Veganer Gumbo, Südstaatenfeeling garantiert

Veganer Gumbo

Der Gumbo ist ein typischer Südstaaten-Eintopf, der eigentlich mit Fisch oder Fleisch zubereitet wird. Seinen markanten, nussigen Geschmack erhält er jedoch durch die Roux (Mehlschwitze), die je nach Machart von hell- bis dunkelbraun variieren kann. Nachdem ich mal am Original schnuppern konnte, stand Veganer Gumbo sofort auf meiner Liste der Gerichte, die ich unbedingt ausprobieren wollte.

Veganer Gumbo, die Roux macht den Geschmack

Nach einigen Versuchen war ich tatsächlich mit dem Rezept zufrieden, so dass ich es euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Die Zubereitung ist wirklich denkbar einfach. Allerdings müsst ihr schon ca. 90 Minuten einplanen, denn es dauert schon seine Zeit und viel Rühren, bis die Mehlschwitze die gewünschte Farbe und Konsistenz hat. Probiert es einfach aus und holt euch das typische Südstaatenfeeling ins Haus.

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Für dieses Rezept benötigt ihr keine besonderen Küchengeräte. Allerdings empfehle ich euch einen gusseisernen Topf, denn die Mehlschwitze sollte auf großer Hitze gemacht werden und das funktioniert meiner Meinung nach am besten in so einem schönen, schweren Topf.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 1 Stunde 15 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde 30 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Eintöpfe, Suppen
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :zeitaufwändig
Eigenschaften :laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Die Im Video verwendete Musik ist von Kevin Mac Leod Intro: Heartwarming Titel: Kumasi Groove (plus flugelhorn) Lizenz: Royalty free music Website: www.incompetech.com

Zutaten

  • 1/4 Tasse Öl, neutral
  • 1/4 Tasse Weizenmehl
  • 1 Tasse Paprika, gewürfelt
  • 1 Tasse Sellerie, gewürfelt
  • 1 Tasse Zwiebeln, gewürfelt
  • 1/4-1/2 Tasse Knoblauch, gewürfelt
  • 1/4 TL Pfeffer, schwarz
  • 1 TL Vegane Brühe
  • Salz, nach Geschmack
  • 1 Liter Wasser, evtl. etwas mehr

Portionen:4Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Zuerst müsst Ihr das Gemüse hacken. Nun röstet Ihr das Mehl im Öl an, bis es schön braun ist. Je dunkeler das Mehl umso kräftiger der Geschmack. Lasst das Mehl aber nicht schwarz werden, dann schmeckt es nicht mehr. 
  • Wenn das Mehl schön braun ist das Gemüse darin andünsten. Zum Schluss Wasser, Brühe, Pfeffer und Salz hinzu geben. Ich wünsche Euch einen guten Appetit!

Tipps und Tricks

Gumbo schmeckt meiner Meinung nach am nächsten Tag doppelt so gut! Stellt ihn also ruhig mal eine Nacht in den Kühlschrank.
Je nachdem, wie viel Wasser ihr nehmt, bekommt ihr einen Eintopf oder eine Suppe. 
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

4 Antworten

  1. Anne sagt:

    Hallo Nicole, das Rezept hört sich verlockend an, und ich würde es gerne mit einer anderen Mehlsorte ausprobieren, z.B. Maismehl oder Vollkornmehl. Kannst du mir sagen, ob das klappen könnte?

    • Nicole sagt:

      Hallo Anne,
      schön, dass du das Gumbo ausprobieren möchtest. Du kannst Vollkornmehl nehmen, das schmeckt auch sehr lecker. Ob es mit Maismehl funktioniert kann ich dir leider nicht sagen, da ich es noch nicht ausprobiert habe.
      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Anne sagt:

    Hallo Nicole,
    mit einem Gemisch aus Maismmehl und Maisgrieß schmeckt das Gumbo hervorragend – und uns schmeckt es auch am 2. Tag noch besser 🙂
    Danke für deine tollen Ideen und die Videos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
27 × 7 =