Veganer Rohkost Buchweizensalat mit Apfel

Buchweizensalat mit Apfel

Heute habe ich einen tollen Buchweizensalat für euch, der nicht nur schnell zubereitet und sättigend ist, sondern auch noch viele gesunde Inhaltsstoffe mitbringt. Dies liegt vor allem am Buchweizen. Der ist, anders als der Name vermuten lässt, kein Getreide, sondern ein Knöterichgewächs und stammt ursprünglich aus Eurasien. Aus der russischen Küche ist Buchweizen gar nicht wegzudenken, er ist dort quasi seit jeher das Superfood.

Bei uns ist der Buchweizen bisher nicht so bekannt, doch das wird sich sicherlich rasch ändern, denn er enthält nicht nur sehr viele Mineralstoffe, Eiweiße und ungesättigte Fettsäuren, sondern ist auch glutenfrei. Daher ist er für alle, die auf Gluten verzichten möchten oder müssen (Zöliakie), eine tolle Alternative zu den verschiedenen Getreidesorten. Der Geschmack von Buchweizen ist leicht nussig, daher könnt ihr ihn nicht nur in Salaten, sondern beispielsweise auch in Müslis genießen.

Buchweizensalat, glutenfrei, nahrhaft und gesund

Falls ihr irgendwo gelesen habt, dass Buchweizen gesundheitsschädlich ist, stimmt das so nicht. In der Schale des Buchweizens ist allerdings der Stoff Fagopyrin enthalten. Dieser Stoff wirkt phototoxisch, das heißt er bildet unter UV Strahlung Giftstoffe. Wenn man also in großen Mengen ungeschälten Buchweizen isst, kann dadurch die, so genannte, Buchweizenkrankheit (Fagopyrismus) entstehen. Sie führt zu juckendem Hautausschlag und Magen-Darm-Beschwerden (Übelkeit, Durchfällen und Erbrechen). Einen verwandten Inhaltsstoff enthält übrigens das Johanniskraut, deshalb soll man auch die Sonne meiden wenn man Johanniskrautpräparate eingenommen hat.

Da bei uns jedoch fast ausschließlich geschälter Buchweizen im Handel erhältlich ist, könnt ihr den Buchweizen bedenkenlos genießen und von seinen guten Eigenschaften profitieren. Wenn ihr sicher sein wollt, dass euer Buchweizen ungeschält ist, noch folgender Tipp. Die ungeschälten Früchte sehen aus wie kleine Bucheckern, sie sind dunkelbraun und dreieckig.


Werbung

Zeitaufwand und Rezeptinfos

Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Arbeitszeit: 30 Minuten
Ernährung :Rohkost, Vegane Küche
Gericht :Salate
Schwierigkeit :einfach
Kosten :bis 5 €
Zeitaufwand :schnell zubereitet
Eigenschaften :glutenfrei, kalorienarm, laktosefrei, sojafrei

Unser Video zum Rezept

Die Im Video verwendete Musik ist von Kevin Mac Leod Intro: Heartwarming Titel: Lagoa v1 Lizenz: Royalty free music Website: www.incompetech.com

Zutaten

  • 100 gr Buchweizen
  • 1/2 Kopf Eisbergsalat
  • 1 Apfel
  • 1/2 Zwiebel, klein
  • Petersilie, frisch
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Apfelessig
  • 2 EL Erdbeersirup
  • 1/4 TL Paprikapulver
  • Salz, nach Geschmack
  • Pfeffer, nach Geschmack
  • Etwas Einweichwasser, vom Buchweizen

Portionen:4Personen

Werbung

So wird´s gemacht

  • Den Buchweizen weicht ihr mindestens 1 - 2 Stunden ein. Besser noch über Nacht. Nach dem Einweichen gießt ihr den Buchweizen in ein Sieb und fangt das rosafarbene Einweichwasser in einer Schüssel auf auf (siehe Tipps und Tricks). 
  • Schält und entkernt den Apfel und schneidet ihn in kleine Würfel. Danach gebt ihr Erdbeersirup, Apfelessig, Paprikapulver, Salz und Pfeffer in eine Schüssel und rührt alles mit einem Schneebesen so lange durch, bis die Zutaten gut vermischt sind. Nun gebt ihr ganz langsam das Olivenöl hinzu. Damit sich das Dressing nicht entmischt kommt auch etwas von dem Einweichwasser (siehe Tipps und Tricks) hinzu. Jetzt schneidet ihr eine halbe Zwiebel in kleine Würfel und gebt sie zum Dressing. Anschließend gebt ihr die Apfelstücke hinzu und rührt alles einmal kurz durch. 
  • Den Buchweizen spült ihr mit klarem Wasser ab und gebt ihn auch in die Schüssel. Nochmal rühren und dann die Petersilie klein schneiden und mit hinzu geben. Abschließend schneidet ihr nur noch einen halben Kopf Eisbergsalat in mundgerechte Stücke und rührt ihn unter.
    Guten Appetit! 

Tipps und Tricks

Wenn euch unwohl bei der Verwendung des Einweichwassers ist, weil darin etwas Phytinsäure oder letzte Reste von Fagopyrin enthalten sein könnten, könnt ihr auch Johannisbrotkernmehl oder Guarkernmehl verwenden. Ich persönlich nehme das Einweichwasser, weil z.B. der in dem Wasser enthaltenen Phytinsäure, in geringen Maßen genossen, inzwischen auch sehr positive Eigenschaften zuerkannt werden.
So soll sie Enzyme hemmen, welche Stärke in Zucker umwandeln und dadurch regulierend auf den Zuckerspiegel wirken. Außerdem wird ihr eine krebshemmende Wirkung in Bezug auf Darmkrebs nachgesagt, welche in Tierversuchen bereits nachgewiesen wurde. Es scheint auch hier so zu sein, dass die Dosis das Gift macht.
Anstelle von Erdbeersirup könnt ihr auch Agavendicksaft oder eine andere Süße nach Wahl verwenden. Wenn ihr Zucker verwendet nehmt ihr nur 2 TL.
Habt ihr dieses Rezept schon ausprobiert?Markiert uns @mehralsrohkost oder tagged #mehralsrohkost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
25 − 16 =