Senfkaviar einfach selbst machen

Ihr habt richtig gelesen, heute geht es tatsächlich um Senfkaviar. Bis vor ein paar Wochen hatte ich keine Ahnung was das ist. Dann stieß ich in dem Buch „Die Essigbibel“ von Harry Rosenblum auf dieses Rezept. Da ich Senf in allen Variationen liebe, beschloss ich die Speise, mit dem seltsamen Namen, einfach auszuprobieren. Das Ergebnis holte mich so richtig ab und deshalb möchte ich euch das Rezept dazu nicht vorenthalten.

Senfkaviar, ein besonderes Geschmackserlebnis

Vorweg gesagt, optisch erinnert dieser „vegane Kaviar“ tatsächlich ein wenig dem Original, geschmacklich jedoch nicht. Das wunderbare am Senfkaviar ist, dass die Senfkörner im Mund zerplatzen und dann das Senfaroma und eine milde Schärfe freisetzen. Das ist schon etwas richtig Besonderes. Ihr könnt damit z.B. Salatdressings abrunden oder den Kaviar zu Gemüse, Kartoffeln, Reis oder Soßen servieren. Ich selbst würze mit dem Senfkaviar besonders gern Salate oder genieße ihn einfach auf einem frischen Baguette.

Das Buch „Die Essigbibel“*, dass im Unimedica Verlag erschienen ist, enthält nicht nur vegane Rezepte. Mich haben anfangs vor allem die Basisrezepte für besondere Essigvarianten interessiert. Dann habe ich aber entdeckt, dass es auch noch viele großartige Rezepte gibt, die zeigen was man mit diesen selbst gemachten Essigsorten so alles anstellen kann. Dazu gehört auch dieser Senfkaviar.

Dieser eignet sich übrigens auch sehr gut als kleines Geschenk. Einfach in ein schönes Glas füllen, ein selbst gemachtes Etikett drauf und schon habt ihr ein ganz besonderes Mitbringsel, wenn es zu Freunden oder Verwandten geht.

Was benötigt ihr für dieses Rezept?

Für die Zubereitung benötigt ihr keine besonderen Küchengeräte.

Das könnte Dich auch interessieren:

Buchempfehlung: Die Essigbibel* von Harry Rosenblum
Rezept: Rotwein-Vinaigrette ohne Öl
Rezept: Gomasio – Sesamsalz aus Japan

Infos und ZutatenRezept VideoDeine Meinung | bisher Keine Kommentare
Senfkaviar selbst machen
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 5 Minuten
Arbeitszeit 10 Minuten

Infos zum Rezept

Senfkaviar

Senfkaviar ist ein wunderbares Topping für Gemüse, Kartoffeln, Salate und viele andere Speisen. Wir zeigen euch wie ihr ihn einfach selbst machen könnt.

Gericht Basics
Eigenschaft(en) fettarm, glutenfrei, laktosefrei, sojafrei
Schwierigkeitsgrad einfach
Kosten bis 5 €
Zubereitungszeit schnell zubereitet
Ernährungsform Vegane Küche

Zutaten

Portionen : 250 Millititer
  • 125 ml Weißweinessig
  • 1 - 2 Knoblauchzehen grob gehackt
  • 1/2 TL Thymian getrocknet
  • 1 Lorbeerblatt
  • 10 - 20 schwarze Pfefferkörner
  • 80 g gelbe Senfkörner
  • 3 EL Bourbon oder Rum
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1/2 TL Meersalz
  • 1 EL Wasser

Anleitungen

  1. Essig, 1 EL Wasser, Knoblauch, Thymian, Lorbeerblatt, Salz und Pfefferkörner in einem kleinen, nicht-reaktiven Topf vermischen und bei mittlerer bis hoher Temperatur zum Kochen bringen. Topf vom Herd nehmen, beiseite stellen und abkühlen und ziehen lassen.

  2. Senfkörner, Bourbon, Ahornsirup und die Essigmischung im Topf vermischen und in ein Einmachglas geben, verschließen und vor dem Verzehr über Nacht bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Tipps und Tricks

Der Senfkaviar hält sich im Kühlschrank ca. 3 Monate.


Wenn Du dieses Rezept drucken willst, einfach hier klicken!
Im Video wurde folgende Musik verwendet:

Intro: "Heartwarming"
Artist: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Licensed under Creative Commons: By Attribution 3.0

Video: „Lucid Dreamer“
Artist: Spazz Cardigan
Licensed under: "No Copyright Music"
Eure Kommentare zu diesem Rezept
Wenn Dir das Rezept gefällt oder Du eine Frage hast, laden wir Dich ein hier einen Kommentar zu hinterlassen. Natürlich ist auch konstruktive Krikik und Verbesserungsvorschläge immer gern gesehen. Wir bemühen uns selbstverständlich zeitnah auf eure Kommentare zu antworten.

Sag uns Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Links auf dieser Seite mit einem Sternchen ( * ) versehen sind, dann handelt es sich dabei um so genannte Affiliate Links. Wenn ihr über einen dieser Links ein Produkt kauft, erhalten wir dafür eine kleine Provision. Der Preis für euch ändert sich dadurch nicht, aber ihr unterstützt damit unsere Arbeit.