Vegane frische Sommerrollen

Vegane Vietnamesische Sommerrollen

Bei der Leckerei, die ich euch heute vorstellen möchte, handelt es sich um eine traditionelle Vietnamesische Spezialität. Die „Gỏi cuốn“ oder „Nem cuốn“ werden bei uns auch Vietnamesische Frühlings- oder Sommerrollen, oder auch Gemüserollen genannt. In die Vietnamesischen Sommerrollen kommen, traditionell, neben dem Gemüse und den Bun Nudeln auch Garnelen und Schweinefleisch, auch Fischsauce wird gern verwendet. Darauf verzichten wir natürlich bei diesen veganen Sommerrollen.

Bei diesen Sommerrollen ist Kreativität angesagt

Die Gỏi cuốn sind wunderbar vielfältig. Ihr könnt sie im Sommer als schnelles, leichtes Mittagessen zubereiten oder ihr serviert sie mit verschiedenen Füllungen als kleines, sommerliches, Buffet, wenn Besuch ansteht. Dazu könnt ihr vegane Dips und Saucen anbieten.

Bei den Füllungen könnt ihr euch kulinarisch richtig austoben. Ihr könnt zu den Nudeln jede Art von Gemüse machen, die euch schmeckt. Probiert euch einfach durch die Vielfalt, die sich euch bietet. Wir bevorzugen im Sommer kalte Füllungen, im Winter könnt ihr es aber auch einmal mit warmen Füllungen versuchen. Mein Rezeptvorschlag ist ist deshalb lediglich eine Anregung, die jedoch bei uns rasch aufgegessen war. Ich wünsche euch auf jeden Fall ganz viel Spaß mit dieser tollen vietnamesischen Spezialität.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Arbeitszeit: 30 Minuten
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Fingerfood, Salate, Snacks
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :schnell zubereitet
Eigenschaften :glutenfrei, laktosefrei

Unser Video zum Rezept

Die Im Video verwendete Musik ist von Kevin Mac Leod Intro: Heartwarming Titel: Parting of the Ways - Part 1 Lizenz: Royalty free music Website: www.incompetech.com

Zutaten

  • 10 Blatt Reispapier
  • 1 Paket Glasnudeln
  • 6 Blätter Kopfsalat
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Möhre, klein
  • 1 Snackgurke
  • 1 Champignon
  • 1 Radieschen
  • 1 Paprika, rot
  • 100 gr Räuchertofu

Portionen:10Rollen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Gebt die Glasnudeln in eine Schale und übergießt sie mit heißem Wasser. Gebt einen Deckel auf die Schale und lasst sie maximal 10 Minuten quellen. Danach gießt ihr sie in ein Sieb und spült sie kurz mit kaltem Wasser ab. 
  •  In dieser Zeit könnt ihr eure Zutaten schneiden. Die Kopfsalatblätter befreit ihr vom Mittelstück und schneidet sie anschließen in jeweils in vier Teile. Den Tofu halbiert ihr und schneidet die Hälfte in dünne Scheiben. Den restlichen Tofu könnt ihr für ein anderes Gericht verwenden. Den Champignon und das Radieschen schneidet ihr in Scheiben. Das obere grün der Frühlingszwiebel schneidet ihr in Ringe und die restliche Frühlingszwiebel in Streifen. Auch die Paprika und die Möhre schneidet ihr in Streifen.
  • Nun gebt ihr etwas Wasser auf eure Arbeitsfläche und anschließend ein Blatt Reispapier. Dieses bestreicht ihr nun noch einmal mit etwas Wasser. Jetzt gebt ihr nacheinander Kopfsalat, Glasnudeln, Champignon, Radieschen, Paprika, Möhre und Frühlingszwiebelstreifen bis ca. zur Mitte hinein. Rollt das Papier nun so weit ein, dass die Zutaten gerade so von dem Reispapier ummantelt sind. Klappt nun die Seiten um gebt die Frühlingszwiebelringe und eine Scheibe Tofu hinzu. Danach rollt ihr diese beiden Zutaten auch noch ein. Zuletzt richtet ihr die Sommerrollen, mit einem kleinen Abstand zueinander, auf einem Teller an.
    Guten Appetit! 

Tipps und Tricks

Anstelle der Snackgurke könnt ihr auch einfach ein Stück normale Gurke nehmen.
Wenn ihr die Rollen zu fest wickelt, kann es passieren, dass das Reispapier an manchen Stellen leicht einreißt uns sich kleine Löcher bilden. Das macht nichts. Sollten die Löcher zu groß sein, könnt ihr sie mit einem kleinen Stück Reispapier ganz einfach reparieren.
Wenn ihr die Rollen unterwegs mitnehmen möchtet, solltet ihr sie in Frischhaltefolie wickeln, damit sie nicht aneinander kleben oder austrocknen.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

4 Antworten

  1. Sylvia sagt:

    Hallo Nicole,
    hmmm, sehen die gut aus!
    Ich habe die schon mal bei einem vietnamesischen Kochkurs gemacht und werde jetzt durch dein Video angeregt, sie endlich mal zuhause zu machen.
    Wir haben die Rollen einfach in Sojasauce gedippt.

    • Nicole sagt:

      Hallo Sylvia,
      ich freu mich, dass dir meine Rollen so gut gefallen! 🙂
      Schön, dass dich mein Video dazu anregen konnte die Rollen dann doch mal Zuhause zu machen.
      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Jutta sagt:

    Hallo! Heute sind „Resteln“ von Gemüse, Pilzen und Dinkelreis übriggeblieben. Normalerweise mache ich dann eine Allerleigemüsepfanne. Da ich immer wieder auf Deine Seite mir Leckeres abschaue, vergleiche bzw. mir Anregungen hole, habe ich diesmal die Gemüsepfanne in Reisblätter gepackt. Mein Mann zog zuerst ein Schnoferl (rümpfte die Nase),probierte dann und – nun ja, es ist fast nichts mehr übrig.
    Danke für die guten Tipps und bitte weitermachen.
    Liebe Grüße aus Wien
    Jutta

    • Nicole sagt:

      Hallo Jutta,
      vielen Dank für dein liebes Feedback und dein Lob, ich habe mich sehr darüber gefreut! 🙂
      Ich finde es super, dass du dich beim regelmäßigen Besuchen unserer Seite hast inspirieren lassen und deinen Mann mit deinen Gemüseresterollen begeistern konntest.
      Ich hoffe, ich kann dich auch weiterhin mit meinen Ideen und Rezepten inspirieren.
      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
38 ⁄ 19 =