Vegane herzhafte Grünkernsuppe

Vegane herzhafte Grünkernsuppe
Vegane herzhafte Grünkernsuppe

Diese herzhafte Grünkernsuppe habe ich jahrelang gegessen ohne eine Ahnung davon zu haben, was ich da eigentlich zu mir nehme. Früher gab es oft einen Riesentopf dieser unscheinbaren Suppe auf den Feten unserer Clique und am Ende war der dann meist komplett leer. Irgendwann habe ich dann das Rezept ergattert und seitdem gibt es sie bei mir immer mal wieder wenn ich Lust darauf habe.

Grünkernsuppe, was ist eigentlich Grünkern

Tatsächlich kam es mir dann aber irgendwann in den Sinn, herauszufinden was es mit Grünkern auf sich hat. Schnell wurde ich fündig und natürlich werde ich euch das Ergebnis meiner Recherche nicht vorenthalten. Grünkern ist nämlich nichts anderes als Dinkel. Allerdings wird dieser unreif geerntet und dann über großer Hitze getrocknet. Diese Prozedur heißt „darren“ und sorgt dafür dass das Korn haltbar wird. Außerdem erhält der Grünkern dabei seine olivgrüne Farbe und seinen typischen Geschmack, etwas nussig und leicht rauchig.

Die Frage, warum macht man das?

Mit ziemlicher Sicherheit ist Grünkern aus der Not heraus entstanden, wahrscheinlich irgendwann im 17. Jahrhundert in Nordbaden. Um ihr Korn vor Unwettern und starken Regenfällen zu retten, ernteten die Bauern den Dinkel schon unreif und trockneten ihn dann. Ihre Hoffnung, damit backen zu können, erfüllte sich jedoch nicht, da die Hitze die Klebeeiweiße verändert. Die findigen Badener fanden aber schnell heraus, dass Grünkern sich ganz hervorragend für Suppen, Eintöpfe oder auch Bratlinge eignet. Heute wissen wir zudem, dass im Grünkern viele Vitamine und gesunde Mineralstoffe stecken. Außerdem enthält Grünkern besonders wertvolle Eiweiße.

Nach dem 2. Weltkrieg geriet der Grünkern zunehmend in Vergessenheit, weil Dinkel fast völlig vom Weizen verdrängt wurde. Erst zum Ende des 20. Jahrhunderts feierte das Urgetreide seine Renaissance und inzwischen ist Dinkel und auch Grünkern nicht mehr aus einer gesunden Ernährung wegzudenken. Nach so viel spannendem Wissen, bleibt mir nun nur noch, euch diese wunderbare Grünkernsuppe wärmstens ans Herz zu legen. Probiert sie einfach mal aus, ihr werdet begeistert sein.

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Damit die Suppe schön cremig wird, benötigt ihr einen Pürierstab. Ich verwende dafür meinen guten alten ESGE Zauberstab. Den gibt es heute gar nicht mehr. Wenn ihr euch aber für so ein Gerät interessiert, findet ihr unten bei den Empfehlungen einen Link zu aktuellen Modellen.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 45 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Suppen
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :recht schnell zubereitet
Herkunft :Deutschland
Eigenschaften :fettarm, laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Intro: "Heartwarming"
Artist: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Quelle: Kevin Mac Leod
Lizenz: Creative Commons: By Attribution 4.0

Zutaten

  • 250 g Grünkern
  • 2500 ml Wasser
  • 3 große Zwiebeln
  • 1 große Möhre
  • 1 Stück Porree
  • 1 Stück Sellerie
  • 1 Bund Petesilie
  • 50 g Gemüsebrühepulver, (Menge gemäß Packungsangabe)
  • 3 TL Majoran
  • 100 ml Cashewsahne, (siehe Rezept von Mehr als Rohkost)
  • 30 ml Öl
  • Salz und Pfeffer, optional

Portionen: 4Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Zunächst das Gemüse in Würfel schneiden, die Petersilie hacken und alles bereit stellen.
  • Das Öl in einen heißen Topf geben und das Gemüse darin glasig anschwitzen.
  • Nun Grünkern, Wasser, Majoran und Gemüsebrühepulver hinzugeben. Gut durchrühren und mit dem Deckel verschließen. Das Ganze 10 Minuten köcheln und dann weitere 20 Minuten quellen lassen. Zwischendurch umrühren.
  • Wenn der Grünkern gar ist, die Suppe mit dem Stabmixer pürieren und noch einmal kurz aufkochen lassen.
  • Jetzt die Petersilie hinzugeben und noch einmal kurz mit dem Stabmixer pürieren.
  • Zum Abschluss die Cashewsahne einrühren, abschmecken und servieren.
  • Guten Appetit!

Tipps und Tricks

Bisher gibt es noch keine Tipps
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.