Vegane cremige Rosenkohlsuppe

Vegane cremige Rosenkohlsuppe
Vegane cremige Rosenkohlsuppe

Diese vegane Rosenkohlsuppe ist unglaublich lecker und cremig. Dazu ist sie ganz einfach und schnell zubereitet. Sie ist aber auch eine kleine Reminiszenz an eine wunderbare Kochsendung, die ich früher sehr gern geschaut habe. Das Format hieß alfredissimo! und brachte es zwischen 1994 und 2007 auf stolze 495 Folgen. In dieser Koch-Talkshow plauderte Alfred Biolek entspannt mit einem Gast über Gott und die Welt, während beide jeweils ein Gericht zubereiteten. Irgendwann wurde dann ein Fläschchen Wein verkostet und am Ende der Sendung würdigten und priesen beide die gekochten Speisen. Das war alles!

Eine Rosenkohlsuppe mit TV Geschichte

Damals schrien sich Köche tatsächlich noch nicht an und sie verzichteten sogar auf Flüche und Pöbeleien. Auch eigentümliche „Challenges“ mit hyperventilierenden Kandidaten hatten beim Kochen nichts zu suchen. Natürlich nuschelten auch keine Juroren, mit vollem Mund, garstige Kommentare über zubereitete Speisen. Kaum vorstellbar, war aber wirklich so!

Ich fand das ziemlich gut und deshalb schaue ich mir „Bio“ auch heute gelegentlich noch gern an. Erst kürzlich habe ich eine Folge gefunden, in der vegetarisch gekocht wurde. Die Rosenkohlsuppe, die dort zubereitet wurde, hatte mich sofort. Gleich am nächsten Tag machte ich mich auf, um frischen Rosenkohl zu besorgen. Das wurde dann zwar eine ziemliche Schnippelei, aber der Aufwand hat sich gelohnt. Es ist ein richtig leckeres Süppchen geworden, dass es bei uns an kalten Wintertagen sicher noch öfter geben wird. Allerdings werde ich zuweilen auch tiefgefrorenen Kohl verwenden. Manchmal darf man es sich schließlich auch einfach machen.

Rosenkohlsuppe ist auch noch gesund

Neben dem guten Geschmack bekommt ihr bei dieser veganen Rosenkohlsuppe auch noch reichlich Vitamin C und B-Vitamine. Außerdem enthält der Winterkohl Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Kalzium und Magnesium. Ursprünglich enthält Rosenkohl auch sehr viele Bitterstoffe. Das ist zwar sehr gesund, führte aber dazu, dass viele Menschen ihn ekelhaft finden. Heute gibt es jedoch viele Sorten, die einen milden, leicht nussigen Geschmack haben und überhaupt nicht mehr bitter schmecken. Wenn ihr bisher kein großer Fan des gesunden Gemüses wart, solltet ihr ihm auf jeden Fall noch eine Chance geben. Fangt doch einfach mit diesem Rezept an.

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Für dieses empfiehlt sich ein Mixer oder ein Stabmixer. Ich selbst verwende meinen alten, aber verdienten, ESGE Zauberstab. Dadurch verbleibt noch etwas Konsistenz in der Suppe. Wir mögen das sehr gern. Falls euch so ein Gerät interessiert, findet ihr dazu einen Link in den Empfehlungen. Wenn ihr die Suppe jedoch ganz fein haben möchtet, verwendet eher einen guten Mixer.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Arbeitszeit: 30 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Eintöpfe, Suppen
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :schnell zubereitet
Eigenschaften :glutenfrei, laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Intro: "Heartwarming"
Artist: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Quelle: Kevin Mac Leod
Lizenz: Creative Commons: By Attribution 4.0

Zutaten

  • 3 EL Pflanzenöl
  • 175 g Räuchertofu
  • 1 große Zwiebel
  • 1 große Kartoffel
  • 1 Liter Wasser
  • 500 g Rosenkohl
  • 500 ml Pflanzenmilch
  • Gemüsebrühepulver, nach Geschmack
  • Salz, nach Geschmack
  • Pfeffer, nach Geschmack
  • Muskatnuss, nach Geschmack
  • getrocknete Petersilie, zum Garnieren

Portionen: 4Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Rosenkohl putzen, waschen, halbieren und in kleine Würfel schneiden.
  • Zwiebel und Kartoffel schälen und fein würfeln.
  • Tofu in kleine Würfel schneiden.
  • Öl in einen großen Topf geben, die Tofuwürfel darin anrösten und anschließend auf einem separaten Teller beiseite stellen.
  • Zwiebel- und Kartoffelwürfel in das noch heiße Öl geben und anschwitzen bis beides weich ist.
  • Wasser zugießen und Rosenkohl hinzu geben. 10 Minuten köcheln lassen und mit einem Pürierstab fein pürieren.
  • Sojamilch zugießen und mit Gemüsebrühepulver, Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
  • Suppe in eine Schale geben und mit Tofuwürfeln und Petersilie garnieren.
  • Wir wünschen einen guten Appetit!

Tipps und Tricks

Wenn ihr frischen Rosenkohl verwendet braucht ihr ungefähr 750 g, da durch das Putzen einiges an Gewicht verloren geht.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.