Japanisches Fast Food – Vegane Onigiri

Vegane Onigiri

Lange kenne ich Onigiri noch nicht, aber seit der ersten Zubereitung habe ich gefühlte 2 Tonnen Rundkornreis kochen und ihn, lecker gefüllt, in die gewünschten Formen bringen müssen. Onigiri sind japanisches Fast Food. Die gefüllten Reisbällchen, sind, laut Wikipedia, in Japan als Take-Away sogar beliebter als Sushi. In Japan wird der Reis entweder mit einer Gewürzmischung vermengt oder die Bällchen werden mit einer Leckeren Füllung versehen.

Bei der Füllung der Onigiri könnt ihr euch richtig austoben

Wir bevorzugen hier eindeutig die gefüllte Variante und da sind der Fantasie ja kaum Grenzen gesetzt, von süß bis salzig von sauer bis scharf, mit Tofu, mit Salat, mit Obst oder Gemüse, alles was schmeckt kann in den Reis eingearbeitet werden. Meine Tochter nimmt ihren „Reis to go“ beispielsweise gern mit einer leckeren Salatfüllung mit in die Schule und wenn sie bei uns zu Hause in der Küche stehen, kommt immer wieder mal jemand vorbei und schnappt sich ein Onigiri als kleine Zwischenmahlzeit.

Ich habe mir für die Zubereitung inzwischen Original Onigiri Formen zugelegt, weil das Füllen und Formen dann schneller geht, aber für den Anfang ist das nicht nötig. Schaut auf jeden Fall ins Video rein, da zeige ich viele verschiedene Möglichkeiten die Füllung in die Onigiri zu bekommen. Wenn euch jetzt der Sinn nach diesem, typisch japanischen, Snack steht, dann versucht die Onigiri doch einfach mal.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 45 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde
Ernährung :Vegane Küche
Gericht :Fingerfood, Reisgerichte, Snacks
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :recht schnell zubereitet
Eigenschaften :kalorienarm, laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Die Im Video verwendete Musik ist von Kevin Mac Leod Intro: Heartwarming Titel: Music for Manatees Lizenz: Royalty free music Website: www.incompetech.com

Zutaten

  • 150 gr Rundkornreis
  • 300 ml Wasser
  • 1/4 TL Salz
  • 1 Salatgurke
  • 1/4 Zwiebel
  • 1 Tomate
  • 2 EL Vegane Mayonnaise
  • 1 TL Vegane Brühe
  • 1 TL Flohsamenschalen, optional
  • Nori Blätter, optional
  • Salz, nach Geschmack
  • Pfeffer, nach Geschmack

Portionen:2Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Zuerst gebt ihr den Sushireis* (Tipps) mit 1/4 TL Salz* (Tipps) und dem Wasser in einen Topf, rührt den Reis unter, gebt den Deckel auf den Topf und kocht den Reis auf. Nun könnt ihr die Herdplatte (je nach Herd unterschiedlich) aus machen und lasst den Reis 15 Minuten oder länger garen. 
  • Diese Zeit könnt ihr dazu verwenden eurer Grünzeug zu schneiden und mit Mayo und den Gewürzen zu vermischen. Da zu meiner Füllung auch Tomaten gehören, die bekanntlich viel Flüssigkeit abgeben, habe ich Flohsamenschalen mit hinzu gegeben, denn sonst wäre der würzige Teil der Füllung aus den Onigiri rausgelaufen. 
  • Wenn der Reis gar und die Füllung gemischt ist, braucht ihr euer Onigiri nur noch in die entsprechende Form zu bringen. Dafür gibt es natürlich spezielle Onigiri Formen, aber es funktioniert z.B. auch mit Ausstechformen, einem Eisportionierer oder direkt in der Hand. Da der Reis enorm klebrig ist empfiehlt es sich, immer eine Schale Wasser in Griffweite stehen zu haben. Außerdem hat sich bei mir Klarsichtfolie bewährt so kommt man nicht mit dem Reis in Berührung und kann ihn leichter formen.
  • Grundsätzlich bringt man immer erst etwas Reis aus, macht eine Mulde hinein und gibt die Füllung dorthin. Danach kommt dann eine weitere kleine Portion Reis oben drauf, die fest angedrückt wird. Dann wird das Ganze entweder aus der Onigiri Form, der Ausstechform oder dem Eisportionierer genommen oder mit den Händen in eine entsprechende Form gebracht. Im Video zeige ich euch verschiedene Möglichkeiten das zu bewerkstelligen. Last euch auch nicht entmutigen, wenn es beim ersten Mal nicht perfekt funktioniert, hier macht Übung wirklich den Meister. 
  • Wenn ihr möchtet, könnt ihr eure Onigiri jetzt noch mit einem Stück Nori Blatt versehen. Dann klebt es nicht so an den Fingern, wenn man es aus der Frühstücksdose / Bentobox nimmt und schmeckt zusätzlich ein wenig nach Fisch. Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Spaß beim Nachmachen und Ausprobieren von eigenen Kreationen.
    Itadakimasu!

Tipps und Tricks

 Normalerweise wird für die Onigiri Sushireis verwendet. Wenn ihr den nicht da habt geht auch ganz normaler Milchreis. Auch wenn ein Japaner mutmaßlich die Nase darüber rümpfen würde. 🙂
 Traditionell wird kein Salz zum Reis gegeben, ich finde es aber so etwas abgerundeter.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

9 Antworten

  1. Melanie sagt:

    Von so einem Gericht hatte ich noch nie etwas gehört, aber es sieht klasse aus 🙂 Das werde ich definitiv nachkochen, da ich ein großer Fan von Reis bin. Danke für das tolle Rezept und die super Inspiration!
    Liebe Grüße aus Ridnaun!

    • Nicole sagt:

      Hallo Melanie,
      schön, dass dir das Rezept so gut gefällt. Ich hoffe, du hast viel Spaß beim Nachmachen und die Onigiri schmecken dir.
      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Robin Regenschein sagt:

    heute fleißig nachgekocht! 😉 ich habe die onigiris noch nicht probiert, aber sie sehen toll aus, auch wenn nicht so perfekt wie deine. aber ich werde bestimmt viel üben! 🙂 wo hast du eigentlich die onigiri form her?
    vielen, vielen dank für das tolle rezept und die tipps.
    das nächste mal werde ich sie mit avocado füllen, ich freue mich schon drauf. C:

    • Nicole sagt:

      Hallo Robin,
      super, dass du die Onigiri direkt ausprobiert hast! 🙂 Die Onigiri Form habe ich online gekauft. Du bekommst sie aber auch in größeren Asialäden.
      Liebe Grüße
      Nicole

  3. caro sagt:

    hey :O)
    tolle seite und super idee! werd ich mal aufs buffet stellen..
    hast du das schon mal mit süßer füllung probiert? ich habe mal süßes sushi gemacht, das war ein renner 😉 also mit obst, vanille etc
    sonnige grüße, caro

    • Nicole sagt:

      Hallo Caro,
      schön, dass dir mein Onigiri Rezept so gut gefällt! 🙂
      Du kannst die Onigiri auch süß füllen. Das schmeck sehr lecker.
      Liebe Grüße
      Nicole

      • caro sagt:

        so, rate mal, was beim kindergartenbuffet sofort weg war 😀 hab eine herzkeksform zum füllen genommen und eine sorte mit deiner füllung gemacht (mit so einem algenstück zum anfassen) und eine sorte mit gemischten würfeln aus erdbeeren und mango mit etwas vanillezucker. auf die hab ich grinsegesichter mit algen geklebt (augen mit nem locher gestanzt 🙂 )
        mein tip für das handeling mit sushireis: reisessig in wasser rühren und damit immer wieder unterlagen, messer/formen und hände benetzen. da klebt nix 🙂
        aus dem restlichen reis hab ich noch 4 rollen „klassische“ sushi gemacht, mit lupinen-kräuterfrischkäse und avocado war es auch super!

        • caro sagt:

          PS: ich habe schon ein paarmal sushi gemacht und kann sehr empfehlen, den reis erst zu waschen, damm im topf 10 min zu dämpfen und danach noch 10 min neben dem herd gar ziehen zu lassen – ohne zwischendurch den deckel zu heben. und ihn dann mit würzmischung (aus 8 Esslöffel Reisessig, 4 Esslöffel Zucker und 1 Teelöffel Salz) zu übergießen. der experte sushi-tsu rät, diese mixtur zügig unter den heißen reis zu ziehen und diesen dann mithilfe eines fächers so schnell wie möglich abzukühlen. dadurch entwickelt er seinen typischen glanz. und außerdem ist es auch echt witzig, mit nem fächer in der küche zu hantieren 😀

        • Nicole sagt:

          Hallo Caro,
          super, dass es den Kindern so gut geschmeckt hat! 🙂 Ich finde es klasse, dass du dir sogar noch die Mühe gemacht hast Augen auszustanzen, damit es optisch noch ansprechender für die Kinder ist.
          Liebe Grüße
          Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
22 ⁄ 22 =