Vegane Zimtschnecken Rezept

Vegane Zimtschnecken
Vegane Zimtschnecken

Habt ihr schon einmal vegane Zimtschnecken selbst gebacken? Wenn nicht, dann solltet ihr unbedingt dieses Rezept probieren. Diese Zuckerschnecken schmecken einfach großartig und sind dazu noch unglaublich fluffig. Damit sind sie eine kreative Ergänzung zu den Weihnachtsklassikern die wir alle in der Adventszeit so gern backen. Auf den Weihnachsteller werden sie es bei uns jedoch nicht schaffen, denn sie waren binnen kürzester Zeit verspeist. Ganz frisch sind sie einfach am besten.

Vegane Zimtschnecken schmecken nicht nur zu Weihnachten

Das süße Backwerk ist übrigens ziemlich weit verbreitet. In Schweden ist die „Kanelbulle“ eines der beliebtesten Gebäcke. Dort gibt es seit 1999 sogar einen „Tag der Zimtschnecke“. Dieser wird am 4.Oktober gefeiert. Ebenso beliebt sind die „Kanelsnegle“ in Dänemark. Dort werden sie in verschiedenen Größen und Formen in jeder Bäckerei angeboten. Den dänischen Namen finde ich, nebenbei bemerkt, ganz entzückend. Der hört sich einfach nur niedlich an. Auch in Nordamerika erfreut sich die „Cinnamon roll“ großer Beliebtheit. Sie ist allerdings kleiner als bei uns und wird meist durch Franchise Ketten verkauft.

Wie schön, dass es Wikipedia gibt, sonst wüsste ich das alles nicht. Ganz sicher weiß ich jedoch, dass vegane Zimtschnecken nicht nur zu Weihnachten schmecken. Sie sind einfach viel zu gut, um sie nur im Dezember zu essen. Es dauert zwar ca. 90 Minuten bis das wohlschmeckende Zimtgebäck fertig ist, aber die eigentliche Zubereitung ist kinderleicht.

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Ihr benötigt grundsätzlich keine besonderen Küchengeräte. Ich empfehle aber ein einfaches Handrührgerät für den Teig, sonst dauert das ziemlich lange und ist auch sehr anstrengend. Ansonsten habe ich eine Backmatte verwendet. Damit hatte ich die perfekte Größe für den Teig und meine Arbeitsplatte blieb auch sauber. Da ich gern und oft mit Teig arbeite finde ich diese Matten sehr praktisch. Deshalb habe euch mal einen Link dazu in die Empfehlungen gepackt. Vielleicht ist das ja auch etwas für euch.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 1 Stunde
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde 30 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Fingerfood, Naschereien, Teiggerichte
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :zeitaufwändig
Herkunft :Dänemark, Schweden
Eigenschaften :laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Intro: "Heartwarming"
Artist: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Quelle: Kevin Mac Leod
Lizenz: Creative Commons: By Attribution 4.0

Zutaten

Für den Hefeteig

  • 500 g Weizenmehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 100 g Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 50 g Margarine
  • 250 g Pflanzenmilch

Für die Zimtfüllung

  • 60 g Margarine
  • 60 g Zucker
  • 2 TL Zimt

Für den Zuckerguss

  • 1 EL Pflanzenmilch, bei Bedarf etwas mehr
  • 100 g Puderzucker

Portionen: 4Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Zu Beginn bereitet ihr den Hefeteig zu. Hierfür schmelzt ihr die Margarine und knetet dann alle Teigzutaten zu einem geschmeidigen Teig. Deckt diesen mit einem Küchentuch ab und lasst ihn 60 Minuten ruhen.
  • In dieser Zeit könnt ihr schon mal die Zimtfüllung vorbereiten. Hierzu einfach die Margarine schmelzen und mit Zucker und Zimt verrühren.
  • Nach der Ruhezeit rollt ihr den Teig in ein ca. 30 x 40 cm großes Rechteck aus. Bestreicht dieses Rechteck mit der Zimtfüllung und rollt den Teig dann von der langen Seite zusammen. Nun teilt ihr den Teig in ca. 12 gleich große Stücke und gebt diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
  • Die Zimtschnecken backt ihr bei 180 Grad Umluft für ca. 15 Minuten. Wenn sie schön braun sind, sind sie fertig.
  • Während die Zimtschnecken backen, bereitet ihr den Zuckerguss vor und gebt diesen über die noch heißen Zimtschnecken, damit er schön zerläuft.
  • Wir wünschen euch einen guten Appetit!

Tipps und Tricks

Wenn ihr die Margarine für den Teig vorher schmelzt, dann werden die Zimtschnecken weicher und fluffiger. Wenn ihr die Margarine einfach so hinzu gebt, werden die Zimtschnecken fester.
Zum abteilen der Teigstücke verwende ich gerne Zahnseide, weil der Teig dann nicht platt gedrückt wird und schön rund bleibt.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.