Vegane Vanilleplätzchen

Vegane Vanilleplätzchen / Dino Plätzchen

Mit dem Beginn der Adventszeit verwandeln sich traditionell viele Küchen in Weihnachtsbäckereien. Hier geschieht das meist schon am 1. Adventswochenende. So habe ich genug Zeit, einige der Leckereien an liebe Menschen zu verschicken. Beim Backen setze ich auf meist auf Klassiker wie Kokosmakronen, Spritzgebäck und natürlich vegane Vanilleplätzchen. Gerade diese ganz einfachen Plätzchen mögen wir alle ganz besonders gern.

Vegane Vanilleplätzchen – Dinos müssen es sein

Bei uns kommen jedoch keine Sterne, Glocken oder Schneemänner in den Backofen, sondern Dinos. So etwas kann geschehen, wenn man eine Tochter hat, die völlig vernarrt in die Urzeitechsen ist und dazu noch gerne backt. Wenn eben jener Tochter dann auch noch Ausstechformen mit Dinosauriermotiven in die Hände fallen, haben die alten Formen ausgedient.

Statt der traditionellen Motive landen also nun Stegosaurier, Triceratops und Tyrannosaurus Rex auf dem Backblech. Nachdem sie aus dem Ofen kommen, werden die süßen Urzeittiere noch liebevoll mit Zuckerguss verziert. Danach sehen sie dann aus aus wie echte kleine Kunstwerke.

Kinder haben übrigens ganz besonders viel Spaß an den Formen und natürlich auch an den ziemlich großen Keksen. Vegane Vanilleplätzchen sind also ideal, wenn ihr mit Kindern backen wollt. Das Rezept ist ganz einfach und mit vielen verschiedenen Formen ist auch viel Spaß garantiert. Naja und Dino Plätzchen kann man ja nicht nur zu Weihnachten essen.

Wir haben in diesem Rezept keinen normalen Zuckerguss, sondern ein veganes Royal Icing verwendet. Das härtet, im Gegensatz zum einfachen Zuckerguss, nach einiger Zeit komplett aus. So bleiben die Verzierungen auf den Zuckerplätzchen schön erhalten und verschmieren nicht.

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Normalerweise sollte alles, was ihr benötigt in eurer Küche vorhanden sein. Für Für die Dino Ausstechformen habe ich euch einen Link zu Amazon in die Empfehlungen gepackt. Die habe ich im lokalen Handel bisher so noch nicht gesehen.

Anzeige

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 45 Minuten
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde 15 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Fingerfood, Naschereien, Teiggerichte
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :zeitaufwändig
Eigenschaften :laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Intro: "Heartwarming"
Artist: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Quelle: Kevin Mac Leod
Lizenz: Creative Commons: By Attribution 4.0

Zutaten

Für die Kekse

  • 225 g Margarine
  • 225 g Zucker
  • 1 EL Bobei, oder anderer Eiersatz
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Pck Backpulver
  • 360 g Weizenmehl
  • 1/2 TL Salz

Für den Zuckerguss (Royal Icing)

  • 1 EL Aquafaba, bei Bedarf etwas mehr
  • 100 g Puderzucker

Portionen: 4Personen

Anzeige

So wird´s gemacht

  • Die Margarine mit dem Zucker schaumig schlagen oder vorher schmelzen und mit dem Zucker vermixen. Nun Bobei und Vanilleextrakt hinzu fügen und untermixen.
  • Jetzt gebt ihr Mehl, Backpulver und Salz hinzu und knetet alles gut durch.
  • Den Teig in zwei Teile teilen und beide Teile jeweils auf einem Backpapier ausrollen und 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  • Auf dem Backpapier eng ausstechen und den Teig aus den Zwischenräumen entfernen. Diesen Restteig formt ihr einfach zu Bällchen, drückt diese platt und gebt sie mit auf das Backpapier.
  • Die Plätzchen 7-10 Minuten bei 180 Grad Ober- und Unterhitze im vorgeheizten Backofen backen.
  • Die Backzeit könnt ihr dazu nutzen den Zuckerguss vorzubereiten. Hierzu gebt ihr einfach das Aquafaba zum Puderzucker und rührt alles gut durch. Wenn euer Royal Icing zu fest ist, gebt einfach noch etwas mehr von dem Aquafaba hinzu.
  • Zum Schluss die abgekühlten Kekse mit dem Royal Icing verzieren.

Tipps und Tricks

Wenn ihr die Margarine vorher schmelzt, gehen die Kekse im Backofen mehr auseinander.
Besonders lecker schmecken die fertigen Zuckerplätzchen, wenn ihr sie unabgedeckt bis zum nächsten Tag stehen lasst.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

Kommentare

Schreibe einen Kommentar