Vegane Albondigas in Tomatensoße

Vegane Albondigas

Spanien ist eines unserer beliebtesten Urlaubsländer. Da wundert es wenig, dass inzwischen viele Gerichte aus den spanischen Urlaubsregionen ihren Weg in unsere Küchen gefunden haben. Wir haben es früher immer ganz besonders geliebt, in kleinen Bars und Restaurants wohlschmeckende Tapas zu genießen. Außergewöhnlich lecker fanden wir immer die „Albondigas en salsa tomate“. Dies sind kleine Fleischbällchen in einer köstlichen Tomatensoße. Dazu kam dann noch etwas frisch gebackenes Weißbrot und der Genuss war vollkommen.

Albondigas, diese Bällchen schmecken auch als vegane Tapa

Darauf möchten wir natürlich wir immer noch nicht verzichten. Deshalb habe ich lange an einer veganen Variante herum probiert. Dann habe ich eine wirklich gute Lösung mit Soja gefunden. Die Konsistenz ist prima und der Geschmack ganz köstlich. Einem veganen, spanischen Abend mit leckeren Albondigas steht also nichts mehr im Wege. Wir haben natürlich auch noch weitere spanische vegane Spezialitäten im Angebot. Die Rezepte dazu findet ihr auf dieser Seite.

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Ihr solltet alle Küchenutensilien, die ihr Für dieses Gericht benötigt im Hause haben. Wenn ihr die Soja Schnetzel nicht im lokalen Handel bekommt, habe ich euch unten einen Link zu Amazon eingefügt.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 45 Minuten
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde 15 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Fleischersatz, Tapas
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :zeitaufwändig
Eigenschaften :laktosefrei

Unser Video zum Rezept

Die Im Video verwendete Musik ist von Kevin Mac Leod Intro: Heartwarming Titel: Cold Funk Lizenz: Royalty free music Website: www.incompetech.com

Zutaten

Für die Albondigas:

  • 150 gr Sojaschnetzel
  • 1 TL Vegane Brühe
  • 450 ml Wasser, kochend
  • 50 gr Paniermehl
  • 1/2 TL Pfeffer, schwarz
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Petersilie, getrocknet
  • 1 EL Knobrauchgranulat
  • Kartoffelmehl, für die Konsistenz

Für die Tomatensoße:

  • 1 Knolle Knoblauch, fein gewürfelt
  • 1 Zwiebel, groß, fein gewürfelt
  • 1 Paprika, rot, fein gewürfelt
  • 1/4-1/2 TL Loorbeerblätter, gemahlen
  • 1 TL Bohnenkraut, getrocknet
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 Dose Tomaten,, klein, geschält
  • Pfeffer, nach Geschmack
  • Salz, nach Geschmack
  • Chili, nach Geschmack
  • Öl, zum Braten

Portionen:4Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Als erstes gebt ihr 1 TL vegane Brühe in die Sojaschnetzel und übergießt sie dann mit 450 ml heißem Wasser. Die Sojaschnetzel abdecken und 30 Minuten ruhen lassen. Diese Zeit könnt ihr dazu nutzen um den Knoblauch, die Zwiebel und die Paprika fein zu würfeln. Wenn die Sojaschnetzel schön weich sind gießt ihr sie in ein Sieb und spült sie noch einmal kurz mit Wasser ab. 
  • Nun kommt das abgetropfte Soja zurück in die Schüssel und ihr gebt 1/2 TL Pfeffer, 1 TL Paprikapulver, 1 TL Salz, 1 EL Petersilie, 1 EL Knoblauchpulver und die Hälfte des gehackten Knoblauchs hinzu. Alles gut mischen und dann das Paniermehl zugeben. Noch einmal gut durchmischen und abschmecken. Falls nötig etwas nachwürzen. Zuletzt gebt ihr Stück für Stück das Kartoffelmehl hinzu, bis die Masse eine feste Konsistenz hat. 
  • Erst einmal formt ihr kleine, feste, Klößchen und gebt diese dann in eine Pfanne. Bratet sie in etwas Öl goldbraun an. Dann nehmt ihr sie wieder aus der Pfanne und stellt sie erst einmal zur Seite. Jetzt gebt ihr die Zwiebelwürfel in die Pfanne und schwitzt sie an. Nun die Paprikawürfel, Knoblauchwürfel und die Dosentomaten hinzugeben und kurz kochen lassen. Die Dosentomaten zerkleinern. Zum Schluss gebt ihr die Gewürze hinzu und rührt alles gut durch. Falls nötig gebt etwas Wasser hinzu, um die Soße flüssiger zu machen. Zum guten Schluss kommen die Klößchen wieder in die heiße Soße. Servieren und genießen.
    Guten Appetit! 

Tipps und Tricks

Achtet darauf, dass die Klößchen schön fest sind, das seht ihr auch im Video.
Ich finde die Albondigas schmecken besonders gut, wenn sie eine Zeit lang in der Soße gelegen haben, denn dann haben sie den Geschmack erst richtig aufgenommen.
Besonders lecker ist diese Spanische Leckerei natürlich in entsprechendem Ambiente. Also raus ins Freie, ein kühles Getränk dazu, vielleicht etwas spanische Musik und dann den Sommertag genießen.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

8 Antworten

  1. Annika sagt:

    Hallo! Habe gerade die Albondigas ausprobiert. Allerdings in leicht abgewandelter Form:In Pilzrahmsosse als schwedische Köttbullar. LECKER…
    Jeder hat so seine persönlichen kulinarischen Urlaubs-Erinnerungen 🙂
    Lieben Dank für die vielen tollen Rezepte und Anregungen!
    Annika

    • Nicole sagt:

      Hallo Annika,
      ich freue mich, dass du dich von meinem Rezept hast inspirieren lassen! 🙂 Deine abgewandelte Version hört sich sehr lecker an. Das muss ich auch einmal ausprobieren.
      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Becky sagt:

    Hallo Nicole,
    in Deinem Rezept steht „1 Knoblauchknolle“ – also eine ganze, mit einigen Zehen? Ist das richtig? Ich vermute das mal, da Du im Video ja auch eine ganz ordentliche Menge Knoblauch hinzufügst… mal sehen, ob ich am Freitag damit eine Horde nicht-Veganer beglücke. 🙂

  3. Denise sagt:

    Hi,
    Super rezept… hab die Klößchen etwas anders gewürzt und als Suppeneinlage verwendet, bin begeißtert.
    aber als veganneuling hab ich ne Frage… warum wird immer Kartoffelmehl\Stärke oder anderes in den Gerichten verwendet und keine normale Speisestärke?
    lg Denise

    • Nicole sagt:

      Hallo Denise,
      schön, dass dir mein Rezept so gut gefällt! 🙂
      Ich verwende Kartoffelmehl weil es, meiner Meinung nach, besser bindet als andere Stärke.
      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
28 − 25 =