Vegane Alioli Original

Vegane Alioli Original

Heute findet man sie in verschiedenen Variationen und von vielen verschiedenen Herstellern im Supermarktregal. Früher jedoch war es schon eine Besonderheit wenn Spanienurlauber einen Becher mit Alioli nach Deutschland brachte. Der wurde dann gehütet wie ein Schatz und nur zu besonderen Gelegenheiten verzehrt.

Die originale Alioli ist vegan

Wir haben sie auch damals schon selbst gemacht, aber noch Eigelb für die Zubereitung verwendet. So hatte man es uns in Spanien auch gezeigt. Das hat jedoch den Nachteil, dass man sie im Sommer, wegen der Salmonellengefahr, unverzüglich verzehren musste.

Aus diesem Grund wurde die ursprüngliche Alioli original (u.a. auf Menorca) wohl auch ganz ohne Ei gemacht. Diese Variante ist sehr scharf und nicht ganz so cremig, aber sie ist vegan. Im Originalrezept wird außerdem ausschließlich mit Knoblauch, Olivenöl und Salz gearbeitet, aber dass war für unseren Gaumen dann doch ein wenig bitter. Deshalb haben wir für unser Rezept Sonnenblumenöl genommen und nur etwas Olivenöl für den Geschmack hinzugefügt.

Natürlich könnt ihr auch die originale Variante wählen und auf das Sonnenblumenöl verzichten oder ihr probiert einfach ein wenig mit den Mischverhältnissen herum bis ihr euren ganz persönlichen Geschmack findet.

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Vor allem viel Geduld und Fingerspitzengefühl. Dazu einen stabilen Mörser mit Stößel, in dem ihr die Alioli zubereitet. Wenn ihr keinen Mörser habt, bekommt ihr den natürlich auch online. Wir haben euch dazu auch einen Amazon Link in die Empfehlungen gemacht.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Arbeitszeit: 10 Minuten
Ernährung :Rohkost, Vegane Küche
Gericht :Aufschnitt & Aufstriche, Basics, Mayonnaisen
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :schnell zubereitet
Eigenschaften :glutenfrei, laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Die Im Video verwendete Musik ist von Kevin Mac Leod Titel: Jazz Samba Lizenz: Royalty free music Website: www.incompetech.com

Zutaten

  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 Prisen Salz
  • Sonnenblumenöl
  • Ölivenöl
  • Einige Tropfen Zitrone, frisch

Portionen:2Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Die Knoblauchzehe mit 2 Prisen Salz im Mörser zerkleinern. Wenn sie aussieht wie Mus, ist sie klein genug. Jetzt nach und nach das Sonnenblumenöl zugeben. Am Anfang ganz wenig zum Schluss etwas mehr.
  • Wichtig hierbei ist, dass Ihr bevor Ihr neues Öl zugebt, alles gut untergerührt habt. Wer möchte kann auch ein wenig Olivenöl zugeben, aber nicht zu viel, dann wird es bitter.
  •  Wenn ihr das Gefühl habt es bindet nicht mehr, einfach einige Tropfen Zitrone zugeben und weiterrühren. Allerdings sind hier Grenzen gesetzt, irgendwann ist ein Maximum an Öl erreicht.

Tipps und Tricks

Diese Alioli ist zum sofortigen Verzehr bestimmt. Wenn sie zu lange im Kühlschrank steht, trennt sich das Öl wieder.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

5 Antworten

  1. Conny sagt:

    Hallo! Hab heute Deine Seite (via Youtube) entdeckt und gleich eine Frage: Könnte ich statt der Kaffeesahne auch Hafersahne nehmen? Dann wär´s zumindest vegan…

  2. Nina sagt:

    Hi, erstmal: danke für die tollen Tips und Rezepte!
    die Videos sind klasse! da braucht man gar keine Fragen mehr stellen =)
    aber eine Frage habe ich zu diesem Rezept, kann man denn die Rohkostcashewsahne benutzen? warum funktioniert das mit Hafersahne nicht (zuerst dachte ich wegen des Fettgehalts, aber mit Sojamilch geht es trotzdem schreibst du)?
    danke schon mal! 😀

    • Nicole sagt:

      Hallo Nina,
      vielen Dank für das Lob! 🙂
      Ich habe dieses Rezept noch nicht mit Rohkost Cashewsahne ausprobiert. Ich kann mir aber vorstellen, dass es funktioniert. Was auch funktioniert ist Mandelmus oder Cashewmus. Meistens brauche ich allerdings gar keine Hilfsmittel, da die Alioli auch so gelingt.
      Mit Hafersahne funktioniert die Alioli nicht, da Hafersahne zu wenig Eiweiß enthält. Mit Sojamilch funktioniert es, weil Sojamilch genügend Eiweiß enthält.
      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
6 + 21 =