Veganes Low-Carb Brot

Low-Carb Brot

Ich liebe gutes Brot. Immerhin gilt Deutschland ja international als das Land, welches die größte Brotvielfalt hat. Allerdings hat auch das leckerste Brot den Nachteil, dass es auf Grund seiner Kohlenhydrate, nicht unbedingt gut für die Figur ist. Deshalb habe ich seit meiner „Schlank im Schlaf“ – Phase ein Low-Carb Brot in unseren Speiseplan aufgenommen.

Low-Carb Brot als Alternative

Dadurch kann ich auch abends ein leckeres Brot genießen, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Unser Low-Carb Brot variiere ich immer neu und dadurch wird der Brotgenuss niemals langweilig. Am liebsten mag ich es getoastet mit ein wenig Olivenöl oder veganer Margarine drauf. Außerdem habe ich auch noch ein Rezept für Vegane Low-Carb Brötchen im Angebot.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 2 Stunden 30 Minuten
Zubereitungszeit: 1 Stunde
Arbeitszeit: 3 Stunden 30 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Brote
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :zeitaufwändig
Eigenschaften :laktosefrei, low-carb, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Die Im Video verwendete Musik ist von Kevin Mac Leod Titel: Eternal Hope Lizenz: Royalty free music Website: www.incompetech.com

Zutaten

  • 250 gr Glutenmehl
  • 100 gr Mandeln, gemahlen
  • 100 gr Leinsamen, gemahlen
  • 50 gr Weizenkleie
  • 1 TL Salz
  • 1 Tütchen Trockenhefe
  • 1 TL Guarkernmehl, optional
  • 400 ml Wasser

Portionen:4Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Zuerst müsst ihr die Mandeln und den Leinsamen mahlen. Nun alle trockenen Zutaten mischen. Zum Schluss das Wasser hinzu geben. Nun den Teig 2 Stunden ruhen lassen. Wenn er schön aufgegangen ist bei 160 Grad Ober- und Unterhitze backen. Das Brot bitte nicht in einer Plastiktüte lagern, sondern mit der Schnittkante nach unten auf einem Teller oder Brettchen.

Tipps und Tricks

Folgende Zutaten könnt ihr gegen andere austauschen:
Mandeln können gegen alle Nüsse nach Wahl ausgetauscht werden oder gegen Leinsamen. Weizenkleie kann gegen Kichererbsenmehl oder Sojamehl ausgetauscht werden (Bitte dann nur 300 ml Wasser nehmen). Leinsamen kann gegen Sojamehl ausgetauscht werden. Egal was ihr austauscht, auf eins müsst ihr unbedingt achten. Für die Menge an Gluten braucht ihr die gleiche Menge an anderen Zutaten. Außerdem müsst ihr darauf achten, dass ihr nicht zu viele Kohlenhydrate in den Teig macht, sonst ist euer Brot nicht mehr Low Carb. Das ist übrigens ein Grund, warum gerne Leinsamen genommen wird, dieser enthält nämlich gar keine Kohlenhydrate
Nährwertangaben:
Die von mir verwendeten Zutaten enthalten auf 100 g fertiges Brot gerechnet ca. 224,2 Kcal, 3,4 g Kohlenhydrate, 10,8 g Fett, 28,15 g Eiweiß und 8,4 Ballaststoffe
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

85 Antworten

  1. Tina sagt:

    Hallo,

    das Brot ist super! Weizenkleie habe ich gegen Flohsamenschalen( Reformhaus) ausgetauscht und etwas Wasser mehr genommen.
    Flohsamenschalen sind ein Quellmittel ( Ballaststoff). Das hält das Brot saftig.
    Da ich allein davon esse, friere ich es in Teilen ein. Geht prima.
    Auch kleine Brötchen sind gut. Die müssen auch nicht so lange backen.
    Danke für das Rezept.

    Liebe Grüße Tina

    • Nicole sagt:

      Hallo Tina,

      toll, dass dir mein Brot so gut schmeckt. Das mit den Flohsamenschalen hört sich interessant an. Ich habe noch welche und werde sie beim nächsten Brot mal ausprobieren! Vielen Dank für den Tipp! 🙂

      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Renate Hölzer sagt:

    halli-hallo 🙂

    Ich bin ganz aus dem Häuschen !!!
    Das ist ja ein suuuupertolles Video und ein ganz leckeres Rezept fürs low-carb-Brot!
    Vielen herzlichen Dank für Deine Mühe und den Aufwand
    ganz liebe Grüße aus Kiel von Reate & Volker

  3. Petra sagt:

    Ich hab da mal ne Frage.
    Kann man das Weizengluten gegen etwas anderes austauschen? Ich vertrage das Gluten nicht so gut.

    viele Grüsse
    Petra

    • Nicole sagt:

      Hallo Petra,

      du kannst das Weizengluten und das Wasser gegen 300 g Magerquark und 5 bis 6 Eier austauschen. Außerdem solltest du etwas weniger Salz nehmen. Da der Teig sehr flüssig ist musst du eine Kuchenform zum Backen benutzen. Das Brot ist, wenn du die Zutaten austauscht, nicht mehr vegan.
      Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

      Liebe Grüße
      Nicole

  4. Aki sagt:

    Hallo,

    als erstes ein Kompliment…schöne Seite.
    Meine Frage bezieht sich au f das Brot :
    die Konsistenz ist sehr gummiartig,was mache ich falsch?
    Vielen Dank!
    Gruß
    Aki

    • Nicole sagt:

      Hallo Aki,

      vielen Dank für das Kompliment! 🙂
      Versuch mal weniger Wasser zu nehmen und das Brot auf einem Gitter auskühlen zu lassen. Außerdem das Brot nicht in einer Tüte, sondern offen auf der Schnittkante lagern. Wenn dir das Brot nun immer noch zu gummiartig ist füge einen Teelöffel Guarkernmehl hinzu.

      Liebe Grüße
      Nicole

  5. Bullz sagt:

    schnellfrage: Kann man den Nährwert dieses Produkts auf 100g Schätzen ? Also wieviel g Eiweiß KH Fette Ballaststoffe usw drinnen sind. Würde mich sehr interessieren.

    Ich will jetzt keine Werbung machen 😉 aber bösen bietet auch ein low carb Brot an. Habe ich noch nicht verwendet. Wäre ne alternative für mich wenn ich zu dumm zum backen bin. Bin M 😀

    Mit nur 9,7 g Kohlenhydraten, 26,4 g Eiweiß und einem hohen Ballaststoffgehalt von 7,9 g (pro 100 g)

    Würde mich interessieren wie der Unterschied zu oben selbst gebackenen Brot ist.

  6. Lisa sagt:

    Hallo,

    erstmal muss ich sagen, dass mir deine Seite sehr gut gefällt 🙂

    Ich habe aber noch eine Frage zu dem Brot. Kann man dies auch ohne Trockenhefe machen? Also nur mit Guarkernmehl?

    Liebe Grüße
    Lisa

    • Nicole sagt:

      Hallo Lisa,

      vielen Dank für das Lob! 🙂
      Nun zur Hefe. Natürlich kannst du sie ersetzen z. B. durch frische Hefe oder durch Backpulver. Ganz weglassen solltest du beim Brot das Triebmittel nicht, denn dann hast du nur einen gebackenen Teigklumpen!
      Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

      Liebe Grüße
      Nicole

  7. Lili sagt:

    Hi,
    finde das Rezept toll:) und möchte es bald ausprobieren
    bin aber gegen Mandeln/Nüsse allergisch, was wäre eine Alternative?
    Vielen Dank!
    Lili

    • Nicole sagt:

      Hallo Lili,
      da fällt mir nur Kokosmehl oder Sojamehl ein! Es gibt verschiedene Sorten, da lohnt sich der Blick auf die Packung. Meiner Meinung nach sind 10 bis 12 Gramm Kohlenhydrate auf 100 Gramm Mehl absolut im grünen Bereich. Da ich es selbst allerdings noch nicht ausprobiert habe, kann ich dir leider nicht sagen, wie sich das Brot beim Backen verhält. Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.
      Liebe Grüße
      Nicole

  8. Ersin sagt:

    Du hast wirklich eine sehr tolle und hilfreiche Webseite erstellt, Kompliment.

    Ich hab da mal eine wichtige Frage dazu. Auch ich habe so ähnliches Low Carb Brot gebacken bzw. backe immer noch und wollte von dir eine ehrliche Meinung hören.

    Als Zutaten benutze ich:

    – 100 gr. Leinsamen
    – etwa 100 gr.
    – gemahlene Mandeln oder Hazelnüsse
    – 250 gr. Magerquark
    – 6 Eier
    – 5 Esslöffel Weizenkleie
    – 2 Esslöffel Dinkel Vollkornmehl
    – 1 Packung Backpulver
    – 1 Teelöffel Salz

    Nun meine Frage, sind diese Zutaten für ein Low Carb Brot geeignet? Ich mache mir nämlich etwas Sorgen wegen den Eiern und dem Dinkel Vollkornmehl. Immerhin hat ein Ei soweit ich mich nicht irre über 10 gr. Fett? Und 2 Esslöffel Vollkornmehl ist doch nicht weiter tragisch oder? Würdest du mir diese Zutaten empfehlen?

    • Nicole sagt:

      Hallo Ersin,
      vielen Dank für dein Lob! 🙂
      Nun zu deiner Frage. Wenn dir dein Rezept schmeckt und du abnimmst, ist doch alles in Ordnung. Das einzige, was ich vielleicht an deinem Rezept ändern würde, wäre das Backpulver. Ich würde es gegen Hefe tauschen, da Hefe Kohlenhydrate braucht um arbeiten zu können. In dem Fall wäre auch das Dinkel Vollkornmehl meiner Meinung nach kein Problem. Durch die Eier ist deine Variante natürlich wesentlich fettreicher als mein Rezept. Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
      Viele Grüße
      Nicole

  9. Laila sagt:

    Hallo Nicole,

    da ich mich seit zwei Wochen in einer anti/Low Carb Ernährungsumstellung befinde, hab ich lange nach einem guten Rezept gesucht und es hier gefunden. Die meisten Brote wirken eher nach „salzige Kuchen“ nicht so das richte wenn man Brot möchte. Der sonst so hohe Anteil an Mandelmehl macht es immer so Marzipanig was wirklich nicht mein Geschmack ist.
    Danke für dieses tolle Rezept. Werde beim nächsten mal noch Sojamehl statt Mandelmehl nehmen und ein wenig Brotgewürz. Hoffe es bleibt immer noch so lecker wie im Original.

    Liebe Grüße und weiter so 🙂

    Laila

    • Nicole sagt:

      Hallo Laila,
      schön, dass dir mein Rezept so gut gefällt! 🙂 Wenn deine Variante des „Low Carb Brotes“ gut gelingt und es schmeckt, lass es mich wissen, dann probiere ich deine Variante auch einmal aus.
      Liebe Grüße
      Nicole

  10. lotte sagt:

    Super Seite 🙂 Welche Alternative für Guarkernmeh und Weizengluten? Kann ich da Weizenvollkornmehl und Weizenkleie nutzen?

  11. Anna sagt:

    Hallo,

    habe heute Dein leckeres Brot nachgebacken. Das Rezpept kommt mir nach Weihnachten und Neujahr natürlich sehr gelegen.
    Es ist wirklich SUPER!
    Und hier noch mein Tip für das Rezept. Es schmeckt mir nochmal besser, wenn es mit ein paar Brot-Typischen Gewürzen gemacht ist:
    Auf die Menge reicht ein Telöfel aus einer Mischung von Korianderkörnern, Kümmel und Fenchel zerstoßen.

    Lieber Gruß

    Anna

  12. Iris sagt:

    Bevor ich das Brot testen kann brauche ich erstmal eine Mandelzerkleiner-Maschine. Ich habe schon einige getestet, ohne Erfolg. Deine scheint gut zu funktionieren, magst Du mir wohl tippen was das für ein Gerät ist? Das wäre soooo schön!
    Den richtigen Zerkleinerer zu finden ist echt schwer, allein Leinsamen muß ich auch immer zerkleinern.
    LG, Iris

    • Nicole sagt:

      Hallo Iris,
      das ist der ESGE Zauberstab mit der dazu passenden Mühle. Das ist ein extra Zubehörteil, welches man dazu kaufen kann.
      Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
      Liebe Grüße
      Nicole

  13. Katja sagt:

    Hallo Nicole,

    Ich habe wirklich schon viiiieelllee Low-Carb-Brote ausprobiert und keines war wirklich gut, aber Dein Brot ist der Hammer!!! Habe es gestern gebacken und es ist super geworden, schon fluffig, nicht so nass, wie die anderen und schmeckt nach richtigem Brot, bin total happy. Schon während der Vorbereitung war es ein Erfolgserlebnis, als es immer größer und größer wurde 🙂 toll.
    Ich habe allerdings Mandelmehl und Leinamenmehl verwendet, hat also auch noch etwas weniger Fett.

    Würde gerne mal eine Art Toastbrot backen, habe es schon mal probiert, aber musste es leider entsorgen. Ich hatte eines im LCW-Shop gekauft, was sehr lecker war, aber 8€ kostet bei 300g, dass ist mir dann doch zu heftig. Hast Du evtl.eine Idee?

    So und jetzt mache ich mich mal an die Brötchen, bin schon gespannt und freue mich den ganzen Tag darauf.
    Also, vielen Dank für ein Stuck mehr Lebensqualität :-))))
    Liebe Grüße
    Katja

    • Nicole sagt:

      Hallo Katja,
      vielen Dank für das Lob! 🙂 Ich freue mich, dass du so begeistert bist von meinem Low Carb Brot und du dadurch jetzt ein Stück mehr Lebensqualität hast.
      Uu einem Low Carb Toastbrot habe ich schon eine Idee. Diese muss ich aber erst noch ausprobieren. Auf jeden Fall habe ich das Low Carb Toastbrot schon auf meine Rezepte Liste gesetzt.
      Liebe Grüße
      Nicole

  14. Rene sagt:

    Hallo!
    Weizengluten soll doch schwer verdaulich sein.Kann man auch Lupinenmehl nehmen?Danke!

    • Nicole sagt:

      Hallo Rene,
      leider kann ich dir nicht sagen, ob das Brot auch mit Lupinenmehl funktioniert. Am besten probierst du es einfach einmal aus.
      Über ein Feedback, ob es geklappt hat, würde ich mich sehr freuen.
      Viele Grüße
      Nicole

  15. Gernot sagt:

    Muss man das guakernmehr mit rein nehmen. oder könnte man das auch weglassen?

    • Nicole sagt:

      Hallo Gernot,
      das Guarkernmehl verleiht dem Brot eine schöne Konsistenz und es geht besser auf, deshalb würde ich es, wenn du es weglassen möchtest, durch etwas anderes ersetzen (z. B. durch Kokosmehl und Flohsamen). Schau mal bei den Low Carb Brötchen, vielleicht gefällt dir dieses Rezept auch.
      Viele Grüße
      Nicole

  16. Steffen sagt:

    Hey,

    hätte noch eine kurze Frage zu den Nährstoffen. Wieviel wiegt das Laib Brot am Ende?
    Möchte mir die Nährwerte auf 100g ausrechnen. (Hätte die Mandeln mit Walnüssen ausgetauscht, daher stimmen die angegebene Nährwerte ja nicht.)
    Mein Weizengluten kommt erst am Dienstag an, kann es daher noch nicht selber backen. Rechne aber gerne vorher rum wie sich das in meinem Ernährungsplan macht. (Bodybuilding)

    • Nicole sagt:

      Hallo Steffen,
      die Nährwertangaben stehen unter Tipps und Tricks. Sie sind schon auf 100 Gramm gerechnet. Wenn du die Zutaten und Mengen änderst, müßtest du natürlich selbst wiegen und ausrechnen.
      Vielen Grüße
      Nicole

  17. Pascal sagt:

    Hallo,

    da ich gerade eine low carb diät mache und es für mich sehr wichtig ist, frage ich ob die Nährwerte so 100% stimmen. ist wirklich so wenig Kohlenhydrate enthalten und so viele Proteine. Mir kommt es nur ein wenig komisch vor, da ja allein die 100g mandeln schon 19g Kohlenhydrate haben. oder sind die auf den ganzen leib so verteilt dass es am ende wirklich nur diese 3,4g kohlenhydrate ausmacht. Aber eben auch die weizenkleie usw haben ja nicht wenig kohlenhydrate! =/

    • Nicole sagt:

      Hallo Pascal,
      ich habe die Nährwerte für meine verwendeten Zutaten ausgerechnet. Das entspricht auf 100 g fertiges Brot ca. 3,4 g Kohlenhydrate.
      Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
      Viele Grüße
      Nicole

      • Pascal sagt:

        Tut mir leid aber das kann ich kaum glauben! sieht man sich die nährwerte der enthaltenen zutaten an, sieht man das mandeln, weizenkleie, hefe, glutenmehl alle doch wohl kohlenhydrate haben. und das nicht wenig! die einzigen zutaten ohne kh sind leinsamen und guakernmehl! und ich verstehe nicht wie man da auf 3,4g kh kommen kann? wenn ich 100g mandeln dazu gebe hab ich ja dort schon allein 19g kh und dann die ganzen andern zutaten…. ja schon klar aufs ganze brot ausgerechnet wird weniger, aber auf 3,4g kh zu kommen finde ich fast unmöglich! vielleicht kannst du mir sagen wie du das ausgerechnet hast? es basiert nämlich viel von meiner ernährung auf dieses brot. und da muss ich mir sicher sein! DANKE! Sorry! =)

        • Nicole sagt:

          Hallo Pascal,
          laut „Die große GU Nährwert Kalorien Tabelle“ enthalten 100 g Mandeln 3,7 g Kohlenhydrate. Natürlich enthalten Mandeln auch 15,2 g nicht verwertbare Ballaststoffe. Diese helfen deinem Köper zwar bei der Verdauung, können aber ansonsten nicht verwertet werden. Wenn du mit dem Wert von 3,7 g Kohlenhydraten rechnest und nicht mit 19 g Kohlenhydrate auf 100 g, stimmt die Rechnung. Natürlich variiert der Wert ein wenig in den Nachkommastellen, je nach Wassermenge.
          Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
          Viele Grüße
          Nicole

  18. MeMary sagt:

    Hallo Nicole,

    Danke für so eine GUTE Anleitung.
    War mein erster Versuch ;-D
    Das Brot ist toll geworden!
    Nicht trocken, feine Pore, schöne Kruste und lecker im Geschmack und Duft.
    Gab es heute Abend als Beilage zu einer leichten Mangold Tajine. Habe es ein weeenig variiert, wegen der nicht vorhanden Zutaten;

    250 g Weizengluten (Seitanpulver, Seitan-Fix)
    100 g Mandeln gemahlen
    50 g Leinsamen (ganz, weils schöner aussieht)
    50 g Sojamehl
    50g Kokosmehl
    1 TL Salz
    1 Tütchen Trockenhefe (7 g)
    1 Tl braunen Zucker (für die Hefe und Geschmack)
    1 El Flohsamenschalen (geben Leichtigkeit)
    500 ml Wasser (weil Kokosmehl immer so durstig ist)

    Noch mal kurz zur Lagerung…
    Muss das Brot echt nur mit der Schnittfläche auf einem Teller/Brettchen gelagert werden???
    Und wie lange hält sich das Brot bei DER Lagerung???

    Habe noch ein Baumwolltuch drüber gelegt?!

    Liebe Grüße Mareike

    • Nicole sagt:

      Hallo Mareike,
      ich freue mich, dass du nach meiner Anleitung, gleich beim ersten Versuch, ein so gutes Resultat erzielt hast! 🙂
      Wie du die Zutaten ausgetauscht hast gefällt mir.
      Wir lagern das Brot auf einem Brettchen, weil dann die Kruste schön kross bleibt. Du kannst es natürlich auch in einer Tüte lagern. Wie lange es sich in einer Tüte hält kann ich dir leider nicht sagen. Auf einem Brettchen gelagert, haben wir es allerdings noch nicht geschafft das Brot schlecht werden zu lassen.
      Liebe Grüße
      Nicole

      • MeMary sagt:

        Hallo Nicole,

        danke für deine rasche Antwort und dein Lob!
        Vielleicht ist die Kruste wie eine Schutzschicht? Weil es echt nicht austrocknet oder so, das klappt wirklich gut mit der „Brettchenlagerung“….
        Boaaa und ich glaube das hat keine Chance schlecht zu werden, ist schon halb aufgefuttert, weil ichs auch zum Frühstück hatte 8-D.
        Das kann man echt mal öffter backen…

        Liebe Grüße
        Mareike

  19. Yves sagt:

    Hey Nicole

    Echt super Rezept, muss ich sagen!
    Hab es heute Abend auch mal selber versucht, und obwohl ich das Guarkernmehl vergessen habe, schmeckte es top! Evtl lag es an der fehlenden Zutat, dass das Brot etwas „gummig“ ist aber rei Geschmacklich bin ich davon echt überrascht 🙂

    • Nicole sagt:

      Hallo Yves,
      vielen Dank für das Lob. Ich habe mich sehr darüber gefreut! 🙂
      Das Guarkernmehl habe ich tatsächlich hinzu gefügt, damit das Brot nicht „gummig“ wird. 😉
      Schön, dass es dir auch ohne Guarkernmehl schmeckt.
      Liebe Grüße
      Nicole

      • Yves sagt:

        Hey Nicole

        Achso ist das! Na, dann wird dies das nächste mal beigemischt 😉
        Wie sieht es bei euch in Deutschen Läden mit Weizengluten aus? Hier bezahlen wir für 500g ca. 7.70€… Ist das bei euch auch um den Dreh rum? Schon etwas schade das es nicht etwas „preiswerter“ ist hierzulande.

        Gruss

        • Nicole sagt:

          Hallo Yves,
          also in deutschen Läden kannst du Weizengluten eher selten kaufen. Manchmal bekommst du es im Bioladen oder im Reformhaus. Online bekommst du es allerdings auch recht günstig.
          Liebe Grüße
          Nicole

  20. Andre sagt:

    Hallo,
    bin ganz neu auf dem Gebiet und habe versucht das Brot nach zu Backen.
    Komischerweise ist es bei mir recht flüssig und klebrig gewesen, kann mir da wer ein Tipp geben?
    Komische frage jetzt, glutenmehl was kann ich darunter verstehen? Habe jetzt aus dem Real glutano Mix it Universal mehr glutenfrei gekauft ist das richtig?

    MfG andre

    • Nicole sagt:

      Hallo Andre,
      Glutenmehl (Weizengluten) ist Weizeneiweiß. In Glutenfreiem Mehl ist kein Weizeneiweiß mehr enthalten, deshalb ist die Konsistenz deines Brotes auch eine ganz andere. Glutenmehl kannst du am einfachsten online kaufen. Wenn du einen Bäcker vor Ort hast, kannst du auch dort fragen, ob man dir welches besorgen kann.
      Viele Grüße
      Nicole

  21. Ivy sagt:

    Moin! Hat die Weizenkleie einen besonderen Nutzen für das Brot oder kann ich sie durch 50g zusätzliche ganze Leinsamen ersetzen? 🙂 Möchte das Brot gerne nachbacken aber dafür nicht extra noch einmal Einkaufen fahren.

  22. Birgit sagt:

    Guten Morgen,

    ich habe gestern das Brot gemacht, boah ist das nach 2 Std. aufgegangen :-)Hat gleich suuper geklappt. Geht ja auch recht einfach zu machen. Es ist mir eine Idee, aber nur ein kleines bisschen zu weich innen. Da ich sonst nur Vollkornbrot esse ist es etwas gewöhnungsbedürftig aber recht lecker. Werde auch mal das Rezept von Mareike probieren.

    Lieben Gruß
    Birgit

  23. Ivy sagt:

    Sooo, dein Brot geht jetzt für die 2h, ich bin sooo gespannt, wie es hinterher wird. 🙂

    Ich werde hinterher auf meinem Blog darüber schreiben, natürlich mit Verweis auf deine Seite hier. Mache gerade eine Kohlenhydratreduzierte Diät und viel Sport und das passt bestimmt perfekt da rein!

    • Nicole sagt:

      Hallo Ivy,
      schön, dass du mein Low Carb Brot Rezept ausprobierst. 🙂
      Ich hoffe, es schmeckt dir und bereichert deine Kohlenhydratreduzierte Diät.
      Liebe Grüße
      Nicole

      • Ivy sagt:

        Hallo Nicole!
        Das Brot ist überraschend gut! Es hält gut zusammen und sieht aus wie Brot und schmeckt wie Brot (und sogar richtig gut!)

        Ich habe es so gemacht:
        215 g Weizengluten (Seitanpulver, Seitan-Fix)
        135 g Leinsamen gemahlen
        40 g Weizenklei
        40g Sojamehl
        1 TL Salz
        1 Tütchen Trockenhefe (7 g)
        1 TL Johannisbrotkernmehl (optional)
        380 ml Wasser
        1 TL Brotgewürz

        Da ich leider nicht mehr 250g Gluten hatte. Aber Nachschub ist unterwegs! Die Mischung hat sich auf jeden Fall bewährt. Ich habe die Mandeln zur Hälfte durch Sojamehl und zur Hälfte durch Leinsamen ersetzt, da ich finde, dass Leinsamen eine bessere Verteilung von Fett und Eiweiß haben, aber das ist vermutlich Geschmackssache, das Sojamehl macht sich richtig gut im Brot!

        Alleeeerdings war es mir innen auch noch etwas zu „roh“, obwohl ich es schon länger als 1h im Ofen hatte. Habe es jetzt noch fast eine halbe Stunde nachgebacken und hoffe, dass es innen auch noch fester wird (oder nicht so schnell schlecht wird, trotz der Flüssigkeit).

  24. Anne sagt:

    Tolles Brot, rezept klappte super, kommt in meine EBL (ewige bestenliste). Danke

  25. Mandala sagt:

    Einfach genial und doch genial einfach was die Zutaten betrifft. Ich wollte die Low Carb Brötchen backen, hatte allerdings nicht alle Zutaten da und stehe mit Flohsamen auf Kriegsfuß. Fürs Brot hatte ich alles da und habs probiert. Das Formen war etwas schwierig aber machbar und das Ergebnis: einfach toll. Besser als alles kaufbare was ich kenne und noch dazu um ein vielfaches billiger. Ich sags nochmal: genial. Vielen Dank!

  26. Mandala sagt:

    Nachtrag: Es wurden 14 Brötchen – so groß wie die vom Bäcker aber mit viel weniger Zusatzstoffen. Genuß pur.

  27. Mandala sagt:

    Hallo und frohe Ostern,
    und wieder eine Frage. Kann ich bei diesem Brot das Gluten durch Dinkelmehl ersetzen und was sollte ich dann beachten? Ich weiß, daßß es dann nicht mehr ganz „Low Carb“ ist aber immerhin noch reduziert gegenüber normalem Brot.
    LG Mandala

    • Nicole sagt:

      Hallo Mandala,
      wir wünschen dir auch ein frohes Osterfest. Wenn es dir nicht auf „Low Carb“ ankommt, kannst du das Glutenmehl durch Dinkelmehl ersetzen. Wahrscheinlich wirst du dann aber weniger Wasser brauchen
      Liebe Grüße
      Nicole

  28. Josefa sagt:

    Hallöchen…tolles LC Brot Rezept.
    Meine Frage.. Kann ich statt 100 g gem. Mandeln, 100g Leinsamen nehmen?? Ganze, geschrohtet oder auch gemahlen wie die andere 100 g im Rezept?
    LG

    • Nicole sagt:

      Hallo Josefa,
      schön, dass dir mein Rezept so gut gefällt. 🙂
      Ich nehme die Mandeln wegen der Konsistenz. Ob du sie gegen die gleiche Menge Leinsamen austauschen kannst, weiß ich nicht, da ich es nicht ausprobiert habe.
      Liebe Grüße
      Nicole

  29. Solveig sagt:

    Das Rezept klingt wirklich sehr lecker. Leider habe ich eine Glutenallergie…kann man die 250g Weizengluten auch anderweitig ersetzen?

    • Nicole sagt:

      Hallo Solveig,
      ich kenne keine vegane Variante für Low Carb Brot ohne Gluten. Aber Ersin hat einen Kommentar mit einem nicht veganen Low Carb Brot Rezept gepostet, vielleicht ist das ja was für dich.
      Liebe Grüße
      Nicole

  30. Tanja sagt:

    Hallo,

    ich kenne dieses Rezept von woanders her, so ähnlich. was mich ein wenig stört, ist, dass das Brot so „gummiartig“ wird. Kann man das durch irgend eine Zutat verringern oder vermeiden?
    Danke vorab!

    • Nicole sagt:

      Hallo Tanja,
      hast du das Brot schon nach meinem Rezept gebacken? Ich habe die Mengenverhältnisse der Zutaten so gewählt, dass das Brot eine schöne Konsistenz bekommt.
      Wenn dir das immer noch zu „gummiartig“ ist, kannst du einen Teil des Glutenmehls durch mehr gemahlenen Leinsamen oder Kokosmehl ersetzen.
      Liebe Grüße
      Nicole

      • Tanja sagt:

        Nein, bisher hatte ich immer ein anderes Rezept, das deinem sehr ähnlich war. Ich werde es aber mal versuchen. Das Gummiartige stört mich doch schon sehr….
        Danke für deine Antwort 🙂

        • Tanja sagt:

          …ach ja…kann ich das Guarkernmehl auch weglassen? Sowas bekomme ich bei uns nämlich leider nicht 🙁

          • Tanja sagt:

            …und nochmal ich; dein Rezept ist das gleiche wie das, was ich bisher ausprobiert habe…. Mist…. es ist ja ein gutes Brot, nur diese Gummi-Konsistenz….. und du meinst, durch weniger Gluten geht das weg….? Wieviel Gluten muss ich denn da mindestens nehmen, wenn ich selbiges durch mehr Leinsamen ersetze??? 🙁

          • Nicole sagt:

            Ich würde erst einmal mit 10 Gramm anfangen.

          • Nicole sagt:

            Hallo Tanja,
            das Guarkernmehl sorgt dafür, dass das Brot nicht so gummig wird. Es ersetzt etwas die Stärke, die fehlt. Wenn du es bei euch nicht bekommst, kannst du es durch Johannisbrotkernmehl austauschen.
            Liebe Grüße
            Nicole

  31. Meli sagt:

    Was kann ich bitt statt gemahlenen Leinsamen nehmen? Hab nur ganzen daheim. Danke

    • Nicole sagt:

      Hallo Meli,
      den gemahlenen Leinsamen kannst du nicht austauschen. Hast du keinen Mixer, Kaffeemühle oder ähnliches, wo du ihn mit mahlen kannst? Falls nicht kauf einfach geschroteten Leinsamen, der geht auch.
      Liebe Grüße
      Nicole

  32. Andreas sagt:

    Ein Tolles Rezept habe schon mehre von dir Ausprobiert und sie sind alle sehr Toll! Habe zuvor nur selbstgemachte Knäckebrot gegessen aber das hier ist spitze. Mache es mir regelmäßig morgen mit Kürbiskernen im Teig 🙂
    Danke für die Tollen Rezept , selbst die die nicht Low Carb essen oder nicht Vegan sind finden deine Rezepte toll.

    • Nicole sagt:

      Hallo Andreas,
      schön, dass dir das Low Carb Brot so gut schmeckt! 🙂 Ich mache manchmal auch ein paar Kürbiskerne mit in den Teig. Sehr lecker!
      Ich freue mich über jeden der meine Rezepte nachkocht. Besonders schön ist es dann natürlich zu hören, dass meine Gerichte schmecken! 🙂
      Liebe Grüße
      Nicole

  33. Thuong sagt:

    Wie kann ich das Low carb Brot Glutrnfrei backen?
    Vielen Dank schon mal für Deine Antwort.

  34. Jenny sagt:

    Hallo,
    ich muss sagen, ich liebe eure Seite!
    Es macht super viel Spaß durch die Rezepte zu stöbern und sich immer wieder neu inspirieren zu lassen.
    Euer Low Carb Brot ist der Knaller! Es schmeckt super lecker, hat eine tolle Konsistenz und hält sich ewig frisch. 1000 Dank für die tollen Rezepte! 🙂

  35. Yve sagt:

    Hallo Nicole,
    Habe deine Seite gefunden, als ich im Netz nach Low carb Rezepten schaute und dein Video gefunden. Gemahlene Mandeln sind oft sehr teuer, deshalb bräuchte ich so einen tollen mixstab inkl Behälter, in dem du die Mandeln und den Leinsamen gemahlen hast. Wie heißt das Gerät? Danke für deine Antwort! Liebe Grüße
    Yve

  36. Rando sagt:

    Tolles Brotrezept. Ich ernähre mich Ketogen (strenge Low Carb Ernährung) und dafür ist es super geeignet,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
6 ⁄ 6 =