Rohkost Petersiliensalat

Rohkost Petersiliensalat
Rohkost Petersiliensalat

Petersilie ist aus unserer heimischen Küche als Würzkraut nicht wegzudenken. Die Hauptrolle in einem Gericht bleibt ihr aber meist verwehrt. Ganz anders ist das im orientalischen Raum. Dort wird der Taboulé, ein Petersiliensalat mit Bulgur oder Couscous, gern als Vorspeise oder Beilage gereicht. Das fand ich sehr spannend und deshalb machte ich mich auf die Suche nach Ideen für ein entsprechendes Rezept.

Diesen Rohkost Petersiliensalat wird es jetzt öfter geben

Da mein Salatrezept Rohkost sein sollte, fielen Bulgur oder Couscous als Zutaten aus. Dies machte die Suche erst einmal nicht leichter. Ich begann also meine Kochbücher zu durchstöbern und fand die gewünschte Inspiration in dem Buch „Rohköstlich leben“ von Mimi Kirk. Dort fand ich einen ganz einfachen Petersiliensalat, der die perfekte Grundlage für mein Ansinnen war.

Meine wichtigste Änderung waren Cherrytomaten. Tomaten harmonieren einfach unglaublich gut mit Petersilie und geben so einen leckeren Sud im Salat. Die durften für mich einfach nicht fehlen. Außerdem habe ich statt der glatten, krause Petersilie verwendet, da ich nur die da hatte. Allerdings habe ich davon weniger genommen als im ursprünglichen Rezept, da sie wesentlich intensiver schmeckt. Wenn ihr glatte Petersilie nehmen möchtet, dürfen es ruhig 2 Bund ohne Stängel sein.

Letztendlich war es wirklich eine sehr gute Idee, die Petersilie mal in den Mittelpunkt zu rücken. Der Salat ist leicht, schmeckt würzig fruchtig und ist auch noch sehr gesund. Das macht ihn zu einem idealen Sommersalat, der auch noch sehr schnell zubereitet ist.

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Die Inspiration zu diesem Rezept habe ich aus dem Buch „Rohköstlich leben* “ von Mimi Kirk. Das war tatsächlich das zweite Buch über Rohkost welches ich mir, damals direkt nach Erscheinen, gekauft habe und welches ich immer noch uneingeschränkt empfehlen kann. Besondere Küchengeräte benötigt ihr für dieses Rezept nicht. Um es mir leichter zu machen, habe ich allerdings einen Mörser zum zermahlen der Cashewnüsse, eine praktische Zitronenpresse und einen kleinen Milchaufschäumer für das Dressing verwendet. Wenn euch diese kleinen Helfer interessieren, dann habe ich euch dazu Links in die Empfehlungen gepackt.

Unsere Empfehlungen:

Buchempfehlung: „Rohköstlich leben* “ von Mimi Kirk bei Amazon
Kauftipp: Mörser bei Amazon *
Kauftipp: Zitronenpresse bei Amazon *
Kauftipp: Kleiner Milchaufschäumer bei Amazon *
Rezept: Veganer Porreesalat/Lauchsalat
Rezept: Sauerkraut russischer Art


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 0 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Minuten
Ernährung :Rohkost, Vegane Küche
Gericht :Beilage, Salate
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :schnell zubereitet
Eigenschaften :glutenfrei, laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Intro: "Heartwarming"
Artist: Kevin Mac Leod, www.incompetech.com
Quelle: Kevin Mac Leod
Lizenz: Creative Commons: By Attribution 4.0

Zutaten

  • 1 Topf Petersilie, kraus
  • 1 Paprikaschote, gelb
  • 250 g Cherrytomaten
  • 30 g Cashewkerne
  • 1/2 Zitrone, Saft
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Portionen: 2Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Petersilie, Paprikaschote, Cherrytomaten und Zitrone waschen und bereit legen.
  • Die Cashewkerne in einem Mörser oder mit einem Messer grob hacken und zur Seite stellen.
  • Die Paprikaschote entkernen und in dünne Ringe schneiden.
  • Die halbe Zitrone auspressen und mit Olivenöl, Pfeffer und Salz mit einem Milchaufschäumer oder Schneebesen verquirlen.
  • Tomaten vierteln und die Petersilie mit einer Schere schneiden oder hacken. Nun alle Zutaten entweder geschichtet auf einem Teller anrichten oder in einer Schüssel mischen und dann auf die Teller verteilen.
  • Wir wünschen einen guten Appetit!

Tipps und Tricks

Die Paprikaringe sehen schick aus, lassen sich aber ohne Messer schwer essen. Ihr könnt sie also, wie auf dem Rezeptbild, auch klein schneiden.
Wenn ihr glatte Petersilie verwendet dann darf es auch mehr sein. Ich würde dann das Grün von 2 Bündchen verwenden. Die krause Petersilie ist intensiver im Geschmack, deshalb habe ich im Rezept nicht zuviel davon verwendet.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.