Rote Linsen Pastasoße

Rote Linsen Pastasoße

Pasta und Linsen? Diese Kombination ist doch eher ungewöhnlich, denn zu Linsen erwartet man üblicherweise Reis, zu Pasta gern eine herzhafte Tomatensoße. Dennoch harmonieren asiatische Hülsenfrucht und italienische Teigwaren mit dieser Rote Linsen Pastasoße ganz hervorragend. Dies liegt vor allem an den roten Linsen.

Rote Linsen Pastasoße – italienisch orientalische Harmonie

Die stammen meist aus der Türkei oder Indien und sind eigentlich braun oder violett. Sie werden jedoch geschält und dabei kommt dann der rot-orange Kern zum Vorschein. Durch das Schälen zerfallen sie beim Kochen recht schnell und eignen sich deshalb gut für die schnelle Küche. Sie sind süßlicher als braune oder gelbe Linsen und nehmen wegen der fehlenden Schale auch Gewürze besser auf. Bei der Zubereitung werden sie schön cremig und nehmen eine goldgelbe Farbe an. All das macht sie zu einer idealen Basis für eine gute Pastasoße. Dazu kommt, dass die Linsen eine hochwertige Quelle für Pflanzeneiweiß sind und sich damit hervorragend als Eiweißlieferant für Veganer und Vegetarier eignen.

Auch geschmacklich weiß die Rote Linsen Pastasoße absolut zu überzeugen. Wir haben jedoch im Laufe der Zeit die Menge an Sellerie reduziert, da dieser beim ersten Versuch geschmacklich sehr dominant war. Wenn ihr Sellerie mögt, werdet ihr das lieben, allerdings ist der herbe Nachgeschmack längst nicht jedermanns Sache. Tastet euch einfach an die für euch optimale Menge heran.

Pflanzliche Ernährung ist eine gute Wahl

Entdeckt habe ich dieses spannende Rezept übrigens in dem Buch „Stärker als Fleisch“ von Rip Esselstyn, welches im Unimedica Verlag erschienen ist. Das Buch enthält neben 150 gesunden und kreativen Rezepten auch viele Informationen und Fakten, mit denen der Autor gängige Ernährungsmythen widerlegt und deutlich macht, warum eine pflanzenbasierte Ernährung für uns Menschen die einzig richtige Wahl ist. Rip Esselstyn ist übrigens der Sohn des Herzforschers Dr. Caldwell B. Esselstyn, zu dessen Buch „Essen gegen den Herzinfarkt“ ich Mitte des Jahres einen Selbstversuch gemacht habe.

Was benötigt ihr für dieses Rezept?

Wie oben schon gesagt stammt das Rezept aus dem Buch Stärker als Fleisch* von Rip Esselstyn. Besondere Küchengeräte benötigt ihr dafür nicht. Auch exotische oder außergewöhnliche Zutaten sind nicht enthalten.

Unsere Empfehlungen:

Buchempfehlung: Stärker als Fleisch* von Rip Esselstyn
Buchempfehlung: Essen gegen den Herzinfarkt* von Dr. Caldwell B. Esselstyn
Rezept: Veganer cremiger Kartoffelsalat low fat
Blogartikel: Essen gegen den Herzinfarkt – Ein Selbstversuch

Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Arbeitszeit: 45 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Soßen
Schwierigkeit :einfach
Kosten :5 - 10 €
Zeitaufwand :recht schnell zubereitet
Eigenschaften :kalorienarm, laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Intro: "Heartwarming"
Artist: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Licensed under Creative Commons: By Attribution 3.0
Video: "Good For You"
Artist: THBD
Licensed under Creative Commons: By Attribution 3.0 Music promoted by Audio Library

Zutaten

  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 3 Karotten, gewürfelt
  • 2 Selleriestangen, gehackt
  • 2 EL Knoblauch, gehackt
  • 1 TL Basilikum, getrocknet
  • 1 TL Oregano, getrocknet
  • 1/4 TL Chiliflocken, getrocknet
  • 800 g Dosentomaten, stückig
  • 750 ml Wasser
  • 2 TL Gemüsebrühepulver
  • 90 g rote Linsen
  • 170 g Tomatenmark
  • 1/2 Handvoll frische Petersilie, gehackt
  • 1 Handvoll frisches Basilikum, gehackt
  • 3 EL Hefeflocken
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

Portionen:2Liter

Werbung

So wird´s gemacht

  • In einer großen Pfanne auf mittlerer Flamme die Zwiebel 2 bis 3 Minuten braten. Karotten, Sellerie und Knoblauch hinzufügen und weiter braten, bis das Gemüse weich wird und bräunt.
  • Dann den getrockneten Basilikum, Oregano und Chiliflocken einrühren und 1eine weitere Minute braten. Danach die Flamme hochstellen und Tomaten, Gemüsebrühe, Linsen und Tomatenmark zugeben und gut umrühren.
  • Das Ganze zum Kochen bringen, die Flamme herunterstellen und 30 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss Petersilie, Hefeflocken und schwarzen Pfeffer einrühren und weitere 3 bis 5 Minuten köcheln.
    Auf warmer Pasta und Gemüse servieren.

Tipps und Tricks

Wir haben festgestellt, dass der Geschmack der Sellerie für uns zu dominant war. Deshalb haben wir die Menge so weit reduziert, bis es für uns optimal passte.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
30 − 15 =