Veganes Hühnerfrikassee – Seitanfrikassee

Veganes Hühnerfrikassee-Seitanfrikassee
Veganes Hühnerfrikassee-Seitanfrikassee

Manche Rezepte sind so gut, dass man sie irgendwann veganisieren muss. Deshalb gibt es hier ab heute endlich auch ein veganes Hühnerfrikassee. Für mich war es als Kind jedes Mal ein Festtag, wenn es auf den Tisch kam und ich dann so viel Soße nehmen durfte, bis der Reis darin versank. Darauf bestehe ich übrigens auch heute noch, denn dem köstlichen Sößchen kann ich einfach nicht widerstehen. Probiert die fleischlose Alternative dieses Küchenklassikers einfach mal aus! Ich bin überzeugt, dass ihr das Gericht lieben werdet!

Am besten schmeckt veganes Hühnerfrikassee mit viel Soße

Gerade bei diesem Rezept zeigt sich, wie gut man sogar reine Fleischgerichte auch vegan zubereiten kann. Risotto ist nämlich ursprünglich ein Ragout, welches mit hellem Fleisch in einer cremigen, hellen Soße zubereitet wurde. Vegane Varianten waren nicht vorgesehen, bzw. gänzlich ausgeschlossen. Das ist jetzt anders. Veganes Hühnerfrikassee schmeckt mindestens so gut wie das Original und macht auch optisch richtig was her.

Dazu trägt, neben der leckeren Soße, auch der Seitan bei. Der schmeckt prima, ist schön bissfest und hat ebenfalls eine tolle Optik. Ihr könnt solchen, speziell zubereiteten, Seitan inzwischen auch im Handel bekommen oder ihn einfach selbst machen. Wie das geht haben wir euch bei den veganen Shredded Chicken gezeigt. Den Link zu diesem Rezept findet ihr unten in den Empfehlungen.

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Für dieses Rezept benötigt ihr nur ganz normale Küchenutensilien. Da ich viel Reis koche, verwende ich allerdings einen Reiskocher, der den Reis nebenher macht, während ich mich um die wichtigen Dinge kümmern kann. Außerdem habe ich einen Servierring verwendet, um den Reis schön auf dem Teller anzurichten. Das Auge isst schließlich mit. Beides bekommt ihr im lokalen Handel und natürlich auch online. Links dazu gibt es, wie immer, in den Empfehlungen.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 45 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Fleischersatz, Reisgerichte
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :recht schnell zubereitet
Herkunft :Frankreich
Eigenschaften :laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Intro: "Heartwarming"
Artist: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Quelle: Kevin Mac Leod
Lizenz: Creative Commons: By Attribution 4.0

Zutaten

  • 300 g Seitan
  • 500 g Suppengemüse
  • 1 Glas Spargelabschnitt, ca. 170 g
  • 350 g Champignons, frisch
  • 150 g Erbsen, gefroren

Für die Soße:

  • 500 ml Flüssigkeit
  • 1 Liter Pflanzenmilch
  • 75 g Margarine
  • 90 g Weizenmehl
  • veganes Gemüsebrühepulver, nach Geschmack
  • Salz und Pfeffer, nach Geschmack
  • frischer Zitronensaft, nach Geschmack

Portionen: 4Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Gemüse und Champinons putzen, in mundgerechte Stücke schneiden und mit etwas Wasser und Gemüsebrühepulver gar kochen.
  • Während das Gemüse kocht, den vorbereiteten oder gekauften Seitan in mundgerechte Stücke zupfen. (siehe Tipps und Tricks)
  • Das gekochte Gemüse über einem Sieb abgießen, das Kochwasser auffangen und das Gemüse zur Seite stellen.
  • Die Flüssigkeit vom Spargel zum aufgefangenem Wasser geben und falls nötig bis 500 ml auffüllen.
  • In einem Topf die Margarine schmelzen, dann das Mehl einrühren und unter ständigem Rühren Stück für Stück erst die Kochflüssigkeit und dann die Pflanzenmilch einrühren.
  • Die fertige Soße aufkochen lassen und mit Gemüsebrühepulver, Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
  • Zum Schluss den Seitan, das gekochte Gemüse, den Spargel und die Erbsen unterrühren.
  • Wir wünschen einen guten Appetit!

Tipps und Tricks

Wie ihr den Seitan optimal vorbereitet, haben wir euch im Rezept für "Vegane Shredded Chicken aus Seitan" ausführlich beschrieben (natürlich auch mit Video).
Link zum Rezept: Vegane Shredded Chicken aus Seitan
Falls euch das zu aufwendig ist, könnt ihr den Seitan auch fertig kaufen. 

 

Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.