Vegane Rohkost Cashewsahne

Vegane Rohkost Cashewsahne

Da es zum Wochenende wieder ein neues Rezept gibt, in dem ich Cashewsahne verwende, zeige ich euch heute erst einmal wie ihr diese gesunde und vielseitig nutzbare Sahne herstellt. Diese Sahne ist nicht nur vegan sondern sogar Rohkost. Sie hat einen Fettgehalt von ca. 35 % und ist richtig cremig.

Cashewsahne, ideale Basis für Shakes, Smoothies, Suppen und Soßen

Damit ist sie ideal für die Zubereitung von Shakes, Smoothies, Cremesuppen, Rahmsoßen und vielem mehr. Nur aufschlagen könnt ihr sie nicht, ansonsten sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Das schöne an der Cashewsahne ist, dass sie sich nicht wieder entmischt wenn sie mal etwas länger im Kühlschrank steht.

Was benötigt Ihr für dieses Rezept?

Für das Zermahlen der eingeweichten Cashewkerne habe ich den Mr Magic, einen kleinen aber leistungsstarken Mixer verwendet. Das sollte aber auch mit jedem anderen Mixer funktionieren. Zum Abwiegen nur eine ganz normale Küchenwaage. Ansonsten benötigt ihr für dieses Rezept keine besonderen Utensilien.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 8 Stunden
Zubereitungszeit: 1 minute
Arbeitszeit: 8 Stunden 1 minute
Ernährung :Rohkost, Vegane Küche
Gericht :Basics, Getränke, Milchersatz
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :schnell zubereitet
Eigenschaften :glutenfrei, laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Die Im Video verwendete Musik ist von Kevin Mac Leod Intro: Heartwarming Titel: Zap Beat Lizenz: Royalty free music Website: www.incompetech.com

Zutaten

  • 50 gr Cashewkerne
  • 50 ml Öl, neutral
  • 100 ml Wasser

Portionen:200ml Cashewsahne

Werbung

So wird´s gemacht

  • Alle Zutaten in den Mixer
    Mixen.
    Fertig 🙂
    Wenn ihr Wert darauf legt, dass die Enzyme in den Cashewkernen freigesetzt werden, dadurch werden sie wertvoller für den Körper, sollte sie über Nacht einweichen. Damit sie etwas weicher werden reichen schon 2 Stunden Einweichzeit aus. Wenn ihr es sehr eilig habt, könnt ihr die Kerne auch direkt verarbeiten. Wenn ihr auf Rohkost wert legt, achtet darauf dass die Cashewkerne Rohkostqualität haben.

Tipps und Tricks

Wenn ihr eine größere Menge herstellen möchtet, nehmt abgekochtes Wasser und bewahrt die Cashewsahne im Kühlschrank auf. 3 Tage lang könnt ihr sie meiner Erfahrung nach ungekocht genießen, danach verwende ich sie nur noch wenn sie in Gerichten mitgekocht wird . Spätestens nach 5 Tagen benutze ich meine Sahne nicht mehr.
Wir haben von Mandala einen Tipp bekommen, wie sich die Cashewsahne doch aufschäumen lässt. Dazu vermischt ihr die Sahne mit der gleichen Menge heißen Wassers und schäumt sie dann mit einem Handaufschäumer auf. Vielen Dank für diesen Tipp!
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

52 Antworten

  1. Max sagt:

    was ist das denn für ein Mixer?
    Gruß
    Max

  2. Tim sagt:

    Hey,

    wollte mal fragen wie lang sich die Sahne so hält und ob ich sie kühl lagern muss ?
    lg Tim

    • Nicole sagt:

      Hallo Tim,

      die Sahne hält sich bis zu einer Woche und sie muss auf jeden Fall ihm Kühlschrank gelagert werden.

      Liebe Grüße
      Nicole

  3. Kathi sagt:

    Hihu,

    ich hab die „Sahne“ mal ausprobiert und fand sie sehr lecker 😀 Ich hatte sie über Nacht im Kühlschrank und die Cashews haben glaube ich noch ein bisschen Wasser gezogen, denn sie ist jetzt sehr dickflüssig. Ist das bei dir auch so? Wenn ja, gibst du dann einfach noch ein bisschen Wasser/Öl dazu?

    Viele Grüße,
    Kathi

    • Nicole sagt:

      Hallo Kathi,

      super, dass du mein Rezept ausprobiert hast und dir meine Cashewsahne schmeckt! 🙂
      Das sie über Nacht etwas dickflüssiger wird ist normal. Ich verdünne sie normalerweise nicht. Wenn sie dir zu dickflüssig ist, kannst du aber ruhig ein wenig Wasser hinzugeben.

      Liebe Grüße
      Nicole

  4. Jutta Maria sagt:

    Hallo Nicole,

    was ist das für ein kleiner interessanter Mixer, mit dem Du die Cashew-Sahne machst?

    Lb. Gruß
    Jutta Maria

  5. Cecilia sagt:

    Hallo,
    ich bin auf Dein tolles Rezept gestossen und finde das eine ganz prima Idee!!! Habe das auch schon auf meiner facebook-Seite geteilt, welche sich kritisch mit Nahrungsmittel/Ernährung auseinander setzen will. Ich habe gerade die Cashews für morgen angesetzt und frage mich noch immer, welches Öl ich am Besten benutze. Muss jedenfalls eh Eines kaufen, da ich nur Olivenöl zur Hand habe. Kannst Du außer Distelöl noch was empfehlen? Rapsöl in Bioqualität hat meistens einen extremen Eigengeschmack, und den Billiogmist im Supermarkt, welcher zwar anch nix schmeckt, aber eben ist ist, will ich nicht kaufen. Gibts da noch was?

    lg, Cecilia

    • Nicole sagt:

      Hallo Cecilia,

      schön, dass du mein Rezept ausprobieren möchtest! 🙂 Ich hoffe, die Cashewsahne schmeckt dir.
      Ich nehme Distelöl, da es keinen Eigengeschmack hat und in guter Qualität zu bekommen ist. Ich habe noch kein anderes gutes Öl, welches geschmacksneutral ist, gefunden und kann dir deshalb auch leider keine Alternative zum Distelöl empfehlen.

      Liebe Grüße
      Nicole

  6. Cecilia sagt:

    Huhu, habe heute die Cashewsahne getestet, zusammen mit einem Pattisonkürbis, Möhren und Zwiebeln als Sahnesoße zu Spaghetti.
    Da ich die Sahne sowieso deftig haben wollte, habe ich mit Olivenöl gearbeitet. War überahupt kein Problem, die Sahne schmeckte vorzüglich sanft und mild, das Olivenöl schmeckte man wenig heraus (pur). Es war vorzüglich! Ich finde, das ist die bisher beste Alternative für mich. Gekauft fabnd ich Reis- und Hafercuisine geschmacklich nicht toll, vorallem die Reismilch war wirklich mies.
    Mit der Cashewsahne hat man eine Sahne, die keinen starken Eigengeschmack hat, sondern eben einfach vorallem cremig schmeckt.
    Jetzt hoffe ich nur noch, dass ich Cashew in der Menge vertrage, wegen Histaminintoleranz…

    • Nicole sagt:

      Hallo Cecilia,

      ich freue mich, dass dir die Cashewsahne geschmeckt hat! 🙂 Die Variante mit dem Olivenöl hört sich interessant an. Beim nächsten Gericht, wo Olivenöl passen könnte, werde ich einen Teil des Distelöls durch Olivenöl ersetzen und mal testen, ob es mir auch schmeckt.

      Liebe Grüße
      Nicole

  7. Cecilia sagt:

    kann man das eigentlich irgendwie einstellen, dass man eine Antwort-Benachrichtigung per mail bekommt? Deine neuen Einträge als Newsletter erhalten? Hab das ehrlich gesagt mit den Blogs noch nicht begriffen…

    • Michael sagt:

      Hallo Cecilia,

      vielen Dank für Deine Anregung. Ich habe sie gleich umgesetzt. Man kann jetzt unter dem Kommentarfeld ein Häkchen setzen und wird dann immer benachrichtigt wenn es einen neuen Kommentar zu einem Artikel oder Rezept gibt. Es ist auch möglich diese Info zu erhalten, wenn man selbst nicht kommentiert hat.
      Viele Grüße, Michael

  8. Andrea sagt:

    Hallo Nicole,
    könnte man die Cashew-Sahne auch mit geschälten Mandeln machen, oder warum verwendet man gerade diese Nüsse?
    Neugierige Grüße,
    Andrea

    • Nicole sagt:

      Hallo Andrea,
      ich benutze Cashewkerne, weil diese beim mixen besonders cremig werden. Mandeln sind wesentlich härter und werden nicht so fein wie Cashewkerne.
      Liebe Grüße
      Nicole

  9. Birgit sagt:

    hallo Nicole,

    ich habe eben die Cashewsahne zum Mittagessen gemacht und hätte da eine Frage. Erst einmal hab ich sie nicht eingeweicht, da ich Hunger hatte, und sie gleich zu den Pilzen in die Pfanne gegeben. Sie wurde schnell zähflüssig ist das so richtig? Da ich bis vor kurzem ja noch mit richtiger Sahne gekocht habe kenne ich mich damit noch nicht so aus. Macht Ihr dann noch Wasser dazu? Sie war aber auf jedenfall lecker,danke dafür!
    Schönen Sonntag noch 🙂

    LG Birgit

    • Nicole sagt:

      Hallo Birgit,
      schön, dass dir meine Cashewsahne so gut geschmeckt hat! 🙂 Das sie zähflüssig wird ist so gewollt. Dadurch wird dein Gericht schön cremig und du brauchst keine anderen Bindemittel mehr. Wenn sie dir zu sehr eindickt, gibst du einfach etwas mehr Wasser hinzu.
      Liebe Grüße
      Nicole

  10. Birgit sagt:

    Hallo Nicole,

    da mir die Cashewsahne so gut schmeckt habe ich, als Neuling, mal eine allgemeine Frage. Was unterscheidet Bio von Rohkost? Ich habe ja am Anfang ganz normale Cashewkerne vom Kaufland geholt und find die auch lecker. Gestern bei Galileo kam ein Bericht über die Kerne und da ist mir ein wenig der Geschmack vergangen, mangels Hygiene in den Ländern. Kann ich den bei Bio oder Rohkost sicherer sein? ich meine die Kerne kommen ja sicher auch daher. Da ich selber in der Lebensmittelbranche arbeite glaube ich nicht an Zertifikate 😉 Weißt Du mehr??

    Lieben Gruß
    Birgit

    • Michael sagt:

      Hallo Birgit,

      Da ich mich in den letzten Monaten mit dieser Thematik beschäftigt habe, antworte ich Dir mal. Rohkost Qualität ist gerade bei Cashewkernen eine haarige Sache. Normalerweise müssen die Kerne stark erhitzt werden, um ein Gift namens Cardol, dass in der Schale sitzt zu entfernen. Das Gift ist stark reizend und verursacht schwere Verätzungen auf der Haut. Bei den Rohkost Cashewkernen wird diese Schale wohl manuell entfernt. Hier bekomme ich ziemliche Zweifel, gerade in Bezug auf die Arbeitsbedingungen, die dabei herrschen, denn die Menschen die das machen kommen ja dann wohl direkt mit diesem Gift in Kontakt. Es gibt aber auch Cashewkerne aus Fairtrade Anbau und wer diesem Siegel vertraut, wird sicher diese Cashewkerne bevorzugen.

      Wenn Du keinen Wert auf Rohkost Qualität legst, hast Du die Wahl zwischen Bio und Nicht-Bio. Auch hier herrscht ja seit Jahren ein Hin und Her zwischen Befürwortern und Gegner. Da muss man nicht lange googlen um in den deutschen Medien Artikel zu finden, die sich oftmals widersprechen. Wir halten es so, dass wir den Einkaufsberater von Greenpeace verwenden. Der zeigt schon mal, wovon man wegen hoher Pestizidbelastungen die Finger lassen sollte. Allerdings finden sich dort keine Nüsse. Subjektiv finde ich, dass Bio Obst und Gemüse mir besser schmecken. Es ist zwar teurer, aber wir kaufen deshalb auch bewusster und oft weniger. Dabei bevorzugen wir lokale Geschäfte und Bio- und Bauernläden gibt es ja eigentlich überall. Wir setzen dabei oft lieber auf das was unser „Händler des Vertrauens“ sagt, als auf Siegel und Versprechungen der Industrie und sind damit bisher ziemlich gut gefahren.

      viele Grüße

      Michael

      • Birgit sagt:

        Hallo Michael,

        danke für die ausführliche Antwort. Ich werde mal bei Greenpeace reinschauen. Bei Galileo wurden die Kerne auch erhitzt und danach trotzdem von Hand geknackt, die Bedingungen waren schon katastrophal. Habe ich das richtig verstanden das es bei Rohkost nur auf die Temperatur ankommt und dadurch wahrscheinlich mehr Vitamine, Mineralien ect. drin sind? Wie geagt ich gebe auch nichts auf Zertifizierungen, da ich selber erlebt habe, das es mehr Papierkram ist als alles andere. Papier ist geduldig 😉

        Lieben Gruß
        Birgit

        • Michael sagt:

          Hallo Birgit,

          das Problem mit den Arbeitsbedingungen gibt es ja leider nicht nur bei Cashewkernen, sondern bei vielen Produkten unseres heutigen Konsums, angefangen bei der Nahrung über Kleidung bis hin zu Elektroerzeugnissen. Ich fürchte, das wird sich auch so bald nicht wesentlich ändern, auch wenn es natürlich erste Ansätze gibt Änderungen herbei zu führen. Je mehr Menschen sich bei uns darüber Gedanken machen und versuchen etwas zu ändern, desto besser.

          Ja bei Rohkost kommt es tatsächlich auf die Temperatur an. Bei der Rohkost werden Lebensmittel weder gekocht, gebraten oder gebacken. Als Temperaturgrenze gilt, so weit ich weiß, 42 Grad Celsius. Die Theorie sagt dann, kurz gefasst, dass durch weiteres Erhitzen wichtige Stoffe zerstört werden (z.B. Vitamine, Chlorophyll und ungesättigte Fettsäuren) und schädliche Stoffe entstehen, wie z.B. Acrylamid. Dem steht entgegen, dass viele Lebensmittel die wir heute zu uns nehmen wie beispielsweise Kartoffeln, Reis oder Hülsenfrüchte nur gekocht genießbar sind. Mir persönlich tut Rohkost sehr gut, aber ausschließlich würde ich mich nicht davon ernähren. Für mich macht es der richtige Mix. 🙂

          Viele Grüße
          Michael

  11. Daniela sagt:

    Hallo Zusammen,
    Ich mochte nur mal kurz anbringen, dass ich morgen Cashewnüsse kaufen werde und mich gerade riesig freue, diese Seite entdeckt zu haben. Richtig toll!!!
    Hier werde ich jetzt öfter sein.
    L. G. Daniela

    • Nicole sagt:

      Hallo Daniela,
      ich freue mich, dass du unsere Internetseite gefunden hast und sie dir so gut gefällt! 🙂 Viel Spaß beim Nachkochen meiner Rezepte.
      Liebe Grüße
      Nicole

  12. Elke sagt:

    Hallo,
    ich möchte die Sahne auch einmal ausprobieren. Benutzt Du das Einweichwasser oder schüttest Du das weg?
    LG Elke

    • Nicole sagt:

      Hallo Elke,
      schön, dass du mein Rezept ausprobieren möchtest. 🙂
      Ich schütte das Einweichwasser immer weg und verwende frisches Wasser für die Cashewsahne.
      Liebe Grüße
      Nicole

  13. Anne sagt:

    Deine Seite ist einfach großartig, habe schon etliche Rezepte ausprobiert, seehr lecker – und mit den Videos so komfortabel. Macht richtig Spaß.
    Nun meine Frage: Kann man die Cashewsahne aufschäumen, für Matcha, Kaffee etc? Ich hab’s bei deiner Hafersahne probiert, und es klappt gar nicht (habe die Sahne vorher erhitzt).
    Vielen Dank für eine Antwort.

    • Nicole sagt:

      Hallo Anne,
      vielen Dank für dein Lob, ich habe mich sehr darüber gefreut! 🙂
      Die Cashewsahne lässt sich leider nicht aufschäumen.
      Liebe Grüße
      Nicole

  14. Mandala sagt:

    Hallo, aus gesundheitlichen Gründen war ich auf der Suche nach Seiten über vegane Ernährung. Von Neugierde gepackt hab ich vieles ausprobiert und Gefallen daran gefunden. Ich kann nur sagen: mir schmeckts und dieser Blog hier ist spitze. Ein Problem hatte ich aber noch. Ich liebe Cappuccino und Milchkaffee mit viel Schaum. Ich hab keine Pflanzenmilch gefunden, die sich eignete außer Soja und die bekommt mir nicht. Langer Rede kurzer Sinn – ich habs gefunden! Mit Eurer Cashewsahne gehts!!! Halbe/halbe mit heißem Wasser verdünnt läßt sie sich mit einem normalen Handaufschäumer schäumen und der Schaum bleibt stehen wenn der Kaffee dazukommt. Richtig lecker! Ich bin so happy.

    • Nicole sagt:

      Hallo Mandala,
      vielen Dank für dein Lob, ich habe mich sehr darüber gefreut! 🙂
      Das sich die Cashewsahne aufschäumen lässt hätte ich nicht gedacht. Vielen Dank für den Tipp, ich werde meine „Tipps und Tricks“ entsprechend ergänzen.
      Liebe Grüße
      Nicole

  15. Mali sagt:

    Hallo,

    wieso soll zusätzlich zu den Cashews noch Öl hinzugefügt werden? Müsste es nicht auch klappen, wenn man einfach statt 50g Öl zusätzliche 25g Cashews benutzt?

    Liebe Grüße

    • Nicole sagt:

      Hallo Mali,
      durch das Öl werden die Cashews wesentlich cremiger und feiner. Außerdem entspricht der Fettgehalt dann in etwa einer Sahne.
      Liebe Grüße
      Nicole

  16. Tanja sagt:

    Hallo, ob das auch mit Mandeln funktioniert?

    • Nicole sagt:

      Hallo Tanja,
      Mandeln sind zu hart, um auf diese einfache Art eine Sahne herzustellen.
      Liebe Grüße
      Nicole

      • Greta sagt:

        Ich hab die Erfahrung gemacht, dass es mit geschälten Mandeln und heißem (!) Wasser ganz hervorragend klappt 🙂 Allerdings muss man die Sahne danach noch durch ein Teesieb oder Geschirrtuch sieben.

  17. Traute Köcher sagt:

    Liebe Blogger,

    vielen Dank für die tollen Tipps. Ich bin zwar nur Gelegenheits-Vegetarier (da bei mir viele andere Sachen stopfen, außer Fleisch)aber ich werde jetzt einige Rezepte ausprobieren und hoffe dass ich sie vertrage.
    Liebe Grüße
    Traute (schon ein älteres Semester, dass sich in der Vergangenheit viel mit Ernährung beschäftigt hat.

    • Nicole sagt:

      Liebe Traute,
      ich freu mich, dass dir unsere Tipps und Rezepte so gut gefallen, dass du sie ausprobieren möchtest. 🙂
      Ich hoffe, du verträgst die Zutaten und die Rezepte schmecken dir.
      Genau wie du, finde ich es auch sehr wichtig sich mit seiner Ernährung zu beschäftigen. Manche Nahrungsmittel die anfangs ungesund erscheinen sind es am Ende manchmal doch nicht und vermeintlich gesunde Lebensmittel entpuppen sich manchmal als gar nicht so gesund.
      Liebe Grüße
      Nicole

  18. Birgit sagt:

    Hallo Nicole,
    vielleicht kannst du mir ja weiter helfen. Ich hatte früher mal einen Spekulatiuslikör gemacht, da kommt aber Sahne rein. Da er sehr lecker war würde ich ihn gerne vegan machen, ob es wohl mit Cashewsahne klappen würde? Wär schön wenn du einen Tipp hättest
    Lieben Gruß aus Berlin
    Birgit.

    • Nicole sagt:

      Hallo Birgit,
      mit Cashewsahne könnte es klappen. Das habe ich aber noch nicht ausprobiert.
      Wahrscheinlich wirst du den Likör vor dem Genuss schütteln müssen.
      Ich würde mich über ein Feedback von dir freuen, wenn es klappt. 🙂
      Liebe Grüße aus Dorsten
      Nicole

      • Birgit sagt:

        Hallo Nicole,
        ich werde berichten ob es klappt, bin noch am überlegen ob ich das Öl in der Sahne weglasse
        , denke das passt nicht ganz in den Likör.
        Schönen Abend noch
        Gruß Birgit

        • Nicole sagt:

          Hallo Birgit,
          super! 🙂
          Ich habe auch erst überlegt, dass das Öl besser weggelassen wird. Da aber in Sahne auch jede Menge Fett ist, würde ich die Ölmenge vielleicht einfach nur etwas reduzieren.
          Liebe Grüße
          Nicole

          • Birgit sagt:

            Hallo Nicole,
            da ich damals leider kein Spekulatiusgewürz mehr bekommen habe wurde der Likör auf Eis gelegt. Nun gibt es wieder welches nun möchte ich ihn machen. Als Zutat gibt es Alk, Sahne(würde Cashewsahne nehmen) Staubzucker, Spekulatius und ein paar Esslöffel Nutella. Ihr habt mehr Erfahrung, soll ich veganes Nutella Kaufen oder wüstet Ihr eine selbstgemachte alternative? Durch die Cashewsahne sind ja schon Nüsse drin vielleicht kann man mit Kakao und anderen Zutaten den gleichen Effekt erzielen!?Würde mich freuen wenn Ihr eine Idee habt.
            Gruß und schönes Wochenende Birgit

          • Nicole sagt:

            Hallo Birgit,
            um einen ähnlichen Geschmack wie Nutella zu erzielen würde ich die Cashewnüsse in der Sahne durch Haselnüsse ersetzen. Dann einfach noch etwas Kakaopulver hinzu geben und nach Geschmack süßen.
            Liebe Grüße
            Nicole

  19. Mali Rudolph sagt:

    Vielleicht mal mit echtem guten Kokosöl probieren!!!

    • Gurrmett sagt:

      Ich mag zwar Distelöl auch nicht, aber ob das mit Kokosöl klappt? Das wird doch nur bei wärmeren Temperaturen so ab 30 Grad flüssig. Wenn man die Sahne anschließend aber kühlen möchte, flockt es vielleicht aus.

  20. Birgit sagt:

    Hallo Nicole,
    danke für die Antwort ich werde es mal ausprobieren und gerne berichten.
    Lieben Gruß Birgit

  21. Gabriele sagt:

    Von Herzen dankeschön für das tolle Rezept, ich bin sowas von begeistert!
    Endlich habe ich eine pflanzliche Alternative für die herkömmliche Kaffeesahne gefunden, die es von Beschaffenheit und Geschmack her wirklich „trifft“!
    Alle anderen selbstgemachten Pflanzenmilchrezepte verfälschten den Geschmack und hatten auch nicht diese herrlich cremige Beschaffenheit und dieses Rezept hier ist so vielseitig anwendbar..ich mache zum Beispiel nur noch auf dieser Basis meine Sahnesaucen für Gemüse usw.
    Alles in allem wirklich perfekt! Danke..danke..DANKE! 🙂

    • Nicole sagt:

      Hallo Gabriele,
      es freut mich sehr, dass dir das Rezept für die Cashewsahne so gut gefällt und du eine pflanzliche Alternative für die herkömmliche Kaffeesahne gefunden hast! 🙂
      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
10 ⁄ 10 =