Vegane Scharfe Seitanbällchen

Vegane scharfe Seitanbällchen

In den meisten Rezepten bereite ich meinen Seitan durch Kochen zu. Bei diesen scharfen Seitanbällchen ist dies jedoch anders. Die habe ich nämlich gebacken, weil ich einfach einmal ausprobieren wollte ob und wie sich Seitan im Backofen zubereiten lässt.  Weitere Versuche dazu findet ihr hier.

Backen statt Kochen, scharfe vegane Seitanbällchen

Das Resultat kann sich, meiner Meinung nach, sehen lassen. Die Seitanbällchen sehen nicht nur wunderbar aus, sie schmecken auch so, vor allem wenn ihr es etwas schärfer mögt. Wir naschen sie meist als Fingerfood weg, aber sie eignen sich auch als leckere Tapa, wenn ihr einen spanischen Abend macht.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 1 Stunde 30 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde 40 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Fingerfood, Fleischersatz, Tapas
Schwierigkeit :mittel
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :zeitaufwändig
Eigenschaften :laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Die Im Video verwendete Musik ist von Kevin Mac Leod Intro: Heartwarming Titel: Sunshine ver 2 Lizenz: Royalty free music Website: www.incompetech.com

Zutaten

  • 150 gr Glutenmehl
  • 150 ml Vegane Brühe
  • 1 EL Knoblauchgranulat
  • 4 EL Ketchup
  • 1/2-1 TL Chili, nach Geschmack
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1/2 TL Rauchsalz
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 1/4 TL Worcestersoße, vegan, sojafrei
  • 2 EL Öl
  • 2 Liter Vegane Brühe
  • Etwas Öl

Portionen:4Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Zuerst mischt ihr das Gluten mit dem Knoblauchgranulat und gebt dann 150 ml warme vegane Brühe hinzu. Alles immer wieder zusammendrücken, bis es sich verbunden hat. Lasst den fertigen Seitan danach einen kleinen Moment abgedeckt stehen, dann lässt er sich leichter weiterverarbeiten.
  • In dieser Zeit könnt ihr eure vegane Brühe aufsetzten. Kurz bevor eure Brühe kocht, formt ihr aus dem Seitan kleine Kugeln und gebt sie dann in die kochende Brühe. Wenn alle Bällchen in der Brühe sind, wartet ihr, bis sie wieder kocht. Nun stellt ihr die Herdplatte auf kleinste Stufe und gebt den Deckel auf den Topf. Nach 30 Minuten die Herdplatte ausstellen und noch 10 Minuten weiter garen lassen. Bitte den Deckel unbedingt geschlossen lassen.
  • Nach 40 Minuten gießt ihr die Seitanbällchen ab und lasst sie abkühlen. Falls nötig drückt ihr sie nach dem Abkühlen noch etwas aus. Nun wälzt ihr die Seitanbällchen in Mehl und gebt sie dann für 30 Minuten bei 175 Grad Ober- und Unterhitze in den Backofen.

Und nun die Soße

  • Für die Soße mischt ihr in einer hitzebeständigen Schale den Ketchup, das Chili, das Paprikapulver, das Rauchsalz, den Schwarzen Pfeffer und die Worcestershiresauce in eine Schale und mischt alles gut durch. Wenn die 30 Minuten um sind, die gebackenen Seitanbällchen in die Soße geben und den Backofen schon mal auf 230 Grad stellen. Den Seitan mit der Soße mischen, das Öl hinzu geben und noch einmal kurz durch rühren. Dann macht ihr die Seitanbällchen wieder auf das Blech und backt sie noch einmal für 20 Minuten. Nach 10 Minuten einmal wenden und dann könnt ihr den Backofen schon aus machen, da die Resthitze reicht.
    Guten Appetit

Tipps und Tricks

Bisher keine Tipps.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

15 Antworten

  1. Vivienne Boyd-Deák sagt:

    Ein tolles Rezept, das ich heute ausprobiert habe! Die Seitanbällchen kamen toll an. Ich habe erst heute diese Internetseite entdeckt und freue mich aufs Stöbern!

    • Nicole sagt:

      Hallo,
      ich freue mich, dass dir die Seitanbällchen schmecken und dir meine Seite gefällt! 🙂
      Viel Spaß beim Stöbern und Nachkochen.
      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Juergen Faber sagt:

    Ich bin immer auf der Suche nach vegetarischen Partyrezepten, die ich für ein Buffet verwenden kann. Wir veranstalten häufiger Partys, bei denen Veganer vorbeikommen und so langsam gehen mir die Rezepte aus. Danke für deine tollen Ideen! Übringes habe ich so ähnliche Bällchen schon mal bei Berrymans gegessen.

    • Nicole sagt:

      Hallo Juergen,
      ich freue mich, dass dir meine Rezepte gefallen und ich dir immer wieder neue Ideen präsentieren kann! 🙂
      Liebe Grüße
      Nicole

  3. ClaudiaBerlin sagt:

    Die sehen toll aus – bin drauf und dran, die noch heute abend auszuprobieren, da ich zum Glück alles dafür da habe!

    Da ich gerade ein Veggi-Grillen plane, denke ich mir: die kann man bestimmt anstatt der letzten Phase im Backofen doch auch auf Grillspieße stecken und grillen? Zusammen mit Paprika, Champignons, Mini-Tomaten… was denkst du?

    • Nicole sagt:

      Hallo Claudia,
      schön, dass dir meine Seitanbällchen so gut gefallen. Ich denke, dass deine Grillidee funktionieren könnte.
      Liebe Grüße
      Nicole

      • ClaudiaBerlin sagt:

        Tja, leider waren sie bei mir eher ein Flop! (Evtl. hab ich sie zu lange gebacken…). Der Kontrast zwischen der relativ festen Oberfläche zum weicheren, eher gummi-artig „brotigem“ Inhalt ist zu heftig und konterkariert die durch die Optik erzeugte „Geschmackserwartung“. Beim Braten werden sie auch sehr schnell schwarz – vom Seitan grillen nehme ich also lieber Abstand und bleibe da bei Räuchertofu.

        • Nicole sagt:

          Hallo Claudia,
          schade, dass die Bällchen bei dir nicht klappen wollten. Was du noch einmal versuchen kannst, ist ein wenig mehr Soße zu machen und die Bällchen nach dem Backen noch einmal kurz darin zu marinieren. Dann sind sie nicht mehr so hart außen und deine Geschmackserwartung wird eher erfüllt. Zum Braten eignen sich die Bällchen nicht. Wenn du gebratene Bällchen ausprobieren möchtest, empfehle ich dir meine Albondigas.
          Liebe Grüße
          Nicole

  4. Andrea sagt:

    Hallo
    Eine Frage, wieso hast du die Gewürze nicht schon von anfang unter den Teig gemischt?? Kämen sie dann nicht gleich raus???
    Werde sie mal ausprobieren 😉 auf jeden Fall.
    Hab schon deinen Tunasalad probiert….
    Grüsse Andrea

    • Nicole sagt:

      Hallo Andrea,
      schön, dass du meine scharfen Seitanbällchen ausprobierst! 🙂
      Ich habe die Gewürze nicht vorher in den Teig gemischt, weil mir die Kombination aus dem leicht gewürzten Inneren und dem peppigen Äußeren besonders gut schmeckt.
      Hat dir der „Vegane Thunfischaufstrich“ geschmeckt?
      Liebe Grüße
      Nicole

      • Andrea sagt:

        Hallo Nicole

        Ja der Thunfischsalat war nicht schlecht, Neu und werde ich sicher wieder mal machen!. DA ich auch noch nie den ECHTEN Thunfischsalat gegessen habe (mag ich nicht), schwer zu vergleichen. Meiner Nicht-veganen Kollegin hat er super geschmeckt und das heisst doch was. 🙂

  5. Andrea sagt:

    Hallo Nicole

    Hab mich heute endlich mal der sache angenommen. Vorab – DIE SAUCE IST GENIAL¨!!!!!!!! ich habe anstatt den seitanbällchen, getrocknete, eingeweichte Sojaschnetzel damit mariniert und in der Pfanne angebraten. Sau lecker, obwohl mir ein paar stücke einseitig verbrannt sind. Ebenfalls lecker.

    Eine so einfache Sauce die genial schmeckt. Wie kommst du nur auf solche Ideen…?!!! Danke!

    • Nicole sagt:

      Hallo Andrea,
      vielen Dank für dein Lob, ich habe mich sehr darüber gefreut! 🙂
      Die Idee, Sojaschnetzel anstelle der Seitanbällchen zu nehmen finde ich klasse. Das ist was für Tage, an denen das Kochen schnell gehen muss.
      Liebe Grüße
      Nicole

  6. Jonas sagt:

    Hmpf, also 15 Minuetn bei 230° Grad haben meinen Bällchen grad den Rest gegeben und über eine Stunde Zubereitung kaputt gemacht. Bis dahin hatte alles echt gut geklappt, aber jetzt sind sie schwarz und nicht essbar. Hätte ich da bloß nicht blind dem Rezept vertraut. Sicher, dass 20 Minuten bei 230° Grad waren?

    • Nicole sagt:

      Hallo Jonas,
      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Im Rezept steht:“Dann macht ihr die Seitanbällchen wieder auf das Blech und backt sie noch einmal für 20 Minuten. Nach 10 Minuten einmal wenden und dann könnt ihr den Backofen schon aus machen, da die Resthitze reicht.“
      Wenn du dich an diese Anweisung hältst sollten deine Bällchen, beim nächsten Mal, nicht mehr verbrennen.
      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
7 + 20 =