Einfach Sojamilch selber machen

Sojamilch selber machen
Sojamilch selber machen

Ich verwende Sojamilch in vielen meiner Rezepte und trinke sie auch sehr gern. Deshalb zeige ich euch heute, wie ihr Sojamilch selber machen könnt. Natürlich könnt ihr sie inzwischen in vielen Vatiationen, doch sind darin oft Inhaltsstoffe enthalten, die ich so nicht haben will.

Sojamilch selber machen und wissen was drin ist

Deshalb verwende ich grundsätzlich europäische Bio Sojabohnen. Damit weiß ich sicher, dass meine Bohnen nicht aus Gebieten stammen, in denen Regenwälder abgeholzt werden. Außerdem verhindere ich so, dass gentechnisch veränderte Zutaten in meine Pflanzenmilch kommen. Zudem vermeide ich, dass meine Hülsenfrüchte um die halbe Welt geschippert werden, bis sie in meinem Mixer landen. Dies sind für mich gute Gründe selbst zur Tat zu schreiten und meine Sojamilch selbst zu machen, zumal ja nur Wasser und Sojabohnen drin sind.

Sojabohnen unbedingt einweichen und kochen?

Die Zubereitung dauert allerdings, da die Sojabohnen erst 12 Stunden eingeweicht und danach auch noch gekocht werden müssen. Doch warum ist das so?

Die Hülsenfrüchte enthalten Phasin. Das ist eine giftige Einweißverbindung die ein Zusammenkleben der roten Blutkörperchen verursacht. Dadurch kann es zu Kopfschmerz, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall kommen. Indem ihr die Bohnen richtig gar kocht zerstört ihr das Phasin. Ich lasse meine Sojabohnen im Schnellkochtopf 30 bis 45 Minuten kochen, in einem normalen Topf sogar 60 bis 90 Minuten.

Darüber hinaus ist der Frucht Phytinsäure enthalten. Diese wird zuweilen als „Antinährstoff“ bezeichnet, da sie während der Verdauung komplexe Verbindungen mit Mineralstoffen, wie z.B. Eisen oder Magnesium eingeht. Der Körper hat deswegen Schwierigkeiten darauf zuzugreifen. Uns entgehen also gute Mineralien, wenn viel Phytinsäure in unserer Nahrung sind. Glücklicherweise können wir diese Phytinsäure durch Einweichen in kaltem Wasser signifikant reduzieren.

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Wenn die Bohnen eingeweicht und gekocht sind, könnt ihr ganz einfach eure Sojamilch selber machen. Ich habe dafür einen Hochleistungsmixer verwendet, weil die mein Sojadrink dann sehr fein und cremig wird. Auch die Ballaststoffe bleiben erhalten. Es geht allerdings auch mit einem Sojamaker, einem Pürierstab oder sogar einem einfachen Haushaltsmixer. Da solltet ihr allerdings etwas vorsichtig sein. In den Tipps und Tricks findet ihr einige Hinweise dazu. Bio Sojabohnen findet ihr im lokalen Handel aber natürlich auch online. Da habe ich euch einen Link in die Empfehlungen gepackt.

Unsere Empfehlungen:

Kauftipp: Bio Sojabohnen bei Amazon *
Rezept: Vegane Hafersahne
Wissen: Wie gesund ist Sojamilch, NDR


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 12 Stunden
Zubereitungszeit: 45 Minuten
Arbeitszeit: 12 Stunden 45 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Getränke, Milchersatz
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :sehr zeitaufwändig
Eigenschaften :glutenfrei, laktosefrei

Unser Video zum Rezept

Die Im Video verwendete Musik ist von Kevin Mac Leod Intro: Heartwarming Titel: Stages of Grief Lizenz: Royalty free music Website: www.incompetech.com

Zutaten

  • 100 gr Sojabohnen
  • 1 Liter Wasser
  • 1 Prise Salz
  • Wasser, zum Einweichen
  • Wasser, zum Kochen

Portionen: 1Liter

Werbung

So wird´s gemacht

  • Die Sojabohnen weicht ihr in reichlich Wasser ca. 12 Stunden ein. Nach 12 Stunden gießt ihr die Bohnen ab und kocht sie mit frischem Wasser bis sie gar sind. Im Schnellkochtopf dauert das zwischen 30 und 45 Minuten, im normale Kochtopf zwischen 60 und 90 Minuten. 
  • Wenn die Bohnen gar sind, gießt ihr sie durch ein Sieb ab und spült sie kurz mit klarem Wasser. Danach lasst sie kurz abtropfen. Nun gebt ihr einen Liter Wasser, die Sojabohnen und eine Prise Salz in euren Mixer. Jetzt das ganze so lange mixen, bis die Bohnen schön fein sind. Je nach Bedarf durch ein Sieb gießen oder gleich genießen.

Tipps und Tricks

Mein Hochleistungsmixer kann ohne Probleme längere Zeit laufen, wie ihr das im Video auch seht. Schaut allerdings erst einmal genau, ob euer Mixer das auch kann, denn bei vielen Mixern ist nach 2 bis 4 Minuten Schluss.
Das war bei meinem Bisherigen auch so. Also macht bitte nicht euer Gerät kaputt, weil eure Sojamilch nicht so fein wird wie im Video gezeigt. Gebt sie stattdessen einfach durch ein Sieb. Sie ist dann genauso lecker, allerdings nicht ganz so cremig. Außerdem sind dann nicht mehr alle Ballaststoffe enthalten.
Das gilt auch wenn ihr einen Stabmixer verwendet. Wenn die Milch nicht fein genug wird, dann einfach durch ein Sieb geben.
Wenn ihr keinen Schnellkochtopf habt, kocht die Sojabohnen 60 bis 90 Minuten in einem normalen Toch kochen. Die genaue Garzeit steht normalerweise auf der Packung.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

Kommentare

21 Antworten

  1. Petra sagt:

    Vielen lieben Dank für dieses tolle Rezept!!! Ich habe mir gerade einen Kurkuma-Latte gemacht, einfach köstlich. Und ein viel geringerer Aufwand die Bohnen vorher im Schnellkochtopf zu kochen und anschließend pürieren als die rohen Bohnen pürieren und dann alles am Herd zu kochen und anschließend das Okara abzuseihen. Was im übrigen bei Deiner Variante wirklich nicht notwendig ist. Ich habe die Bohnen 4 Minuten püriert und anschließend ohne abseihen weiter verarbeitet. Schmeckt köstlich, auch pur. Danke!

  2. Bonnie sagt:

    Kann man Sojamilch auch aus rohen, eingeweichten Sojabohnen herstellen und ohne Probleme trinken?

    • Nicole sagt:

      Hallo Bonnie,
      auf gar keinen Fall solltest du Milch aus rohen Sojabohnen trinken, da diese ungenießbar ist. Wenn du dir das separate Kochen der Bohnen ersparen möchtes, empfehle ich dir einen Sojomilchbereiter zu kaufen.
      Liebe Grüße
      Nicole

  3. Susanne sagt:

    Danke für das tolle Rezept, dass ich sofort ausprobiert habe!

  4. Martina sagt:

    Hallo ihr Lieben,
    ich habe leider ein kleines Problem. Ich habe die Sojamilch wie oben beschrieben zubereitet. Dann füllte ich sie in eine Flasche um und dabei begann sie schon zu flocken. Was könnte ich falsch gemacht haben? Ich habe einen Kitchenaid Blender, der wirklich super ist und habe die Milch dann durch einen Sieb laufen lassen. Die Sojabohnen hatte ich im Schnellkochtopf gekocht.
    Ich würde mich sehr freuen wenn mir jemand weiterhelfen könnte.

    Viele Grüße
    Martina

  5. Birgit sagt:

    Hallo Nicole,
    ich habe die Sojamilch gemacht,wirklich leckerer als gekauft.Ich habe sie mit sojade joghurt gemischt und in den Joghurtbereiter gegeben, hat leider nicht geklappt 🙁 Mit Provamel und sojade war es perfekt, hast Du vielleicht einen Tipp was man bei selbstgemachter anders machen sollte,wäre dankbar.Und ich möchte am Wochenende das Gyros ausprobieren, ist vielleicht eine blöde frage aber lässt Du den Topf nach dem ausschalten(wenn es gekocht hat)auf der Platte oder kommt er runter? DANKE, DANKE

    Schönes Wochenende
    Birgit

    • Nicole sagt:

      Hallo Birgit,
      wenn ich aus selbstgemachter Sojamilch Joghurt zubereite gebe ich immer etwas Zucker hinzu, damit die Joghurtkulturen genug zum futtern haben. Selbstgemachter Sojajoghurt wird nicht so fest wie Milchjoghurt. Du kannst dir aber mit Apfelpektin oder Johannesbrotkernmehl, welchses du vorher in die Milch gibst, super helfen.
      Zum Gyros: Den Topf nach dem Ausschalten des Herdes einfach auf der Herdplatte stehen lassen und die Restwärme nutzen.
      Dir auch ein schönes Wochenende.
      Nicole

  6. Birgit sagt:

    Ich nochmal,
    habe öfter gelesen das selbstgemachte Sojamilch 1,5 Wochen haltbar sein soll. Stimmt das und wenn ja warum? Die gekaufte hält doch nur 3-5 Tage laut Aufschrift. Danke!

    LG
    Birgit

    • Nicole sagt:

      Ich bewahre meine Sojamilch (auch gekaufte) nicht länger als 3 Tage im Kühlschrank auf. Ich bin da sehr vorsichtig und schreibe sogar das Datum, an dem ich die Packung geöffnet habe, drauf.
      Liebe Grüße
      Nicole

    • Ines Schiffer sagt:

      wenn du, nach dem abgießen der Sojamilch, diese nochmal aufkochst und sie dann in eine ausgekochte z.B. Flasche gießt, kannst du sie im Kühlschrank gut 1-2 Wochen aufheben. Wenn die Flasche geöffnet wird, ist sie immer noch ein paar Tage haltbar, weil du sie pasteurisiert hast

  7. Birgit sagt:

    Hallo Nicole,

    juhu er ist da, mein Bianco:-) Ein ganz schöner RIESE. Wollte jetzt mal Sojamilch machen. Sind die 100gr schon gekochte Bohnen oder dann eher weniger? Und weist Du was die Mindestmenge ist die man in den Mixer machen muß? Übrigens meine Mutter hat auch die Augen verdreht bei dem Preis ( ich bin 49 aber die Mutter sieht einen ja immer als kleines Kind 😉

    LG
    Birgit

    • Nicole sagt:

      Hallo Birgit,
      ich nehme immer 100 Gramm ungekochte Sojabohnen. Gekocht wiegen sie ca. 200 Gramm.
      Die Messer des Mixers sollten mindestens daumenbreit bedeckt sein, damit ein gutes Arbeiten gewährleistet ist. Das sind so ca. 300 ml.
      Liebe Grüße
      Nicole

  8. Becky sagt:

    Hey liebe Nicole,

    oh ja, bitte! Mach so ein Video!
    Vielen Dank für Deine ausführliche Beschreibung.
    Und: ich finde den Vitamix auch hässlich, irgendwie „oldschool“. 😉 *lach*
    Deiner gefällt mir vom Design wesentlich besser. Vor allem vielen Danke auch für den Hinweis mit der Lautstärke!!
    Denn ich habe in verschiedenen Foren von Nutzern gelesen, die z.B. mit ihren Nachbarn vereinbart haben, den Vitamix aufgrund der extremen Lautstärke nicht vor 7 Uhr morgens zu verwenden! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Wenn man dann noch Kicherebsen mahlen würde – ohjeje. Und ich *liebe* leise Geräte. Unsere Spülmaschine heißt vom Modell her schon „super silent“, sage ich dazu nur…einfach herrlich. 😉

    Ich glaube, auf der nächsten veganfach werde ich auch einmal vorbei schauen…

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!
    Herzliche Grüße,
    Becky

  9. Becky sagt:

    Hallo liebe Nicole,

    interessanter Mixer. Bisher kannte immer nur den überall angepriesenen Vitamix.
    Da der hier ja in einer ganz ähnlichen Preisklasse mitspielt, darf ich Dich fragen, warum Du Dich für diesen hier entschieden hast? Ich selbst besitze keines dieser beiden Geräte (sondern einen Personal Blender + 2 Küchenmaschinen), aber für mich ist es eine Referenz, wenn jemand wie Du, der sehr viel selbst herstellt und den Dingen auf den Grund geht, sich ein bestimmtes Gerät kauft. Derzeit ist mein PB in Reparatur und da denke ich ja auch schon mal über Alternativen nach…
    Warum also ist es bei Dir nicht der Mode-Star geworden, sondern dieser hier, wenn ich fragen darf?
    Herzliche Grüße,
    Becky

    • Nicole sagt:

      Hallo liebe Becky,

      jaaaaaa, dieser Mixer ist schon etwas Besonderes. Bisher habe ich mich ja immer auf meinen kleinen Philips Mixer verlassen, aber der Dauereinsatz setzte ihm schon ein wenig zu. Also habe ich mich schon länger nach Alternativen umgeschaut. Der Vitamix war natürlich eine Option, aber mein Mann meinte, dass ihm das hässliche Ding nicht ins Haus käme. Glücklicherweise habe ich dann auf der veganfach in Essen den Stand von Bianco entdeckt und durfte dort auch einen Mixer ausprobieren. Da ich den Vitamix vorher auch schon einmal getestet hatte, fiel mir sofort auf, dass der Bianco wesentlich leiser ist. Das freut natürlich meine Familie.

      Das Bedienfeld des Mixers liefert eine ganze Reihe von Programmen die echt gut durchdacht sind. Da hat sich jemand wirklich Gedanken gemacht. Wenn ich die Programme nicht nutze, kann ich Einstellungen wie z. B. Dauer und Geschwindigkeit des Mixers per Knopfdruck ganz einfach regulieren. Das wird dann auf einem Digitaldisplay angezeigt. Ich bin eine Freundin von modernen technischen Dingen und dieser Mixer ist modern. Naja, und dann ist er einfach auch noch schön, sogar meinem Mann gefielen Technik, Design und die Farben die zur Auswahl standen.

      Also habe ich die Gunst der Stunde genutzt und das Gerät sofort, nachdem mein Mann grünes Licht gegeben hatte, erstanden. Seitdem habe ich ihn auf Herz und Nieren getestet und bin rundum zufrieden. Ich hätte nie gedacht, dass ich mir mal ein Küchengerät in dieser Preisklasse anschaffe aber nun bin ich froh dass ich es getan habe, denn bisher habe ich nichts gefunden, was mein neuer Küchenhelfer nicht zur meiner vollsten Zufriedenheit erledigt hätte. Vielleicht mache ich ja auch mal ein Video in dem ich zeige wie der Bianco funktioniert und was er alles so kann.

      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.