Vegane Low-Carb Wraps

Vegane Low-Carb Wraps

Nachdem ich euch ja schon ein Low Carb Brot und Low Carb Brötchen vorgestellt habe, dachte ich mir, dass auch Low-Carb Wraps eine gute Idee seien. Ursprünglich stammen solche Wraps ja aus Mexiko und Texas und bestehen aus gewickeltem Fladenbrot. Beim Inhalt sind der Fantasie dann kaum Grenzen gesetzt.

Low-Carb Wraps benötigen ein wenig Fingerspitzengefühl

Bei dieser Low Carb Variante verwende ich Leinsamen und Flohsamenschalen um den Teig für die Wraps zuzubereiten. Die Zubereitung ist leicht, erfordert allerdings ein wenig Fingerspitzengefühl, da der Teig sehr weich und klebrig ist. Wir mögen sie, gerade im Sommer, vor allem mit verschiedenen Salatsorten, Gurken, Tomaten und Paprika gefüllt. Natürlich könnt ihr, wie oben schon gesagt, eurer Fantasie bei der Füllung der Low-Carb Wraps freien Lauf lassen.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 1 Stunde 10 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde 20 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Fingerfood
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :zeitaufwändig
Eigenschaften :glutenfrei, laktosefrei, low-carb, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Die Im Video verwendete Musik ist von Kevin Mac Leod Intro: Heartwarming Titel: Happy Bee Lizenz: Royalty free music Website: www.incompetech.com

Zutaten

  • 50 gr Leinsamen
  • 1/2 TL Flohsamenschalen
  • 1/8 TL Salz, mehr, nach Geschmack
  • 60 ml Wasser
  • Etwas Vegane Mayonnaise
  • Etwas Salat, in Streifen geschnitten
  • Etwas Zwiebel, in Streifen geschnitten
  • Etwas Paprika, rot, in Streifen geschnitten
  • Etwas Salatgurke, in Streifen geschnitten
  • Öl, zum Einreiben der Hände

Portionen:2Wraps

Werbung

So wird´s gemacht

  • Den Leinsamen in einer Kaffeemühle vermahlen und in eine Schale geben. Flohsamenschalen und Salz hinzu geben und gut verrühren. Nun das Wasser hinzu geben und alles gut vermengen. Die Schale mit Klarsichtfolie abdecken und den Wrapteig ca. 60 Minuten quellen lassen. Ihr könnt den Teig auch am Vortag zubereiten und bis zur Verwendung im Kühlschrank aufbewahren. 
  • Vor dem Ausrollen teilt ihr den Teig in zwei Teile. Zum Ausrollen nehmt ihr Klarsichtfolie zur Hilfe, da der Teig sehr klebrig ist. Ölt nun eure Hände leicht ein, löst euren Wrap von der Folie und gebt ihn vorsichtig in eine heiße Pfanne. Falls euer Wrap leicht zerreißt oder knuddelt ist das nicht schlimm. Der Teig lässt sich ganz einfach mit einem Pfannenwender wieder in Form bringen. Stellt euren Herd nicht zu hoch und wendet euren Wrap vorsichtig sobald er eine feste Konsistenz angenommen hat. 
  • Wenn der Wrap eine zarte Farbe angenommen hat, ist er schon fertig. Gebt ihn auf einen Teller und deckt ihn mit der Klarsichtfolie ab, damit er nicht austrocknet. Mit dem zweiten Wrap verfahrt ihr genauso. Wenn die Wraps abgekühlt sind, bestreicht ihr sie mit veganer Mayonnaise und befüllt sie bis zur Hälfe mit Salat, Paprika, Gurke und Zwiebel. 
  • Zum Einrollen nehmt ihr die Klarsichtfolie vom Anfang zur Hilfe, so bekommt ihr schön fest gewickelte Wraps. Lasst die Wraps nach dem Aufrollen einen kleinen Moment eingewickelt, damit sie sich nicht wieder entrollen. Die Wraps jeweils in zwei Hälften teilen und servieren.
    Guten Appetit!

Tipps und Tricks

Lasst euch nicht entmutigen wenn der Teig beim Ausrollen in der Pfanne nicht optimal aussieht, wie ihr im Video seht gibt sich das schnell, wenn ihr ihn mit einem Pfannenwender wieder in Form bringt.
Auch das Einrollen der Wraps ist etwas "tricky". Wenn also beim ersten Mal nicht den perfekten Wrap bekommt, macht das gar nichts. Mit etwas Übung bekommt ihr sie immer besser hin.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

6 Antworten

  1. Verena sagt:

    Hallo, ich habe heute dein rezept ausprobiert und finde es klasse… ich verwendete zwa gemahlenes leinmehl, weil ichs dahab und keine kaffeemühle hab. Dank für das tolle Rezept, ich kann nur empfehlen es auszuprobieren…
    ich habe allerdings nur kleine pfannen, da ich immer nur für eine person koche. um die wraps gut zu rollen müsste ich größere teigfladen haben. Meinst du, ich kann sie auch kurz im Backofen garen, oder werden sie dann zu hart? dachte daran sie bei hoher temperatur kurz darein zu legen…
    Hast du einen tipp?

    • Nicole sagt:

      Hallo Verena,
      ich freue mich, dass dir mein Rezept so gut gefällt! 🙂 Vielen Dank fürs Nachkochen.
      Ob du die Wraps bei hoher Temperatur im Backofen zubereiten kannst, kann ich dir leider nicht sagen, da ich es noch nicht ausprobiert habe. Falls du es ausprobierst und es klappt, würde ich mich aber sehr über ein Feedback von dir freuen.
      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Marcel sagt:

    Kennst Du auch eine rohvegane Variante? Oder könnte man den Teig einfach anstatt in die Pfanne in das Dörrgerät legen?

    • Nicole sagt:

      Hallo Marcel,
      du kannst die veganen Low Carb Wraps auch im Dörrgerät anstatt in der Pfanne zubereiten. Bitte lege hierzu die Wraps auf eine Dörrfolie oder einfach auf Backpapier. Bitte die Wraps nicht komplett durchtrocknen, da sie sich sonst nicht mehr rollen lassen.
      Liebe Grüße
      Nicole

  3. Doris sagt:

    Diese Wraps sind eine supe Idee. Bei mir haben sie sich nicht „ausrollen“ lassen. Ist auseinander gefallen.
    Allerdings war in meinem Rezept: 225 g Leinsamen und 180 ml Wasser angegeben für 5 Wraps.
    Habe ich zuwenig Wasser genommen?

    • Nicole sagt:

      Hallo Doris,
      schön, dass dir meine Idee so gut gefällt. 🙂 Ich kann dir leider keine Hilfe zu Rezepten geben, die nicht von mir sind.
      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
12 ⁄ 3 =