Veganes Ungarisches Gulasch

Veganes Ungarisches Gulasch

In den letzten Monaten habe ich mich immer wieder mit Gewürzen und den positiven Effekten auf unsere Gesundheit beschäftigt. Dabei bin ich auf das Buch „Heilende Gewürze“, welches von Dr. Bharat B. Aggarwal mit Debora Yost veröffentlicht wurde, gestoßen. In diesem über 500 Seiten starken Buch werden 50 Gewürze beschrieben und ihre positive Wirkung auf unsere Gesundheit dokumentiert. Dazu gibt es viele Rezepte in denen diese Gewürze in immer neuen Kompositionen enthalten sind. Die Rezepte sind aber nicht alle vegan. Das Rezept für ein Veganes Ungarisches Gulasch zählt auch zu diesen Rezepten. Ich habe es ausgewählt um zu zeigen, dass man die tollen Rezepte in dem Buch mit wenig Aufwand veganisieren kann.

Veganes Ungarisches Gulasch mit tollen Gewürzen

Neben den gesunden Gewürzen Thymian, Marjoran und Rosmarin enthält das Rezept auch Kümmel. Dieser ist nicht nur gesund, sondern er sorgt auch dafür, dass das Gericht nicht vom Paprika dominiert wird. So entsteht dann der einzigartige Geschmack des ungarischen Nationalgerichts. Was die Gewürze bewirken können haben wir euch in die Tipps und Tricks zu diesem Rezept geschrieben. Auch wenn das Rezept für Veganes Ungarisches Gulasch wegen der vielen Gewürze etwas aufwendiger ist, solltet ihr es unbedingt mal ausprobieren. Es ist nämlich nicht nur gesund, sondern auch unglaublich lecker.

Was benötigt ihr für dieses Rezept?

Für die Zubereitung benötigt ihr keine besonderen Küchengeräte. Das Buch Heilende Gewürze* von Dr. Bharat B. Aggarwal mit Debora Yost ist im Naraya Verlag erschienen.

Unsere Empfehlungen:

Buchempfehlung: Heilende Gewürze* von Dr. Bharat B. Aggarwal mit Debora Yost
Rezept: Veganes Gulasch mit Seitan
Rezept: Cashew Sahne


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 50 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Eintöpfe, Soßen
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :recht schnell zubereitet
Eigenschaften :glutenfrei, laktosefrei

Unser Video zum Rezept

Intro: "Heartwarming"
Artist: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Licensed under Creative Commons: By Attribution 3.0
Video: „Minor With Cricket“
Artist: http://audionautix.com/
Licensed under Creative Commons: By Attribution 4.0

Zutaten

  • 400 g Tofu
  • 15 g Mehl
  • 160 g Zwiebeln, gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gewürfelt
  • 3/4 TL Kümmelsamen
  • 1/2 TL Zitronenschale, gerieben Bio
  • 12 g Paprikapulver edelsüß, ungarisch
  • 75 g Kartoffeln, geschalt und gewürfelt
  • 90 g Karotte, gewürfelt
  • 1/8 TL Thymian, getrocknet
  • 1/8 TL Majoran, getrocknet
  • 1/8 TL Rosmarin, getrocknet
  • 250 ml Wasser
  • 1 TL Gemüsebrühepulver
  • 125 ml Starkbier, vegan
  • 1 EL Tomatenmark
  • 100 ml Cashewsahne
  • 1/2 EL Zitronensaft
  • 3 EL Öl, neutral zum anbraten
  • 1 - 10 Tropfen Flüssigrauch
  • Salz und Pfeffer, nach Geschmack

Portionen:3Portionen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Den Tofu im Mehl wenden.
    Nun das Öl in eine große Pfanne geben und den Tofu bei mittlerer Hitze braten, bis er goldbraun und knusprig ist.
    Den Tofu aus der Pfanne nehmen und bei Seite stellen.
  • Karotten und Kartoffeln in die Pfanne geben und braten, bis sie leicht gebräunt sind.
    Nun die Zwiebeln hinzu geben und braten, bis sie weich, aber nicht gebräunt sind.
  • Kümmel und Rosmarin hinzu geben, unterrühren und kurz braten.
  • Knoblauch hinzu geben, unterrühren und kurz braten.
  • Thymian, Majoran, Gemüsebrühepulver, einen Teil des Wassers und Tomatenmark hinzu geben. Restliches Wasser Stück für Stück hinzu geben und das Tomatenmark mit dem Wasser verrühren.
  • Paprikapulver und Zitronenschale hinzu geben und unterrühren.
  • Nun den Tofu hinein geben, unterrühren, die Pfanne mit einem Deckel verschließen und einige Zeit köcheln lassen.
  • Jetzt ist es Zeit das Starkbier hinzu zu geben, einmal gut durchzurühren, den Deckel wieder auf die Pfanne zu geben und es nochmal einige Zeit köcheln zu lassen. 
  • Zum Schluss gebt ihr die Cashewsahne und den Zitronensaft hinzu. Mit Salz, Pfeffer und Flüssigrauch abschmecken, mit dem Deckel verschließen und von der Herdplatte nehmen.
  • Nun Nudeln eurer Wahl nach Packungsanweisung kochen und mit dem Gulasch servieren

Tipps und Tricks

Welche gesundheitsfördernden Wirkungen haben die Gewürze im Gericht:
Thymian wird bei folgenden Krankheiten positive Wirkungen zugeschrieben:
Alterungsprozess, Alkoholmissbrauch, Blutgerinnsel, akute Bronchitis, Krebs, Haut- und Schleimhautbläschen (Herpes), Erkältungen, Kolitis (entzündliche Darmerkrankung), Husten, Grippe, Herzinfarkt, Bakterielle Infektion, Schlaganfall, Karies, Magengeschwüre
Majoran wird bei folgenden Krankheiten positive Wirkungen zugeschrieben:
Alzheimer, Blutgerinnsel, Krebs, Pilzinfektionen, Herzkrankheiten, Verdauungsstörungen, Bakterielle Infektion, Nebenwirkungen von Umweltgiften, Schlaganfall, Geschwüre
Rosmarin wird bei folgenden Krankheiten positive Wirkungen zugeschrieben:
Unruhe, Rheumatoide Arthritis und Arthrose, Blutgerinnsel, Krebs, Depression, Dermatitis, Diabetes, Typ 2, Gicht, Herzkrankheiten, Lebererkrankungen, Gedächtnisverlust altersbedingter, milder kognitiver Abbau), Stress, Schlaganfall, Magengeschwüre, Harnwegsinfektion, Falten
Kümmel wird bei folgenden Krankheiten positive Wirkungen zugeschrieben:
Krebs, Probleme mit dem Cholesterinspiegel (hoher Spiegel des »schlechten« LDL-Cholesterins), Verstopfung, Diabetes, Typ 2, Lebensmittelvergiftung, Sodbrennen (gastroösophageale Refluxkrankheit), Verdauungsstörungen, Hoher Triglyceridspiegel, Tuberkulose
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

2 Antworten

  1. Daniel sagt:

    Hallo,
    vielen Dank für die tollen Rezepte, die ich nacheinander mal alle machen werde. Dieses Rezept habe ich letztes Wochenende gemacht, allerdings mit zwei Abwandlungen, was aber trotzdem sehr lecker war. Ich hatte leider keine Kümmelsamen mehr im Haus, daher habe ich einfach stattdessen Fenchelsamen genommen, Flüssigrauch habe ich nicht mehr gebraucht, da ich Räucher-Tofu genommen habe, der Geschmack war mir rauchig genug. Aber sehr sehr lecker insgesamt und freue mich schon auf andere Rezepte. Die Videos sind schön anzusehen. 🙂

    • Nicole sagt:

      Hallo Daniel,
      vielen Dank für dein Lob. Ich habe mich sehr darüber gefreut. 🙂
      Es freut mich, dass dir meine Rezepte und die dazugehörigen Videos so gut gefallen.
      Ich hoffe, du hast auch weiterhin viel Spaß beim Nachkochen.
      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
27 × 22 =