Panzanella – Italienischer Brotsalat

Panzanella - Italienischer Brotsalat
Panzanella - Italienischer Brotsalat

Heute führt unsere kulinarische Reise nach Italien, besser gesagt geht es in die Toskana. Dort ist nämlich die Heimat der Panzanella. Dieser wunderbare Brotsalat wird traditionell aus ganz einfachen Zutaten zubereitet. Dazu gehören altbackenes Brot, aromatische Tomaten, Zwiebeln, Kräuter, Essig und gutes Olivenöl. Daraus wird ganz schnell und einfach ein frischer Sommersalat, den ihr unbedingt versuchen solltet.

Panzanella ist unglaublich variabel

Es muss natürlich nicht bei den Basiszutaten bleiben. Da es eine Vielzahl an Panzanella Rezepten gibt, bieten sich beispielsweise Gurken, Paprika oder Rucola an, um neue Geschmacksvarianten auszuprobieren. Sogar Obst wie z.B. Pfirsiche, Nektarinen oder Trauben passen zu diesem toskanischen Brotsalat. Damit ist er wie gemacht für kreatives Kochen und ihr könnt zusätzlich vermeiden Lebensmittel wegzuwerfen.

Die wichtigste Zutat bleibt jedoch das Brot. Ich habe Ciabatta vom Vortag verwendet und es in meiner Heißluftfritteuse schön knusprig gebacken. Uns schmeckt das sehr, denn das trockene Brot kann auf diese Weise viel Sud und Dressing aufnehmen. Zudem geben die Röstaromen dem Salat eine besondere Geschmacksnote.

Allerdings scheint den Erfindern der Panzanella diese Herangehensweise suspekt zu sein. In den meisten italienischen Rezepten wird das Brot nämlich nicht geröstet. Stattdessen wird es in Wasser getunkt und zwar nur so lange, dass es nicht matschig wird. Dieser Variante werde ich auf jeden Fall auch eine Chance geben und ich bin sehr gespannt ob uns das vielleicht sogar noch besser schmeckt.

Je nach Anlass könnt ihr den Brotsalat als Vorspeise, Hauptspeise oder als Beilage zum veganen Grillen servieren. In jedem Fall bekommt ihr so ein gesundes, erfrischendes Essen, für dass ihr nicht lange in der Küche stehen müsst.

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Da wir die Brotstücke gern geröstet mögen, habe ich eine Heißluftfritteuse verwendet. Dieses Gerät erspart mir im Sommer oftmals, den Backofen anzuwerfen und ist aus meiner Küche nicht mehr wegzudenken. Selbstverständlich könnt ihr das Brot auch kurz in den Backofen machen oder die „italienische“ Variante wählen.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 5 Minuten
Arbeitszeit: 20 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Salate
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :schnell zubereitet
Herkunft :Italien
Eigenschaften :laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Intro: "Heartwarming"
Artist: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Quelle: Kevin Mac Leod
Lizenz: Creative Commons: By Attribution 4.0

Zutaten

  • 1 Ciabatta
  • 4 Tomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • 1 Salatgurke
  • 2 Knoblauchzehen
  • Basilikumblätter, frisch
  • Petersilie, frisch
  • 6 EL Olivenöl
  • 6 EL Apfelessig
  • Salz und Pfeffer, nach Geschmack

Portionen: 4Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Als erstes Ciabatta in Scheiben schneiden und diese dann in Mundgerechte Stücke reißen. Die Ciabattastücke für 15 Minuten bei 180 Grad Umluft in den Backofen oder in die Heißluftfritteuse geben.
    "Italienische Variante:"
    Ihr könnt jedoch auch auf das Rösten verzichten und die Brotstücke stattdessen ganz kurz in Wasser tunken.
  • Während das Ciabatta knusprig und goldbraun wird, schneidet ihr euer gewaschenes Gemüse und die Kräuter und gebt alles in eine große Schüssel und rührt alles gut durch.
  • Danach Essig, Olivenöl, Salz und Pfeffer zugeben, gut durchrühren und abschmecken.
  • Wenn das Brot fertig ist, zum Salat geben und nochmals rühren.
  • Der Salat ist jetzt servierfertig. Besonders lecker wird er jedoch, wenn er mindestens eine Stunde im Kühlschrank gestanden hat.
  • Wir wünschen euch einen guten Appetit.

Tipps und Tricks

Lasst euren Salat unbedingt eine Zeitlang im Kühlschrank ziehen. Dann kann das Brot die Aromen in Ruhe aufsaugen und das macht diesen besonderen Salat schließlich aus.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.