Vegane Semmelknödel

Vegane Semmelknödel

Am Wochenende beginnt die Adventszeit und deshalb habe ich heute schon ein Rezept für euch, dass sich sehr gut für das Weihnachtsessen eignet. Dabei handelt es sich um vegane Semmelknödel die ich ganz unten in meiner Rezeptekiste gefunden habe. Das Rezept stammt von meiner Großtante, die schon in der Wirtschaftswunderzeit fast ausschließlich vegan lebte.

Vegane Semmelknödel die nicht auseinander fallen

Damals war das schon sehr außergewöhnlich, denn in diesem Zeiten war der Sonntagsbraten immerhin ein Statussymbol. Dennoch fiel es mir bei diesem Rezept echt schwer zu glauben, dass die Semmelknödel ganz ohne Bindung funktionieren könnten. Nicht einmal Mehl kommt in dieses Rezept. Wie soll das nur funktionieren? Wahrscheinlich haben mich diese Zweifel ursprünglich dazu bewogen, dieses Rezept so weit unten in der Kiste vergraben.

Die Knödel halten tatsächlich ohne Bindung

Obwohl ich das Rezept noch nie gemacht habe, habe ich direkt für euch mitgefilmt, denn wenn sie auseinander gefallen wären, hätte ich das Rezept wohl nicht mehr probiert. Zu meiner großen Freude haben die Semmelknödel tatsächlich fast alle zusammengehalten. Nur zwei von ihnen haben sich zerlegt, wie ihr im Video sehen könnt. Beim nächsten Mal werde ich deshalb die Teigmasse etwas trockener machen.

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Für diese wunderbaren Semmelknödel benötigt ihr ausschließlich Dinge, die in jeder gut sortierten Küche zu finden sind. Auch die Zutaten sind nichts Außergewöhnliches? Ihr könnt also gleich loslegen.

Unsere Empfehlungen:

Rezept: Kartoffel Gemüse Klöße
Rezept: Vegane dunkle Bratensoße


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 12 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Basics
Schwierigkeit :mittel
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :recht schnell zubereitet
Eigenschaften :fettarm, laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Intro: "Heartwarming"
Artist: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Licensed under Creative Commons: By Attribution 3.0
Video: „Canon in D Major“
Künstler: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Licensed under Creative Commons: By Attribution 4.0
Quelle: Canon in D Major

Zutaten

  • 5 Brötchen, gewürfelt
  • 1 Brötchen, gemahlen
  • 1 EL Schnittlauch, getrocknet
  • 2 EL Petersilie, getrocknet
  • 1 TL veganes Brühepulver
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 350 ml Wasser, heiß

Portionen:2Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Als erstes schneidet ihr 5 Brötchen in Würfel und 1 Brötchen mahlt ihr fein. Gebt beides in eine große Schale. Nun schneidet ihr die Zwiebel in Würfel und gebt sie hinzu. Jetzt gebt ihr die restlichen trockenen Zutaten auch in die Schale und mischt alles leicht durch. Das Wasser kocht ihr und gebt es Stück für Stück hinzu. Alles mit einem Kochlöffel durchrühren und einen Moment warten, bis die Masse abgekühlt ist. Jetzt noch einmal kurz mit der Hand durchkneten und anschließend Bällchen formen.
  • Setzt nun leicht gesalzenes Wasser auf. Sobald es leicht kocht stellt ihr den Herd aus und gebt die Klöße hinein. Den Topf mit dem Deckel verschließen. Nach ca. 12 Minuten sind eure Klöße fertig. Nehmt die Klöße vorsichtig mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser und lasst sie gut abtropfen.

Tipps und Tricks

Wenn sich die Klöße im Wasser wieder auflösen, war eure Kloßmasse zu weich oder nicht richtig fest. Bei mir haben sich auch zwei Klöße zerlegt, weil ich sie nicht fest genug zusammengedrückt hatte.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

2 Antworten

  1. Andrea sagt:

    Hallo, Nicole!
    Wieder einmal ein sehr einfaches, schönes Rezept. Wird aus jeden Fall nachgemacht. Kann man die geformte Roh-Masse auch einfrieren und bei Bedarf einfach schnell ein paar Semmelknödel machen, indem man sie kurz ins Kochwasser gibt? Müsste doch klappen…?
    LG
    Andrea

    • Nicole sagt:

      Hallo Andrea,
      vielen Dank! 🙂 Es freut mich sehr, dass dir das Rezept von meiner Großtante so gut gefällt! Ich kann dir leider nicht sagen, ob du die Roh-Masse einfrieren kannst, da ich das noch nicht probiert habe.
      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
6 + 10 =