Mediterranes Rosmarinbrot selber machen

Rosmarinbrot

Heute stelle euch das Lieblingsbrot meiner Tochter vor. Da sie es sich kürzlich wieder einmal gewünscht hat, habe ich die Zubereitung gleich für euch gefilmt. Das Rosmarinbrot ist für uns ein klassisches Sommerbrot, welches wir gerne zum veganen Grillen reichen.

Dieses Rosmarinbrot ist ideal für Feste

Ich mache es auch sehr gern mit einer Alioli oder meiner veganen Knoblauchmayonnaise, wenn wir auf ein Fest gehen, bei dem jeder etwas zum Essen beisteuert. Leckere Salate gibt es auf solchen Festen meist im Überfluss und deshalb bietet dieses mediterrane Brot eine schöne Alternative, die bisher immer restlos verzehrt wurde.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 1 Stunde
Zubereitungszeit: 25 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde 25 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Brote
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :zeitaufwändig
Eigenschaften :laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Die Im Video verwendete Musik ist von Kevin Mac Leod Intro: Heartwarming Titel: Riptide Lizenz: Royalty free music Website: www.incompetech.com

Zutaten

  • 2 Päckchen Trockenhefe
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 20 gr Agavendicksaft
  • 625 ml Wasser, lauwarm
  • 500 gr Weichweizengries
  • 500 gr Weizenmehl
  • 20 gr Salz
  • Olivenöl, zum Bestreichen
  • Rosmarin, gemahlen, zum Bestreuen
  • Etwas Mehl, Bestäuben der Arbeitsplatte

Portionen:2Brote

Werbung

So wird´s gemacht

  • Zuerst gebt ihr die Hefe zum Agavendicksaft und gebt etwas von dem lauwarmen Wasser hinzu. Rührt das ganze vorsichtig durch und stellt es zur Seite. Nun mischt ihr den Teig. Gebt hierfür den Weichweizengries, das Weizenmehl, das Backpulver und das Salz in eine Schüssel und rührt das ganze gut durch. Nun gebt ihr das lauwarme Wasser und die Hefemischung hinzu und vermengt den Teig. Jetzt verschließt ihr die Schüssel mit einem Deckel und lasst den Teig ruhen.
  • Nach 30 Minuten gebt ihr den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche, drückt ihn etwas zusammen und teilt ihn dann in 2 gleiche Teile. Diese gebt ihr in Backformen und verteilt sie gleichmäßig. Deckt die Backformen mit einem Tuch ab. Nach 30 Minuten stecht ihr mit einem Kochlöffel Löcher in den Teig, streicht Olivenöl darüber und bestreut das ganze mit Rosmarin. 
  • Nun könnt ihr es bei 225 Grad Ober- und Unterhitze auf mittlerer Schiene in den Backofen geben. Nach 10 Minuten stellt ihr den Backofen aus und lasst die Brote noch ca. 15 Minuten im geschlossenen Ofen ruhen. Auch wenn der Ofen aus ist, solltet ihr immer wieder kontrollieren ob euer Brot nicht zu dunkel wird. Wenn ihr das Brot aus dem Ofen genommen habt lasst ihr es in den Formen abkühlen, dann bleibt es schön weich. Wenn es abgekühlt ist, einfach in Stücke eurer Wahl schneiden und genießen.
    Guten Appetit!

Tipps und Tricks

Da das Brot dünn ist, wird es an der Luft relativ schnell hart. Um das zu verhindern lasst es entweder in der Backform und deckt es ab, gebt es in eine Tüte oder in eine verschließbare Dose euer Wahl.
Da jeder Backofen etwas anders ist, können die Backzeiten und Backtemperaturen etwas variieren.
Ihr könnt den Brotteig, wenn ihr möchtet, auch länger als 30 Minuten in den Backformen gehen lassen, dann wird er noch luftiger.
Den Brotteig braucht ihr nicht kneten.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

4 Antworten

  1. Anne sagt:

    Heute habe ich dein leckeres Rosmarinbrot ‚indisch‘ variiert, mit Curry, Kurkuma und Schwarzkümmel, und zwar zu einer süß-scharfen Kokos-Kürbissuppe; es hat einfach fantastisch geschmeckt – wie alle deine Rezepte. Vielen Dank 🙂

    • Nicole sagt:

      Hallo Anne,
      schön, dass dir die Variation meines Rezeptes so gut schmeckt! 🙂 Hast du Curry, Kurkuma und Schwarzkümmel oben drauf gestreut oder in den Teig eingearbeitet?
      Liebe Grüße
      Nicole

      • Anne sagt:

        Ich habe alles in den Teig gegeben und Curry noch zusätzlich auf das Brot gestreut. War superlecker.
        Übrigens habe ich Dinkelmehl 630 genommen. Hast du das Brot schon einmal mit Dinkelgries gebacken? Das möchte ich beim nächsten Mal versuchen, weil wir alle so gern Dinkelmehl essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
24 − 11 =