit geht es jedenfalls so. Ich habe es geliebt in der Küche zu sitzen und dabei zuzuschauen wie diese Wiener Spezialität liebevoll paniert und dann gebraten wurde. Da liegt es natürlich nahe, dass ich versucht habe möglichst authentische, vegane Schnitzel auf den Tisch zu bringen.

Vegane Schnitzel, für mich müssen sie aus Seitan sein

Ich habe mich bei meiner Schnitzelvariante, nach einigen Tests, gegen Tofu und für Seitan entschieden. Die Konsistenz und der Geschmack waren, meiner Ansicht nach, einfach besser. Nun, das Ganze ist nun schon fast 8 Jahre her und inzwischen gibt es ja auch schon sehr viele Schnitzelvarianten im Handel. Ich bevorzuge jedoch immer noch meine selbst gemachten Seitan Schnitzel. Da weiß ich was drin ist und sie sind auch günstiger als viele der im Handel erhältlichen Produkte.

Was benötigst Du für dieses Rezept?

Für die Zubereitung benötigt ihr ganz normale Küchenutensilien wie Topf und Pfanne. Für das Mixen des Seitans habe ich meine gute alte Krups Küchenmaschine verwendet. Das erleichtert das Ganze schon erheblich. Wenn ihr den Seitan nicht komplett selber machen möchtet (siehe Rezept bei den Empfehlungen), bekommt ihr Glutenmehl entweder im lokalen Handel oder aber auch online. Einen Link dazu habe ich euch ebenfalls in die Empfehlungen gepackt.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 55 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde 5 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Fingerfood, Fleischersatz
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :recht schnell zubereitet
Eigenschaften :laktosefrei

Unser Video zum Rezept

Die Im Video verwendete Musik ist von Kevin Mac Leod Intro: Heartwarming Titel: Cut and Run Lizenz: Royalty free music Website: www.incompetech.com

Zutaten

  • 150 gr Glutenmehl
  • 125 ml Wasser
  • 25 gr Tomatenmark
  • Paniermehl
  • Mehl
  • Stärkemehl
  • Sojamilch
  • Öl, zum Ausbacken
  • Salz, nach Geschmack
  • Pfeffer, nach Geschmack

Portionen:3Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Zuerst müsst ihr das Wasser mit dem Tomatenmark mischen. Diese Mischung gebt ihr dann in das Glutenmehl und mischt das Ganze ca. 5 - 10 Minuten bis es einen schönen Seitan ergibt. Ich nehme hierfür die Küchenmaschine, dann brauche ich mich darum nicht zu kümmern.
  • Den fertig gemischten Seitan 10 Minuten ruhen lassen. Zum Weiterverarbeiten Hände und Seitan leicht mit Wasser befeuchten, damit es nicht so klebrig ist. Dann schneidet ihr den Seitan in Schnitzelstücke und zieht diese nach dem Schneiden auseinander.
  • Nun setzt ihr die rohen Seitanschnitzel in kaltem leicht gesalzenem Wassser auf. Bitte rührt bei jedem Stück einmal etwas durch, damit die Stücke nicht aneinander kleben. Wenn das Wasser anfängt zu kochen den Herd ausmachen und mindestens 1/2 Stunde ruhen lassen. Danach nehmt ihr den Seitan aus dem Topf, tupft ihn ab, paniert ihn und verarbeitet in dann weiter wie normale Schnitzel. Die Stärke ersetzt hier das Ei ansonsten ändert sich nichts. Ich wünsche Euch einen guten Appetit!

Tipps und Tricks

Wenn Ihr das Glutenmehl vorher siebt, klumpt es nicht so und der Seitan ist einheitlicher, ähnlich wie Filet. Siebt ihr das Mehl nicht, ist Euer Seitan ein wenig durchwachsen. Beide Varianten haben ihren Reiz. Probiert es einfach aus!
Da das Rezept recht zeitaufwendig ist, könnt ihr auch gleich mehr Seitan machen und diesen portionsweise einfrieren. Dann habt ihr immer eine Reserve im Kühlfach wenn ihr Lust auf ein Seitan-Schnitzel bekommt.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

22 Antworten

  1. Cornelia sagt:

    Liebe Nicole,

    zuerst mal ganz herzlichen Dank für die tollen Rezepte, die ich gerade nach und nach durchprobiere! Sie sind super!

    Zum Einfrieren und der Haltbarkeit habe ich noch grundsätzliche Fragen: Du schreibst, dass man den Seitan für die Schnitzel auch einfrieren kann – roh oder schon gekocht? Und hast du Erfahrungen, wie lange sich die fertigen Seitan-Sachen im Kühlschrank halten?

    Viele Grüße,
    Cornelia

    • Nicole sagt:

      Hallo Cornelia,
      ich freue mich, dass dir meine Rezepte gefallen! 🙂
      Den Seitan für Schnitzel kannst du gekocht einfrieren. Wenn du Schnitzel machen möchtest einfach auftauen und wie gewohnt panieren. Gekochter Seitan im eigenen Sud luftdicht verschlossen hatte ich schon eine Woche im Kühlschrank und er war noch gut. Ich persönlich würde ihn nicht länger im Kühlschrank lagern.
      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Britta sagt:

    Hallo,
    hab gestern die Seitan-Schnitzel nachgekocht. Ich muss sagen, dass ich bisher noch keine Erfahrung mit Seitan habe. Naja, auf jeden Fall war das Ergebnis sehr Gummiartig. Meiner Familie und mir hat es nicht geschmeckt. Was hab ich falsch gemacht?
    LG Britta

    • Nicole sagt:

      Hallo Britta,
      schade, dass deine Schnitzel nicht beim ersten Anlauf geklappt haben.
      Gib beim nächsten mal etwas mehr Wasser hinzu, vielleicht sagt euch das mehr zu. An die Wassermenge musst du dich herantasten, da jeder Geschmack ein wenig anders ist. Mehr als 225 ml Wasser sollten es aber nicht sein. Falls die Schnitzel dann immer noch nicht euren Geschmack treffen, kannst du 1 – 2 gehäufte Esslöffel Mehl zum Gluten hinzu geben.
      Ich hoffe, dass hilft dir weiter.
      Liebe Grüße
      Nicole

  3. Jelena sagt:

    Oh…. ich habe einen großen Fehler gemacht. Warum nur habe ich nicht gleich die 3-fache Menge gemacht? 😀 Die sind suuuuperlecker. Ich habs allerdings gleich vorab gewürzt und habe ein wenig Petersilie, Salz, Pfeffer, einen Hauch Knoblauch und 2 kleine getrocknete Chilis rangegeben. LECKER!

    • Nicole sagt:

      Hallo Jelena,
      super, dass dir meine veganen Schnitzel so gut schmecken! 🙂
      Deine Art zu würzen gefällt mir. Ist so ganz anders als ich es immer mache.
      Liebe Grüße
      Nicole

  4. Max sagt:

    Hallo, Nachdem meine Freundin meint veganes Fleisch schmeckt nicht. Würde ich sie gerne mit den Schnitzeln überraschen.
    Nur hier kenne ich mich nicht aus:

    „Kochzeit:
    Seitan aufkochen (ca. 15 Minuten) und dann 1/2 Stunden ruhen lassen, dann Panieren und wie Schnitzel braten (ca. 45 Minuten)“

    Aber wenn ich die jetzt 45 Minuten im Öl brate dann sind die doch schwarz und verkohlt oder? Oder bezieht sich die Zeit auf die gesamt zeit? Das ist recht unlogisch?

    LG
    Max

  5. Sascha sagt:

    Hi Nicole,

    hab heut die Schnitzel nachgekocht, das war mein erster Kontakt mit Seitan überhaupt. Hab nur leider vergessen, den Teig ruhen zu lassen und das „Fleisch“ war etwas zäh, lag das an der fehlenden Ruhezeit oder hat das damit nichts zu tun und wenn nicht, wie bekomm ich die Konsistenz etwas besser hin? Nichts desto trotz war es lecker 🙂

    Gruß
    Sascha

    • Nicole sagt:

      Hallo Sascha,
      erst einmal vielen Dank, dass du mein Rezept nachgekocht hast! 🙂
      Wenn ich es richtig verstanden habe, sind dir die Schnitzel zu fest. Bitte erhöhe bei deinem nächsten Versuch die Wassermenge um 50 ml, dann sollten die Schnitzel weicher sein.
      Ich hoffe, ich konnte dir helfen.
      Liebe Grüße
      Nicole

  6. Cedric Instenberg sagt:

    Hey!
    Mir gelingen keine wirklich schnitzelförmigen Teile, was aber überhaupt kein Problem ist, da die Konsistenz einfach klasse ist und die „Schnitzel“ unheimlich gut mit einer tollen Soße schmecken. Wer sie noch nicht vom Grill gegessen hat, der sollte dies unbedingt mal probieren! Total lecker!

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Cedric Instenberg

    • Nicole sagt:

      Hallo Cedric,
      ich freue mich, dass dir meine Schnitzel so gut schmecken! 🙂 Gegrillt haben wir sie noch nie, aber das wird unbedingt ausprobiert.
      Vielen Dank für den Tipp.
      Liebe Grüße
      Nicole

  7. Susanne sagt:

    Hallo,
    ich würde die Schnitzel gern freitags für Samstag abend vorbereiten. Schmecken die Schnitzel auch kalt? Oder sind die kalt nicht so gut? Hast Du das schon ausprobiert?

    Viele Grüße

    Susanne

    • Nicole sagt:

      Hallo Susanne,
      du kannst die Schnitzel schon freitags vorbereiten. Sie schmecken am nächsten Tag kalt auch sehr lecker, sind allerdings ein klein wenig härter. Ich empfehle dir Minischnitzel zu machen, die kommen hier auf Partys immer gut an.
      Liebe Grüße
      Nicole

  8. Günter Heil sagt:

    Hallo,
    Deine Rezepte sind immer wieder super. Der Knaller sind die Calamares. Ich mache die Schnitzel sehr oft und habe hier und da etwas rumprobiert. Wenn man in die Menge Gluten einen Esslöffel Bulgur mischt, dann werden die Schnitzel richtig Zart und nicht so gummiartig. Zum Würzen gebe ich immer noch einen Teelöffel Zwiebelgranulat. Zum Panieren nehme ich als Eiersatz Wasser, Hefeflocken und Mandelmus. Das pappt gut mir den Bröseln und es schmeckt nicht so nach Soja.

    Immer wenn ich was leckeres suche schaue ich hier nach. Vielen Dank
    Liebe Grüße
    Günter

    • Nicole sagt:

      Hallo Günter,
      schön, dass dir meine Rezepte so gut schmecken, dass die immer wieder mal hier vorbei schaust! 🙂
      Die Calamares sind wirklich klasse. Da weiß ich doch, was dieses Wochenende koche.
      Nimmst du feinen oder groben Bulgur für die Schnitzel? Auf die Idee Mandelmus mit etwas Wasser zu verdünnen bin ich noch gar nicht gekommen, dass probiere ich beim nächsten mal auf jeden Fall aus. Vielen Dank für den Tipp! 🙂
      Liebe Grüße
      Nicole

  9. Wolfgang sagt:

    Hallo Nicole,
    Hast Du ein Rezept, wie man Kasseler machen kann?
    Die Schnitzel habe ich gebraten. Meiner Frau und mir haben sie sehr gut geschmeckt.
    Liebe Grüße Wolfgang

    • Nicole sagt:

      Hallo Wolfgang,
      bis jetzt habe ich noch kein Rezept wie man veganes Kassler machen kann aber eine Idee.:-)
      Ich habe die Kassler-Idee mit auf meine Rezepteliste gesetzt und schau mal, ob ich ein gutes Rezept hin bekomme.
      Schön, dass euch meine veganen Schnitzel so gut geschmeckt haben.
      Liebe Grüße
      Nicole

  10. Norbert sagt:

    Das Rezept klingt interessant. Allerdings wundert mich, dass hier so wenige Salz im Spiel ist. Meine bisherigen Seitan-Schnitzel (aus selbst ausgewaschenehm Seitan) schmeckten eher fad, obwohl ich den Seitan in einer sehr kräftingen Gemüsessuppe gekocht hatte.

    • Nicole sagt:

      Hallo Norbert,
      du hast Recht. Bei dieser Methode den Seitan zu garen nimmt er kaum Geschmack aus dem Kochsud an, deshalb solltest du die Schnitzel vor dem Panieren, so wie im Video gezeigt, nach deinen Bedürfnissen würzen.
      Viele Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
40 ⁄ 20 =