Einfache vegane Rohkost Brownies

Rohkost Brownies

Als wir kürzlich auf der Rohvolution in Mühlheim waren, gab es dort überall leckere Rohkost zu probieren. Dabei waren auch wunderbare Brownies die uns allen sehr gut schmeckten. Da unsere Tochter sowieso gern Brownies isst, habe ich mich, gleich als wir zu Hause waren, an ein Rezept für Rohkost Brownies gemacht, denn die Zutaten hatte ich sowieso im Haus.

Ganz einfach gemacht – Vegane Rohkost Brownies

Das ist sowieso ein Vorteil an diesen Rohkost Brownies, die Sachen sind im Hause, die Zubereitung ist einfach und ich brauche nicht einmal Backen. In meiner Variante lass ich die Datteln übrigens recht grob, das sieht schön aus und wir finden es besonders lecker. Probiert sie mal aus, diese Brownies eignen sich auch sehr gut als süße Leckerei zu Weihnachten.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 4 Stunden
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Arbeitszeit: 4 Stunden
Ernährung :Rohkost, Vegane Küche
Gericht :Fingerfood, Naschereien
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :zeitaufwändig
Eigenschaften :glutenfrei, laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Die Im Video verwendete Musik ist von Kevin Mac Leod Intro: Heartwarming Titel: The Wind Blows Lizenz: Royalty free music Website: www.incompetech.com

Zutaten

  • 100 gr Mandeln
  • 100 gr Datteln
  • 20 gr Kakaopulver
  • 80 gr Kokosmehl
  • 1 Prise Salz
  • 200 ml Wasser
  • Wasser, zum Einweichen
  • Etwas Kakaopulver, zum Bestreuen

Portionen:18Brownies

Werbung

So wird´s gemacht

  • Bevor ihr anfangen könnt, müsst ihr die Mandeln mindestens 4 Stunden einweichen. Dann mixt ihr die Mandeln mit einer Prise Salz und das Wasser schön fein. Dazu gebt ihr die Datteln und mischt sie mit der "Pulse-Taste" unter. Ich mag es gerne, wenn noch Dattelstücke im Brownie zu finden sind und mixe sie, wie im Video zu sehen, nicht ganz fein. Wenn ihr das Pürree allerdings insgesamt richtig fein haben möchtet, könnt ihr euren Mixer auch einfach auf kleiner Stufe einige Zeit durchlaufen lassen.
  • Wenn die Masse so ist wie ihr sie haben wollt, gebt ihr sie in in eine Schüssel und mischt sie zuerst mit Kakaopulver und dann mit Kokosmehl.
  • Jetzt braucht ihr das Ganze nur noch mit Hilfe eine Klarsichtfolie in Form bringen und in Stücke schneiden. Die Stücke wälzt ihr zum Schluss noch einmal in Kakaopulver, dann sehen sie richtig schick und edel aus.
    Guten Appetit

Tipps und Tricks

Auch wenn es schwer fällt sie stehen zu lassen,  schmecken die Rohkostbrownies am nächsten Tag noch besser, weil sie dann richtig durchgezogen und schön fluffig sind.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

46 Antworten

  1. Bonnie sagt:

    Die sind bestimmt sehr lecker, werde ich unbedingt mal ausprobieren.

    • Bonnie sagt:

      Ich habe vergessen, meine Frage anzufügen:

      Kann man statt Kokosmehl auch Kokosflocken nehmen?

      Machst Du Dein Kokosmehl selbst oder wo beziehst Du es?

      • Nicole sagt:

        Du kannst das Kokosmehl nicht gegen Kokosflocken austauschen, da das Kokosmehl für die Bindung zuständig ist. Ich kaufe mein Kokosmehl online oder auf Messen bei Dr. Goerg.
        Liebe Grüße
        Nicole

        • Bonnie sagt:

          Könnte ich statt Kokosmehl z.B. Buchweizenmehl, Reismehl oder gemahlene Leinsamen nehmen?

          • Nicole sagt:

            Hallo Bonnie,
            Buchweizenmehl kannst du nehmen, schmeckt allerdings anders.
            Reismehl empfehle ich persönlich nicht zum Roh-Verzehr und gemahlener Leinsamen hat, meiner Meinung nach, einen zu starken Eigengeschmack.
            Liebe Grüße
            Nicole

          • Bonnie sagt:

            Hallo Nicole,

            wieso empfiehlst Du kein Reismehl zum Rohverzehr?
            Dringende Frage, da ich es gelegentlich roh verzehre.

            Passt zwar nicht hierher:
            Wie sieht es denn mit Linsen- bzw. Erbsenmehl aus?
            Muss man das vor Verzehr erhitzen?

          • Nicole sagt:

            Hallo Bonnie,

            mir schmeckt ungekochtes Reismehl einfach nicht.
            Reis als Rohkost ist, meiner Meinung nach, nur genießbar, wenn er noch keimfähig ist, wie Naturreis.
            Einfach zwei bis drei Tage keimen lassen und genießen.
            Genauso halte ich es mit Erbsen und Linsen. Sie sind dann einfach besser verträglich.

            Liebe Grüße
            Nicole

      • Mali sagt:

        Du könntest die Kokosflocken auch im Mixer „mahlen“ 🙂 Dann hast du auch Kokosmehl (allerdings ist er dann etwas feucht)

  2. Christiane sagt:

    Hallo Nicole!
    Ich ersetze grundsätzlich Mandeln durch Cashewkerne wegen meiner Allergie. Glaubst Du das es auch bei diesem Rezept geht?

  3. Anna sagt:

    Hi, nimmst du frische oder getrocknete Datteln? Grüße

  4. Christian sagt:

    liebe nicole,

    vielen dank für dieses supertolle rezept, ich habe es vorgestern gemacht u. einen kleinen teil des wassers durch rum ersetzt – war nur für erwachsene gedacht. kam super an!

    lg

    • Nicole sagt:

      Lieber Christian,
      schön, dass dir mein Rezept so gut gefällt! 🙂 Die Variante mit dem Rum ist eine gute Idee. Durch Rum wird sicher auch die Haltbarkeit erhöht.
      Liebe Grüße
      Nicole

  5. Tanja Schmidt sagt:

    Hi, warum weichst du die Mandeln ein? Ginge es auch mit uneingeweichten Mandeln? Lieben Dank für deine Antwort

    • Nicole sagt:

      Hallo Tanja,
      normalerweise weiche ich Mandeln vor dem Verzehr ein, da sie einen hohen Anteil an Enzymhemmern enthalten, welche die Verdauung strapazieren könnten. Durch das Einweichen werden die Enzymhemmer abgebaut.
      Natürlich kannst du auch uneingeweichte Mandeln für dieses Rezept verwenden.
      Liebe Grüße
      Nicole

  6. Anne sagt:

    Hallo Nicole,
    und schon wieder freue ich mich über eines deiner tollen Rezepte 🙂
    Die Brownies sind ja genau die richtigen Energieriegel für’s Laufen.
    Mit sportlichen Grüßen – herrlich abgekämpft und genüsslich kauend,
    Anne

  7. Tine sagt:

    Hallo Nicole,

    das liest sich sehr einfach und lecker.
    Nimmst du den normalen Behälter deines Mixers oder den Trockenbehälter? Falls ich diese Frage an dieser Stelle stellen darf: Nutzt du überhaupt den Trockenbehälter für deine Rezepte oder nimmst du nur den normalen Behälter?

    Danke und herzliche Grüße
    Tine

    • Nicole sagt:

      Hallo Tine,
      vielen Dank für dein Lob! 🙂
      Wenn ich mit Flüssigkeiten arbeite oder warme Suppen machen möchte, nehme ich den Premium Behälter. Bei grünen Smoothies nehme ich normalerweise den Square Behälter, da die Smoothies darin so schön cremig werden. Den Trockenbehälter nehme ich zum vermahlen von Körnern und zum anschließenden Weiterverarbeiten zu Teig, weil er ein speziell dafür ausgelegtes Knetmesser hat. Meinen Vollkornkuchen, die Dinkelpfannkuchen und das Vollkornbrot habe ich z. B. mit dem Trockenbehälter gemacht.
      Liebe Grüße
      Nicole

      • Tine sagt:

        Hallo Nicole,

        auh weia, das war genau die Antwort, die ich NICHT hören wollte. 😉
        Ich habe eigentlich auf ein „Man braucht nur einen Behälter für alles, der Rest ist überflüssig“ gehofft. *lach*

        Tja, dann muss ich wohl noch mal in mich gehen, ob ich lieber zuerst perfekte Smoothies oder eine Teigknetmöglichkeit haben möchte… *grübel*

        Jedenfalls nochmal ein „Danke schön“ für deine Hilfe und ein fettes Lob für deine Seite: Ich habe sie gestern erst entdeckt und komme nun kaum von ihr los. Weiterempfohlen habe ich sie auch schon.
        Du kennst den Spruch ja schon zur Genüge, aber ich kann ihn nur wiederholen: Weiter so!

        Herzliche Grüße
        Tina

        • Nicole sagt:

          Hallo Tine,
          die Entscheidung kann ich dir leider nicht abnehmen! 😉
          Ich freue mich, dass dir meine Seite so gut gefällt und du sie sogar schon weiterempfohlen hast. 🙂
          Liebe Grüße
          Nicole

  8. Gina sagt:

    Hallo Nicole,

    auch von mir an dieser Stelle erst einmal ein großes Lob an dich, wirklich eine tolle Seite mit sehr vielen interessanten Rezepten 🙂 Werde auf jeden Fall immer wieder hier vorbei schauen und das ein oder andere Rezept versuchen.
    An deinen Brownies bin ich von der ersten Sekunde an hängen geblieben und habe es letzte Woche das erste mal ausprobiert und es ist sogar mir gelungen und es war sooo lecker! Vielen lieben Dank dafür 🙂
    Eine Frage hätte ich jedoch an dich: Wie lagerst Du die Brownies und wie lange halten sie dir? Denn ich hatte sie an einem Mittwoch gemacht, am Samstag war leider schon ein leichter Schimmelflaum darauf 🙁 Hatte sie auf dem Küchentisch stehen und in Frischhaltefolie verpackt, scheint wohl die falsche Lagerung gewesen zu sein.

    So, nun freue ich mich auf deine Antwort und noch viele weitere Rezepte von dir 😀

    Bis dahin viele Grüße,
    Gina

    • Nicole sagt:

      Hallo Gina,
      vielen Dank für dein Lob, ich habe mich sehr darüber gefreut! 🙂
      Toll, dass dir die Brownies so gut schmecken. Wenn du die Brownies länger aufbewahren möchtest, würde ich sie in den Kühlschrank stellen. Länger als 3 Tage würde ich die Brownies aber nicht aufbewahren.
      Liebe Grüße
      Nicole

  9. Darja sagt:

    Hallo 🙂
    Kann man auch statt Wasser Sojamilch o.ä. nehmen?

  10. sabrina sagt:

    Guten Morgen. heute habe ich die Brownis gemacht. bringe nachmittags zu meine cardiologin. Sie wird sich freuen.
    Danke für dieses Rezept.

  11. Sabine sagt:

    Hallo liebe Nicole,
    deine Seite ist der Hit, gefällt mir sehr gut, hab auch schon viel ausprobiert. Heute habe ich mich an die Brownies gewagt, bin vom Geschmack her superbegeistert, nicht aber von der Konsistenz. Ich habe mich genau an deine Mengenangaben gehalten und trotzdem ist der Teig zu weich, so ähnlich wie ein Reispudding. Ich habe dann noch einige TL gemahlenen Leinsamen dran gemacht, hat auch nicht geholfen. Nun essen wir sie eben weich, auch wenn uns das nicht so gut schmeckt. Hast du einen Tipp für mich?

    Alles Liebe, Sabine

    • Nicole sagt:

      Liebe Sabine,
      ich freue mich, dass dir unsere Seite so gut gefällt und du schon viele Rezepte von mir ausprobiert hast! 🙂
      Wenn der Brownieteig zu weich ist, gib einfach etwas mehr Kokosmehl hinzu oder nimm etwas weniger Wasser.
      Liebe Grüße
      Nicole

  12. Ronja sagt:

    Huhu 🙂
    Kann man auch anstatt des Kokosmehls ein anderes oder einfach Weizenmehl verwenden? Ich habe leider eine Kokosunverträglichkeit, würde die Brownies aber sehr gerne mal ausprobieren!

  13. Marina Popp sagt:

    Hallo Nicole,
    danke für die tollen Ideen, bin total inspiriert. Macht bitte weiter so!
    Neulich waren meine Brownies auch zu weich, ich hab den „Teig“ einfach ins Muesli gemischt. Super lecker. Ich wünsche euch viel Spaß beim kreieren.
    Liebe Grüße Marina

    • Nicole sagt:

      Hallo Marina,
      ich freue mich, dass dir meine Ideen so gut gefallen! 🙂
      Den Brownie-Teig ins Müsli zu geben, hört sich lecker an. Wenn der Brownie-Teig zu weich kannst du aber auch einfach etwas mehr Kokosmehl hinzu geben.
      Liebe Grüße
      Nicole

  14. Johannes Vermöhlen sagt:

    danke ! werde sie testen 🙂

  15. Jasmine sagt:

    Habe diese Köstlichkeit gestern Abend zum ersten mal gemacht. Zum nachmachen empfohlen und was meiner Meinung nach nicht unterschätzt werden sollte…. Wie Nicole schon geschrieben hat……
    Die Brownies wirklich mindestens 12 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Frisch fehlt ihnen noch die Süße und das mandelige Aroma.
    Die Brownies sind auch noch ein wenig ausbaufähig.
    Vielleicht 1-2 Tropfen Bittermandelöl oder 1-2 Teelöffel Kokosblütenzucker dazu……..
    Bei uns gehören diese Brownies jetzt zu unseren Lieblingsnaschereien.
    Danke Nicole !!!!!!!! Unvergleichlich deine Rezepte.

    • Nicole sagt:

      Liebe Jasmine,
      vielen Dank, dass du mein Brownie Rezept ausprobiert hast. 🙂
      Ich wünsche dir viel Spaß beim weiteren verfeinern der Brownies. Zimt oder Vanille dazu geben ist auch sehr lecker.
      Liebe Grüße
      Nicole

  16. Liest sich lecker, und ich werde das ganz bestimmt ausprobieren.
    Leider bekomme ich hier bei uns kein Kokosmehl. Ich werde es mit Hanfsamenmehl versuchen.
    Aber auf alle Fälle:
    Vielen Dank für die Inspiration, und liebe Grüße aus Gran Canaria

    • Nicole sagt:

      Hallo Gesine,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Freut mich, dass dir das Rezept für Rohkost Brownies so gut gefällt. 🙂
      Liebe Grüße
      Nicole

    • steffi sagt:

      hi Gesine, habe das rezept 2x ausprobiert und beim ersten mal auch kein kokosmehl sondern nur kokosraspeln gehabt. diese habe ich so gut es mit meinem bescheidenen mixer ging, klein gemixt. Für die mandeln und datteln bin ich zur nachbarin:). beim zweiten mal dann kokosmehl genommen. fazit: die ersten brownies haben mit besser geschmeckt. muss dazu sagen, dass ich auch anstatt wasser kokoswasser genommen habe. der brownie-teig war etwas feuchter und ich hatte schon bedenken, ob das mit der folie so funktioniert – aber kein problem :)))
      vg aus bayern, steffi

  17. catarina sagt:

    hallo, ich habe gerade dein rezept ausprobiert und wundere mich über die menge an wasser. ich habe nur die hälfte genommen und trotzdem ist das ergebnis sehr matschig. ich weiss nicht warum ausser mir keiner das problem hat. ich habe mir auch nochmal dein video angeschaut, komme aber einfach nicht dahinter, was falsch gelaufen ist.
    gruss aus frankreichc
    catarina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
18 ⁄ 9 =