Veganes, frittiertes Hühnchen

Frittiertes Hühnchen

Ich weiß, dass viele Vegetarier und Veganer durchaus auch den Geschmack von Fleisch mögen. Besonders Huhn scheint hoch im Kurs zu stehen. Deshalb habe ich lange im Internet gesucht und selbst herum probiert um eine vegane Variante eines meiner Lieblingsgerichte, nämlich frittiertes Hühnchen, so hin zu bekommen dass sie auch einem Fleischesser schmecken könnte.

Kann man mit Seitan frittiertes Hühnchen nachempfinden?

Es scheint mir gelungen zu sein, denn die veganen Hühnchen, die ihr ab heute als Video und Rezept in meinem Blog findet sind bereits ausgiebig getestet. Sie haben eine schöne Konsistenz und sind würzig im Geschmack. Am besten schmecken sie natürlich frisch, aber auch aus dem Kühlschrank sind sie noch wirklich gut.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 2 Stunden 10 Minuten
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Arbeitszeit: 2 Stunden 40 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Fingerfood, Fleischersatz
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :zeitaufwändig
Eigenschaften :laktosefrei, low-carb, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Die Im Video verwendete Musik ist von Kevin Mac Leod Intro: Heartwarming Titel: Tafi Maradi Lizenz: Royalty free music Website: www.incompetech.com

Zutaten

  • 300 gr Glutenmehl
  • 2 TL Knoblauchgranulat
  • 2 TL Zwiebelgranulat
  • 2 TL Paprikapulver
  • 2 TL Currypulver
  • 3 TL Vegane Brühe
  • 1 Tütchen Trockenhefe
  • 1/4 TL Zucker
  • 300 ml Wasser

Portionen:4Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Die trockenen Zutaten gut mischen und in die Küchenmaschine geben. Dann Wasser zugeben und gut durchmischen. Den fertigen Teig zwei Stunden ruhen lassen, bis er die doppelte Größe erreicht hat. Wenn der Teig so weit ist, einen Liter Sonnenblumenöl (Rapsöl) in einem Topf erhitzen. 
  • Nun kleine Stücke Teig abreißen und auseinander ziehen, mit den Fingern ein paar Löcher hinein machen und in das heiße Fett geben und goldbraun ausbacken. Durch die Löcher bekommt es Hühnchen-Optik.

Tipps und Tricks

Wer keine Küchenmaschine hat kann auch ein Handrührgerät nehmen oder einfach mit einem Kochlöffel das Wasser unterrühren. Glutenmehl bekommt ihr beim Bäcker, in einer Mühle oder im Bioladen. Einfach mal fragen. Ihr könnt das Mehl auch selbst waschen, dass schmeckt aber dann ein wenig anders, da die Gewürze im Teig fehlen. Ihr müsstet die veganen Hühnchen dann mit Gewürzen bestreuen.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

48 Antworten

  1. Carolyn Benjamin sagt:

    Would you please translate to English for me. I love the video.
    Thank you very much.

    • Nicole sagt:

      Hi Carolyn, I am happy that you love the video. I’ll try to translate it within the next few days.

    • Nicole sagt:

      Hi Carolyn,
      these are the ingredients:

      300 g gluten flour
      2 teaspoons garlic powder
      2 teaspoons granulated onion
      2 tsp paprika powder
      2 teaspoons curry powder
      1 packet of dry yeast (7 g)
      3 tsp instant broth choice
      1/4 teaspoon sugar
      300 ml of water

  2. Eli sagt:

    Es tut mir Leid, aber das halte ich für ungenießbar. Habe es probiert und sofort alles weggeschmissen =( Schade, kein veganes Hühnchen…

  3. Yvonne sagt:

    Hallo Nicole,

    hui, also, mein Versuch war nichts! Das Einzige, woran es liegen kann, war eigentlich das Öl: Ich habe Rapsöl erhitzt und die Saitanstücke waren sofort braun, von innen aber noch ganz teigig. MEine Frage: Auf welche Stufe erhitzt du das Öl im Topf? Ich habe leider keine Friteuse, würde die Saitanteile jedoch gerne ausprobieren, nachdem sie mir auf einem BAke Sale sehr gut geschmeckt haben…

    Danke für deine Rückmeldung!

    LG, Yvonne

    • Nicole sagt:

      Hallo Yvonne,

      klasse, dass du mein Rezept ausprobiert hast! 🙂
      Erhitze das Öl erst einmal auf höchster Stufe. Wenn es heiß genug ist stelle den Herd auf die mittlere bis kleinste Stufe. Das kommt auf den Herd an. Es kann auch sein, dass du zwischendurch die Stufe der Herdplatte etwas höher oder niedriger stellen musst.
      Lege ein kleines Seitan-Test-Stück in das Öl. Wenn das Stück sofort schwarz wird, ist das Öl viel zu heiß! Wenn das Stück direkt aufgeht, es aber etwas dauert, bis es Farbe bekommt, dann hat das Öl die richtige Temperatur.
      Nun kannst du deine Seitanstücke frittieren. Durch das langsame Bräunen werden die Seitanstücke schön knusprig!
      Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen und dein nächster Versuch klappt! 🙂

      Liebe Grüße
      Nicole

  4. Monique sagt:

    Habe es gerade ausprobiert. Leider hast du nicht geschrieben wie lange das frittiert wird. Habe die ersten Stück (die werden ja riesig^^) fast ne halbe Stunde frittiert, waren etwas wie Schuhsohle. Bin dann nach und nach runter auf 15 Minuten. Da sind die also noch am besten geworden aber trotzdem etwas zäh. Aber vom Geschmack her ganz gut.
    Wie lange sollte man sie denn nun frittieren?

    Lg moni

    • Monique sagt:

      Update: jetzt nach dem Abkühlen ist es doch eher Kaugummi geworden. Sind 15 min doch noch zu lange?

      • Nicole sagt:

        Hallo Moni,
        ja, das habe ich vergessen im Rezept zu erwähnen. Nachdem du die „Veganen Hühnchen“ frittiert hast, bitte unbedingt in eine verschlossene Dose oder Topf geben, sonst werden sie sehr schnell weich. Sie ziehen genau wie Plätzchen oder auch Chips Wasser!
        Liebe Grüße
        Nicole

    • Nicole sagt:

      Hallo Moni,

      wir haben hier und heute ca. 30 Grad im Schatten, da ist „Vegane Hühnchen“ frittieren richtig anstrengend! Also falls du nicht in der Arktis wohnst – Respekt! 🙂 Nun zur Frage! 30 Minuten frittieren ist definitiv zu lange. Das Fett sollte so heiß sein, dass sie nicht sofort verbrennen aber noch ein wenig brutzeln können. Ich würde sagen so ca. von jeder Seite so zwischen 2 – 3 Minuten frittieren, dann hat das Fett die richtige Temperatur. Sie sollten goldbraun aussehen, dann sind sie richtig! Da musst du dich ein wenig rantasten, aber nach ein paar Versuchen, wirst du deine gewünschte Konsistenz entdecken. Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

      Liebe Grüße
      Nicole

      • Monique sagt:

        Oh ok da hab ich mich wohl leicht verschätzt ^^ Sind ja auch wahnsinnig viele geworden, so 10 Stück und mehr. Werd sie trotzdem irgendwie alle kriegen aber beim nächsten Mal wirds wohl besser

  5. Evelin sagt:

    Ich hab das vegane Hühnchen am Sonntag gemacht. Es ist hervorragend gelungen und hat uns allen gut geschmeckt. Mein Mann, der am Montag wegfahren musste, hat alle übrig gebliebenen mitgenommen. 😉

    • Nicole sagt:

      Hallo Evelin, dass dein Mann die übrig gebliebenen am nächsten Tag mitgenommen hat, finde ich klasse! 🙂 Dann haben sie ihm wirklich gut geschmeckt! LG Nicole

  6. Evelin sagt:

    Sind hervorragend gelungen und haben uns allen wirklich gut geschmeckt. 🙂

  7. Gabriela sagt:

    Kann man den Teig auch für den nächsten Tag vorbereiten? Kann man ihn z.B. über Nacht in den Kühlschrank tun? Dann würde ich noch gerne wissen, ob man Reste (fertig fritiert) einfrieren kann, und wenn ja, wie lange? Danke schon mal für die Antwort!

    • Nicole sagt:

      Hallo Gabriela,
      du kannst den Teig für den nächsten Tag vorbereiten. Hierfür bereitest du ihn nach Anleitung zu und lagerst ihn dann über Nacht im Kühlschrank. Fertig frittierte Reste kannst du bis zu einem halben Jahr einfrieren.
      Viele Grüße
      Nicole

  8. Samantha sagt:

    Tolles Rezept!

    Ich finde nur, dass das Glutenmehl sehr teuer ist. Hast du es zufällig schon mit normalem Mehl und dann Teig auswaschen probiert?

    LG

    Samantha

    • Samantha sagt:

      Entschuldige, ich hab die Falsche Frage gestellt ^^
      Müssen denn die Gewürze schon beim Auswaschen in den Teig oder erst danach?

      • Nicole sagt:

        Wenn du die Gewürze vor dem Auswaschen hinzu gibst, hast du hinterher leider keine mehr im Seitan. Das einzige was du versuchen kannst ist die Gewürze hinterher in den Seitan zu bekommen. Das ist allerdings gar nicht so einfach.

    • Nicole sagt:

      Hallo Samantha,
      ja habe ich schon probiert. Allerdings habe ich es dann hinterher gewürzt. Es schmeckt dann anders, aber trotzdem auch sehr lecker!
      Liebe Grüße
      Nicole

  9. Peter sagt:

    Eine Frage, ich habe das Rezept noch nicht ausprobiert aber wäre interessiert, ich esse allerdings ebenfalls Fleisch bin also weder Vegetarier noch Veganer noch habe ich irgendwelche Allergien oder Probleme, nur wodurch soll das ganze nach Hühnchen schmecken? Ich habe schon relativ viele Versuche mit Gluten und auch mit diesen Gewürzen und beidem Gleichzeitig gemacht, nur kann ich mir absolut nicht vorstellen wie man Gemüsebrühe, Knoblauch, Zwiebel, Curry und Paprika als Hühnchengeschmack empfinden kann?

    Noch dazu empfehle ich absolut, die Panade ebenfalls zu würzen, da gibt es Rezepte die die KFC Panade nachahmen die sehr sehr gut sind.

    • Peter sagt:

      Ok ich habe das Rezept nun probiert und es war wie ich vermutet hatte, es schmeckt nicht wirklich wie Hühnchen. AAAAABER null problemo hier ist mein Verbesserungsvorschlag:

      Einfach noch ne Panade dazu:

      1 Ei (Eiersatz, No Egg)
      1 Tasse Milch oder vergleichbares
      2 Tassen Mehl
      1 Teelöffel Salz
      1 Teelöffel Gemahlener Schwarzer Pfeffer
      1 Teelöffel Paprika
      1/2 Teelöffel Glutamat, wer sein Hefezeug benutzen will sollte dann deutlich mehr nehmen vllt so 2-3 Teelöffel
      1/2 – 1 Teelöffel Gemüsebrühe (Ich nehme Vegeta Pikant, ist das beste aller Brühen mMn, davon aber nur 1/2 TL weil es wirklich hoch konzentriert ist)

      Die Panade ist wirklich einfach herzustellen, einfach alles zusammenmischen und umrühren, wenn es nicht genügend Flüssigkeit ist, einfach Milch o. Ä. nachschütten bis eine CREMIGE Masse entsteht in welche die Frittierten Seitanhühnchen >direkt< aus dem heißen Öl (um zu verhindern dass sie zusammenfallen) hineingelegt und gewendet werden, bis alles bedeckt ist. Danach Direkt wieder in das Heiße Öl zurücklegen und ca 5-10 Sekunden frittieren, das reicht bereits.

      MfG

      • Peter sagt:

        Hab das natürlich auch ausprobiert und es schmeckt nun wirklich sehr sehr lecker und hat auch einen leichten Hühnchen-Touch!

      • Nicole sagt:

        Hallo Peter,
        vielen Dank für deinen Vorschlag zum Rezept. Der Trick mit der Panade hört sich wirklich gut an.
        Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren. 🙂
        Viele Grüße
        Nicole

  10. Darksnake77 sagt:

    Hallo erstmal 🙂

    um auf den Kommentar wegen dem teuren Gluten zu antworten, wenn man das Seitanfix kauft ist es schon relativ teuer, allerdings gibt es 500g Gluten für weniger als 2 Euro in diversen onlineshops. Einfach mal suchen, da findet man wirklich billigere.

    Übrigens, tolle Rezepte hier 😉
    Grüße

  11. Birgit sagt:

    Hallo,

    nachdem ich jetzt mich schon durch das eine oder andere Rezept durchgelesen habe,habe ich mich heute dazu entschlossen diese frittierten Hähnchen zu machen,ich habe die halbe Menge genommen,davon hätte auch noch die Hälfte gereicht,aber ich bin begeistert,der Geschmack schmeckt wie Hähnchen.,dazu gibts dann Kürbispommes,lecker da freue ich mich schon drauf.und hoffe das der Herr des Hauses der gleichen Meinung sein wird.
    Super Seite…….gerne noch weitere tolle Rezepte.
    DANKESCHÖN

    • Nicole sagt:

      Hallo Birgit,
      vielen Dank für das Lob! 🙂 Wenn der Herr des Hauses die veganen frittierten Hühnchen genauso mag wie du, wird es sie vielleicht ja sogar öfter bei euch geben.
      Liebe Grüße
      Nicole

  12. Martin sagt:

    Also ich habe mit diesem Rezept irgendwie kein Glück. Zwar sehen die Seitan-Stücke nach angegebener Garzeit sehr schön goldbraun aus, aber…sobald ich eine Portion Seitan in das heiße Öl gebe, bläht sie sich zu einem gewaltigen Ballon auf. Ich habe dann also eine ganz dünne Seitan-Hülle, die mit heißer Luft gefüllt ist. Hat jemand eine Idee, was da schief läuft und kann mir helfen..?

    • Nicole sagt:

      Hallo Martin,
      bevor du den Seitan in das heiße Fett gibst, ziehe ihn bitte gut auseinander und mache in die Mitte ein oder zwei Löcher mit dem Finger hinein. Das er sich während des Frittierens etwas aufbläht und luftig kross wird ist in diesem Rezept gewollt. Wenn dir das nicht zusagt, kannst du die Seitanstücke vorher einige Minuten in heißem Wasser vorgaren, in Mehl wälzen und dann erst frittieren.
      Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
      Viele Grüße
      Nicole

  13. Nicola sagt:

    Hallo,
    hab mich heute ans „Hähnchen“ gewagt. Schmeckt super lecker ABER ist es normal, dass sie Hähnchenteile sich beim fritieren mega aufblähen und sobald man sie aus dem Öl nimmt in sich zusammensacken? Hab ich irgendwas falsch gemacht oder ist das einfach so?
    LiebeGrüße Nicky

    • Nicole sagt:

      Hallo Nicky,
      schön, dass dir das vegane frittierte Hühnchen so gut schmeckt! 🙂
      Das sie etwas zusammensacken, wenn man sie aus dem heißen Öl nimmt ist ganz normal.
      Ich habe aber noch eine andere Variante. Vielleicht möchtest du sie ja auch einmal ausprobieren.

      Liebe Grüße
      Nicole

  14. Hannah sagt:

    Liebe Nicole,

    das Gyros hat mich so motiviert dass ich heute die „Hühnchen“ gemacht habe und die waren auch so lecker!!
    Ich bin dir so dankbar für deine Webseite 🙂

    • Nicole sagt:

      Liebe Hannah,
      schön, dass dir unsere Webseite so gut gefällt und du schon einiges nachgekocht hast! 🙂
      Wenn dir die veganen Hühnchen so gut geschmeckt haben, dann schmecken dir bestimmt auch die Seitan Koteletts.
      Liebe Grüße
      Nicole

  15. Anne sagt:

    Hallo Nicole, vielen Dank für das schöne Rzept, wird bei uns gern gegessen – wie alle gerichte auf deinen seiten 🙂
    Hast du schon Erfahrungen mit dem Einfrieren des fertigen ‚Teiges‘ gemacht? Ich denke, frittiert kann man das Vähnchen nicht mehr einfrieren, aber womöglich roh? Oder sollte es dann vorher kurz ‚blanchiert‘ werden?

    • Nicole sagt:

      Hallo Anne,
      ich freue mich, dass dir mein Rezept so gut gefällt! 🙂
      Du kannst die fertigen veganen Hühnchen sehr gut einfrieren. Mach sie nicht ganz so dunkel, lass sie abkühlen und friere sie dann ein. Nach dem Auftauen noch einmal kurz frittieren oder in den Backofen geben.
      Wenn du den Teig in Stücke teilst, kochst und abkühlen lässt, kannst du ihn auch einfrieren. Die Stücke entweder gefroren frittieren oder erst auftauen lassen.
      Liebe Grüße
      Nicole

  16. Susanne sagt:

    Hallo Nicole,
    heute haben wir Deine Seitan-Hühnchen ausprobiert. Die sind echt der Knaller…. auch von den Kindern und meinem Mann für lecker befunden. Habe sie heute vorfrittiert, haben dann jeder Eins gefuttert – morgen gibt es sie zu Mittag mit Kartoffeln, Rotkohl und Sauce. Vielen Dank für das tolle Rezept

  17. Sirin sagt:

    Habe die Fried Chicken heute gemacht, leider wurden sie nicht so gut wie erwartet. Obwohl ich mich genau ans Rezept gehalten habe, waren sie innen noch roh und dementsprechend gummi-artig – schade.

    • Nicole sagt:

      Hallo Sirin,
      waren eventuell die Teigstücke zu dick oder das Fett nicht heiß genug? Hast du die Teigstücke, wie im Video gezeigt, richtig auseinander gezogen und Löcher rein gemacht?
      Liebe Grüße
      Nicole

  18. Nicola sagt:

    Hm… so richtig hat das jetzt nicht geklappt.

    Ich hab den Teig im Thermomix auf Brotstufe geknetet und danach ein paar Stunden dicht verschlossen gehen lassen.

    Jetzt hab ich gerade die ersten Stücke frittiert. Ist ja ne nette knupsrige Hähnchenhaut, aber wo ist das saftige Fleisch innen drin? Sofern vorhanden ist das nämlich eher zäh und wabbelig. Mal gucken, was passiert, wenn ich sie heute Abend in den Backofen gebe…

    Aber eigentlich sollte das doch nicht so sein wie bei mir, oder doch?

    • Nicola sagt:

      So, nächste Runde…

      Diesmal hab ich die Stücke etwas dicker gelassen. Und ich finde, die Struktur ist zu grob. Sieht aus wie ganz extrem grobe Sojasteaks. Hab ich den Teig wohl zu lange gehen lassen?

    • Nicola sagt:

      Letzte Runde mit diesem Teig. Am Abend der Herstellung gekocht, heute frittiert.

      Schon besser! Außen golfbraun und ein bisschen knusprig, innen saftig. Nur der Geschmack ist wohl leider im Kochwasser verschwunden… 😕

  19. Susanne sagt:

    Hallo Nicole,

    ich habe vor, uns eine Heißluftfritteuse zuzulegen. Hast du Erfahrungen damit, ob diese Hühnchenteile darin auch gelingen, genauso wie Deine Seitan-Flügelchen?

    LG
    Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
22 ⁄ 11 =