Das Kichererbsen Prinzip

Kichererbsen
Kichererbsen

…….oder was meine Mama euch verschwiegen hat 🙂

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch etwas über das Vor- bzw. Zubereiten von Kichererbsen erzählen. Wir hier bei uns sind der Meinung das selbst gemachte Kichererbsen besser schmecken als die aus der Dose. Natürlich ist das Ansichtssache. Da Kichererbsen ein wichtiger Bestandteil sowohl bei vegetarischen als auch bei veganen Gerichten sind, sind sie in einer guten fleischfreien Küche unentbehrlich. Ihr findet sie auch in vielen der Rezept hier bei uns.

Getrocknete Kichererbsen könnt ihr in jedem Supermarkt kaufen, zwischen günstigen oder teuren können wir dabei keinen wesentlichen Unterschied finden. Ein wichtiger Bestandteil der Vorbereitung ist das Kochen. Normalerweise würde dies um die 2-3 Stunden dauern und sehr zeit- und energieaufwendig sein, doch es gibt einen Trick! Lasst die Erbsen einfach schon am Tag zuvor in Wasser für mindestens 12 Stunden einweichen. Dabei ist die Temperatur des Wassers egal. Habt ihr dies getan verkürzt sich die Zubereitungszeit auf 45-60 min. Im Schnellkochtopf geht es sogar noch schneller.

Nach dem Kochen kann man sie dann, wie meine Mama es immer macht, einfrieren. Dies macht sie indem sie ca. eine halbe 500g-Tüte in einen 3 Liter Gefrierbeutel packt. Danach wird der Beutel durch den Klipp an seiner Öffnung geschlossen. Als nächstes gilt es alle Erbsen so zu legen das keine mehr übereinander liegen. Dies ist sehr wichtig, da die Erbsen sonst beim Gefrieren zusammenkleben. Sind sie erst einmal gefroren, kann man sie auch alle zusammen packen, weil sie dadurch möglicherweise besser ins Kühlfach passen.

Auf diese Weise könnt ihr die Kichererbsen für mindestens ein Jahr aufbewahren! Wenn ihr welche braucht, könnt ihr sie einfach aus der Kühltruhe holen und in einer Schale auftauen lassen. Einen geschmacklichen Unterschied zu denen im Supermarkt gibt es dabei meiner Meinung nach nicht.

Das war es dann auch schon von meiner Seite. Ich hoffe ich konnte euch etwas weiter helfen.

12 Antworten

  1. Tom Vogt sagt:

    Da ich selber oft sehr viele Kichererbsen esse trifft es sich gut diesen Blog hier gefunden zu haben. Ich persönlich bin ja mehr so der Tiefkühl-Typ. Bei so ziemlich jedem Essen kommt bei mir Tiefgühlgemüse zum Einsatz. Wobei Kichererbsen nicht dabei sind.

  2. Denise sagt:

    Hi,
    mal eine Anfängerfrage….. geht das auch mit getrocknetem Mais? Wie lange ist dann die Kochzeit?
    Lg
    Denise

  3. Susanne sagt:

    Und wenn man beim Einweichen ca 1/2 Tel. Natron (man braucht wirklich nicht viel) zugibt verkürzt sich die Kochzeit auf 10-20 Minuten. (Kaisernatron aus dem Drogeriemarkt z.B., das kennen wohl jeder). Und dann nur noch die Kichererbsen vor dem Kochen gut spülen (aber das macht man ja eh, oder?)
    Funktioniert super und ist einer meiner Lieblingsküchentipps.

  4. Vio sagt:

    Hallo zusammen
    Wenn ich etwas vorkoche fülle ich es immer in Einmachgläser, da ich im Tiefkühl- und Kühlschrank nicht so viel Platz habe und es so fast unbegrenzt haltbar ist. Dem sud kann man so auch verschiedene Geschmacksrichtungen geben wie Curry, Kräuter, Griechische oder andere Gewürzmischungen, etc…

  5. Mausflaus sagt:

    ah, ok, das erklärt einiges ^^ aber eigentlich schon doof, dass es kichererbsen so überhaupt nicht in frisch gibt, normale erbsen gibts ja auch tiefgekühlt und gelegentlich mal in der schote.

    • Sarah sagt:

      da hast Du Recht, aber vielleicht ändert sich das ja wenn immer mehr Menschen auch vegan oder vegetarisch essen. Schön wäre es ja!

  6. Mausflaus sagt:

    „Frische Kichererbsen könnt ihr in jedem Supermarkt kaufen“

    hab ich weder bei rewe noch penny oder netto je gesehen – sollen die beim frischgemüse/obst sein? ich kenn sie nur aus der dose bzw. getrocknet.

    • Sarah sagt:

      Hallo Mausflaus,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Natürlich war da ein Fehler in der Formulierung. Mit „frischen Kichererbsen“ meine ich natürlich die getrockneten, deshalb muss man sie ja so lange einweichen. Ich habe das natürlich sofort geändert.
      viele Grüße Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.