Leckeren Haselnussdrink selber machen

Rohkost Haselnussdrink

Ein Haselnussdrink als Milchersatz? Hat der nicht viel zu viele Kalorien? Das stimmt so nicht. Wie viele andere Nüsse galten Haselnüsse lange Zeit als ungesund, weil sie einen sehr hohen Fettgehalt haben. In 100 Gramm stecken immerhin fast 700 Kalorien. Was dabei jedoch übersehen wurde ist, dass es sich um die guten, ungesättigten Fettsäuren handelt und die Nüsse außerdem einen sehr hohen Gehalt an Mineralstoffen wie Kalium, Calzium, Phosphor, Magneisum und Eisen und enthalten. Dazu kommt viel Vitamin E, B6 und ein hoher Anteil an Folsäure. Heute gilt, in Maßen genossen sind Haselnüsse ein hervorragender Energielieferant.

Haselnussdrink einfach selber machen

Deshalb zeige ich heute, wie ihr euch aus diesen tollen Nüssen einen leckeren Haselnussdrink macht. Ich mag ihn am liebsten als Basis für einen leckeren Kakao, weil ich finde, das schmeckt ein wenig wie Nuss-Nougat-Creme. Jetzt im Sommer schmeckt der Haselnussdrink, eisgekühlt, ein wenig wie Nusseis.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 4 Stunden
Zubereitungszeit: 6 Minuten
Arbeitszeit: 4 Stunden 6 Minuten
Ernährung :Rohkost, Vegane Küche
Gericht :Getränke, Milchersatz
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :sehr zeitaufwändig
Eigenschaften :glutenfrei, laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Die Im Video verwendete Musik ist von Kevin Mac Leod Intro: Heartwarming Titel: Gearhead Lizenz: Royalty free music Website: www.incompetech.com

Zutaten

  • 100 gr Haselnüsse
  • 200 ml Wasser, zum Einweichen
  • 800 ml Wasser

Portionen:850ml

Werbung

So wird´s gemacht

  • Als erstes weicht ihr die Haselnüsse 4 - 8 Stunden ein und spült sie dann ab. Gebt nun die Nüsse und 800 ml Wasser in den Mixer und mixt so lange bis die Nüsse schön fein sind. Ich habe hierfür das Sojamilchprogramm verwendet, weil ich mich dann um nichts mehr kümmern muss und die Milch dann schön warm ist. Falls nötig die fertige Haselnussmilch durch ein Sieb oder Nussbeutel geben.

Tipps und Tricks

Die Haselnussmilch hält im Kühlschrank ca. 3 Tage.
Wenn ihr Wert auf Rohkostqualität legt, solltet ihr unbedingt darauf achten, dass die Milch beim Mixen nicht zu heiß wird.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

6 Antworten

  1. Nicole sagt:

    Hallo,

    Was kann ich denn mit den zermahlenen Haselnüssen machen?
    Gruß
    Nicole

    • Nicole sagt:

      Hallo Nicole,
      du kannst sie z. B. mit etwas Flohsamen vermischen, zu Plätzchen formen und trocknen, oder du gibst sie mit ins Müsli. Du kannst auch Energieriegel daraus machen,indem du sie mit Trockenfrüchten vermengst.
      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Benni sagt:

    “ […] Falls nötig die fertige Sojamilch durch ein Sieb oder Nussbeutel geben.“

    Wow, it’s magic! Wie man aus Haselnüssen Sojamilch macht… 😉
    Eigentlich mag ich ja keine Sojamilch. Ich werd`s Rezept dennoch gerne ausprobieren.
    Leider habe ich nur ’nen Pürierstab. Sollte ich die Nüsse im aufgekochten Wasser einweichen und lauwarmen Wasser mixen, damit sich das Fett besser löst? Bin kein Rohköstler.

    Gruß
    Benni

    • Nicole sagt:

      Hallo Benni,
      da hat sich doch tatsächlich ein Fehler eingeschlichen! Ganz lieben Dank für den Hinweis! 🙂 Ich werde es korrigieren.
      Mit dem Prürierstab bekommst du die Haselnüsse nicht so richtig klein. Geht aber im Großen und Ganzen trotzdem. Die Nüsse solltest du am besten in kaltem Wasser einweichen. Zum Mixen kannst du auch lauwarmes Wasser verwenden, ist aber nicht nötig, da sich das Fett durch das Pürieren auch so gut löst.
      Liebe Grüße
      Nicole

  3. Lizzy sagt:

    Hallo Nicole, in Deinen Videos sieht man, dass Du sowohl den Bianco puro als auch den diver verwendest. Den Diver habe ich noch nicht in natura gesehen, den puro schon und ich möchte eines der beiden Modelle kaufen. Könntest Du mir vielleicht einen Tip geben, welches Modell Du bevorzugst, da Du mit beiden Modellen Erfahrung hast? Herzlichen Dank! Lizzy

    • Nicole sagt:

      Hallo Lizzy,
      ich finde sie beide klasse. Mal verwende ich den Einen mal den Anderen. Der puro hat den Vorteil, dass du eine Zeit einstellen kannst, er dann rückwärts zählt und alleine abschaltet. Der diver hat dafür ein geniales Touch Bedienfeld, was du, meiner Meinung nach, auch mit feuchten Händen noch bedienen kannst. Beide Geräte sind sehr gut. Da jeder andere Ansprüche an so ein Gerät stellt, solltest du schauen, was für dich wichtig ist und danach entscheiden.
      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
24 ⁄ 6 =